Ekström über DTM-Zukunft: "Man muss wissen, für wen man den Sport macht"

geteilte inhalte
kommentare
Ekström über DTM-Zukunft:
Autor: Julia Spacek
07.12.2018, 07:22

Mattias Ekström verfolgt auch nach seinem DTM-Rücktritt Anfand des Jahres die Entwicklungen in der DTM mit großem Interesse: "Wenn die DTM so weitermacht …"

17 Jahre lang war Mattias Ekström selbst in der DTM aktiv. In diesem Jahr verfolgte er die deutsche Tourenwagenserie vom heimischen Sofa aus und das, was er am Fernseher gesehen hat, hat ihm - größtenteils - gut gefallen. Vor allem von der Idee eines Nachtrennens war der Schwede begeistert. ​"Es war cool​! Ich bin damals am Nürburgring beim Nacht-Qualifying dabei gewesen und ich finde die neuen Ideen gut. Ich glaube, wenn die DTM so weitermacht und weiter pusht, dann wird es allen helfen​", sagt Ekström im Interview mit 'Motorsport.com'.

Der zweimalige DTM-Champion verfolgt die Entwicklungen in der DTM weiterhin mit großem Interesse und glaubt, dass die Organisation mit DTM-Chef Gerhard Berger bisher gute Arbeit geleistet hat und gute Ideen umgesetzt hat. Das erste Nachtrennen der DTM-Geschichte ist ​"ein kleiner Teil​" davon, um die Serie in Zukunft attraktiver zu machen.

 

"Ich finde, Gerhard macht seine Sache gut. Die Frage ist, was die Fans davon halten. Man wird es anhand der Zuschauerzahlen sehen, ob das, was die DTM macht, gut ankommt​", meint ​"Eki​"."Wenn die Leute begeistert sind, dann hat man alles richtiggemacht. Ich glaube, dass sie viele Dinge richtigmachen. Aber am Ende entscheiden die Fans, ob sie die Serie attraktiv finden oder nicht."

In seinen 17 DTM-Jahren habe er gelernt, dass ​"das, was Fahrer, Ingenieure, Teamchefs und Hersteller toll finden, nicht unbedingt dasselbe ist, das die Fans toll finden​". Deshalb findet es der Schwede gut, dass über die sozialen Medien mit den Fans interagiert wird und sie ihre Meinung sagen können. Dies sei vor 20 Jahren noch nicht der Fall gewesen.

​"Man muss wissen, für wen man den Sport macht​", so der Schwede. ​"Das ist nicht für Fahrer, Ingenieure, Teamchefs und Hersteller, sondern es ist ein Vermarktungswerkszeug, um Autos zu verkaufen. Wenn die Fans das toll finden, dann kommen sie an die Strecke und identifizieren sich mit einer Marke und dem Sport. Sie sind es, die den Sport bewerten und sich dann womöglich ein Auto kaufen."

Nächster Artikel
Young-Driver-Test in Jerez: Ein Quartett für BMW

Vorheriger Artikel

Young-Driver-Test in Jerez: Ein Quartett für BMW

Nächster Artikel

BMW gibt fünf von sechs Fahrern für die DTM 2019 bekannt

BMW gibt fünf von sechs Fahrern für die DTM 2019 bekannt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Mattias Ekström
Urheber Julia Spacek