Ekström-Nachfolger Frijns: Vorschusslorbeeren von Audi

geteilte inhalte
kommentare
Ekström-Nachfolger Frijns: Vorschusslorbeeren von Audi
Autor: Rebecca Friese
Co-Autor: Julia Spacek
30.01.2018, 10:27

Audi-Werkspilot Robin Frijns wird in der DTM-Saison 2018 sein Debüt als Nachfolger von Mattias Ekström geben - Ein neuer Rene Rast?

Robin Frijns
Mattias Ekström mit den EKS Audi S1 quattro WRX und dem Audi RS5 DTM
#37 Jackie Chan DC Racing JOTA ORECA LMP2, P: Lance Stroll, Felix Rosenqvist, Daniel Juncadella, Rob
Robin Frijns, Frank Stippler, Christian Mamerow, Phoenix Racing, Audi R8 LMS
#11 Audi Sport Team WRT Audi R8 LMS: Stuart Leonard, Jake Dennis, Robin Frijns
Robin Frijns, Amlin Andretti Formula E Team
Robin Frijns, Amlin Andretti Formula E Team

Mattias Ekströms "schwerste Entscheidung" ist Robin Frijns Glück: Der Niederländer wird bei Audi die Nachfolge des zweimaligen DTM-Champions antreten. Große, zu füllende Fußstapfen hat dabei nicht nur Ekström hinterlassen. Frijns hat mit dem amtierenden Meister Rene Rast eine Messlatte als Teamkollegen, die nicht zuletzt Audi-Sportchef Dieter Gass legt.

"Ich freue mich, dass wir so schnell einen Ersatz auf diesem Level finden konnten", so Gass. "Robin hat beinahe in jeder Formelserie, an der er teilgenommen hat, gewinnen können. In der Formel BMW, Formel Renault 2.0 und Formel Renault 3.5 ist er nacheinander Meister geworden. Die Erwartungen sind hoch angesiedelt. Er ist schon seit 2015 in unserem Werksprogramm und hat doch auch schon gleich Meisterschaften gewinnen können."

Auch Ekström überlässt sein Cockpit ohne Sorge um Frijns. "Ich glaube, er braucht keinen Rat", verrät er gegenüber 'Motorsport-Total.com.' "Er ist ja einer von den Jungs, die schon Vieles gefahren sind."

Frijns selbst konnte sich bisher noch nicht zu seiner neuen Herausforderung äußern. Nach den 24-Stunden-Rennen in Daytona, an dem er teilnahm, ist er unterwegs nach Australien, wo er bei den 12 Stunden von Bathurst starten wird. Allein diese Weltreise zeigt, wie sehr sich der 26-Jährige, dem von vielen Experten ein großes Talent nachgesagt wird, bemüht, dieses auch unter Beweis zu stellen.

Nach seiner Ausbildung in den Formelserien hatte Frijns als Testfahrer für Red Bull, Sauber und Caterham auch bereits einen Fuß in der Formel 1. Weil es mit der Königsklasse nicht klappte, wandte er sich dem GT-Sport zu. Seit 2016 fährt er außerdem Formel E.

Ein Fahrer also, der rumgekommen ist und viel Erfahrung mitbringen kann. Das erinnert an Rast. Auch der amtierende Champion hat sich trotz großem Talentes erst durch die verschiedensten Rennserien einen Namen machen müssen, bevor es mit der DTM geklappt hat. Er trat 2017 als bescheidener Neuling an und setzte sich nach einer konstanten Saison beim Finale überraschend durch. Das hat man sich bei Audi gemerkt.

"Wir haben im vergangenen Jahr gesehen was passiert ist, als wir Rene als Rookie haben starten lassen", so Gass. "Ich bin gespannt, wie es bei Robin läuft. Ich denke, er wird auch in der DTM von Anfang an stark sein und freue mich darauf, das zu sehen."

Nächster DTM Artikel
Mattias Ekström: Die Entscheidung fiel beim Trickfilm

Vorheriger Artikel

Mattias Ekström: Die Entscheidung fiel beim Trickfilm

Nächster Artikel

Ekström-Abschied: "Ein großer Mann verlässt die DTM-Bühne"

Ekström-Abschied: "Ein großer Mann verlässt die DTM-Bühne"
Load comments

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Robin Frijns
Urheber Rebecca Friese
Artikelsorte News