DTM
02 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
R
Lausitzring
23 Juli
Nächstes Event in
139 Tagen
R
Zolder
06 Aug.
Nächstes Event in
153 Tagen
R
Nürburgring
20 Aug.
Nächstes Event in
167 Tagen
R
Spielberg
03 Sept.
Nächstes Event in
181 Tagen
R
Assen
17 Sept.
Nächstes Event in
195 Tagen
R
Hockenheim
01 Okt.
Nächstes Event in
209 Tagen
Details anzeigen:

Ekström analysiert Ende der DTM: "Man hätte mehr Rennen austragen müssen"

Wären die Investitionen in der DTM in mehr Rennen besser angelegt gewesen als in der teuren Entwicklung? Das glaubt zumindest Mattias Ekström

Ekström analysiert Ende der DTM: "Man hätte mehr Rennen austragen müssen"

Mehr Rennen statt teure Technik: Hätte die DTM mit den Class-1-Autos eine Zukunft gehabt, wenn die Investitionen in die Show statt in die teure Entwicklung geflossen wären? Das glaubt DTM-Altmeister Mattias Ekström, der die Investments in die technische Komponente der Serie aber nicht als Fehler ansieht. Dennoch hätte sich der Schwede eine andere Gewichtung gewünscht.

"Ich habe das Gefühl, dass viel Geld in die teure Technik gesteckt wurde", sagt Ekström gegenüber 'motorsport.com'. "Ich spreche hier nicht von verschwendeten Mitteln, aber für mich fühlt es sich an, als wäre das Geld in eine extreme Entwicklung geflossen, was ein überteuertes Produkt entstehen lassen hat. Wenn das ein wenig günstiger gewesen wäre, hätte man das Geld in mehr Rennen stecken können, anstatt weniger Rennen zu fahren."

Laut Ekström wurde das Geld in der Vergangenheit nicht immer "optimal" investiert. Er hofft, dass die DTM in Zukunft auf "mehr Rennen und Kontinuität" setzt, um die Fans zufriedenzustellen. Dann, so der Schwede, habe die DTM die Chance, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und das Beste aus der Plattform herauszuholen.

Mattias Ekström

Mattias Ekström kritisiert vergangene Investments in der DTM

Foto: Audi AG

Die neue GT3-DTM sei eine Chance, den Fokus auf die wichtigen Faktoren zu lenken, glaubt der 42-Jährige. "Ich habe vor einiger Zeit gesagt, dass dieser Sport nicht attraktiv genug ist. Er muss für die Fans, die Medien, die Teams und im Vergleich zu anderen Sportarten attraktiver werden. Mit der Einführung der GT3-Autos haben mehr Hersteller und Teams die Chance, in die DTM einzusteigen."

Letztlich wird laut Ekström aber das Team- und Fahrerfeld entscheiden, ob das ausreicht, um die Attraktivität der DTM zu verbessern. "Es kommt darauf an, wie viele Starfahrer und -teams dabei sein werden", sagt er. "Und es kommt auch darauf an, wie eng das Feld zusammen sein wird. Ich kann das heute noch nicht beantworten, da ich nicht alle Zutaten der Meisterschaft kenne. Das Potenzial hat die DTM aber immer gehabt."

Mit Bildmaterial von ITR.

geteilte inhalte
kommentare
Müller hat Niederlage gegen Rast noch nicht verdaut: "Ziemlich angefressen"

Vorheriger Artikel

Müller hat Niederlage gegen Rast noch nicht verdaut: "Ziemlich angefressen"

Nächster Artikel

Formel-1-Pilot Alexander Albon startet in der DTM 2021

Formel-1-Pilot Alexander Albon startet in der DTM 2021
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Mattias Ekström
Urheber André Wiegold