Hochspannung vor dem DTM-Showdown in Hockenheim

Der Hockenheimring Baden-Württemberg bietet vom 7. bis 9. Oktober die perfekte Bühne für eine dramatische Titelentscheidung in der DTM 2022 (Anzeige)

Hochspannung vor dem DTM-Showdown in Hockenheim
Audio-Player laden

Die DTM 2022 setzt in Sachen Action, Spannung und Vielfalt in jeder Beziehung Maßstäbe. Die besten GT-Piloten der Welt begeistern die Motorsport-Fans vor Ort und an den TV-Bildschirmen mit packenden Rad-an-Rad-Duellen am absoluten Limit. Fast 30 der rund 550 PS starken GT-Rennwagen von Audi, BMW, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche liefern optische und akustische Hochgenüsse.

Der Kampf um die Fahrermeisterschaft in der DTM 2022 hat sich dramatisch zugespitzt. Angesichts von insgesamt 58 beim Saisonfinale, DTM Hockenheim powered by AUDI, noch zu vergebenden Punkten haben theoretisch noch zehn Piloten Chancen auf den Meistertitel, wobei fünf Fahrer auf fünf verschiedenen Marken mit vier unterschiedlichen Nationalitäten die besten Karten besitzen. Die Top-5 sind nach einem ereignisreichen Rennwochenende auf dem Red Bull Ring im Zwischenklassement nur noch um 16 Punkte getrennt.

Gesamtleader Sheldon van der Linde (23, Südafrika) musste im BMW M4 von Schubert Motorsport in der Steiermark zwei Nullnummern hinnehmen und reist mit einem auf elf Zähler geschrumpften Vorsprung auf den 28-jährigen Österreicher Lucas Auer (Mercedes-AMG Team WINWARD Racing / Mercedes-AMG) zum großen Titel-Showdown nach Hockenheim. Dem Tiroler sitzt mit René Rast (Audi Sport Team ABT / Audi R8) unter anderem ein dreimaliger DTM-Champion im Nacken.

Fans beim Pitwalk bei der DTM Red Bull Ring powered by REMUS

Fans beim Pitwalk bei der DTM Red Bull Ring powered by REMUS

Foto: DTM

Der 35-jährige Mindener liegt nur einen Punkt hinter Auer, wird seinerseits aber im Abstand von jeweils nur zwei Zählern von Porsche-Pilot Thomas Preining (24, Österreich, KÜS Team Bernhard) und dem 32-jährigen Italiener Mirko Bortolotti im Lamborghini Huracán des Grasser Racing Teams verfolgt. Taktieren ist bei dieser Ausgangslage sinnlos, nur wer von Anfang an attackiert, hat eine Chance, am Ende ganz oben zu stehen. Hochspannung ist also garantiert!

Spannende Rahmenrennserien mit DTM Trophy und DTM Classic

Nicht nur die Top-Rennserie bürgt für jede Menge Spektakel auf dem 4,574 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs vor den Toren Heidelbergs. Vier attraktive Rahmenserien lassen ebenfalls keine Wünsche offen. Die DTM-Trophy stellt mit ihren seriennahen, mehr als 400 PS starken Rennwagen von sechs verschiedenen Marken (Aston Martin, Audi, BMW, Mercedes-AMG, Porsche, Toyota) eine perfekte Bühne für den Nachwuchs dar.

Die DTM Classic erlaubt einen Blick zurück. Zwei höchst attraktive Markenpokale runden das abwechslungsreiche Programm ab: Im BMW M2 Cup tummeln sich jene Youngster, die einst einmal in der DTM Trophy und DTM für Furore sorgen wollen. Und der Porsche Carrera Cup Benelux besticht alleine schon durch sein faszinierendes Renngerät - den rund 510 PS starken Porsche Carrera GT3 Cup mit seinem durch Mark und Bein gehenden Sound.

Buntes Rahmenprogramm bietet Unterhaltung für die ganze Familie

Das DTM-Finale auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg wartet mit einem bunten Programm auf und abseits der Rennstrecke auf. Der Pitwalk bietet hautnahe Einblicke auf die Boliden und die Arbeit der Rennteams. Im Fanvillage gibt's Unterhaltung, Spiel und Spaß für die ganze Familie.

Rennaction pur

Rennaction pur

Foto: DTM

Diverse Challenges animieren zum Mitmachen und Gewinnen, wie der Kommentatoren-Contest "Be Eddie", der Reaktions-Wettbewerb und der Esports-Contest mit FANATEC-Simulatoren. Und das natürlich wie immer zu äußerst familienfreundlichen Preisen: Ein Freitags-Ticket gibt's bereits für 10 Euro, die Tageskarten für Samstag und Sonntag kosten jeweils ab 44 Euro, und wer das ganze Wochenende auf dem Hockenheimring verbringen möchte, der ist schon ab 49 Euro dabei.

Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es unter: www.dtm.com oder www.hockenheimring.de

Mit Bildmaterial von DTM.

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Renndirektor erklärt umstrittene Abstandsregel: Berührungen sind erlaubt!
Vorheriger Artikel

DTM-Renndirektor erklärt umstrittene Abstandsregel: Berührungen sind erlaubt!

Nächster Artikel

DTM-Teams testen für Titelfinale: AMG-Bestzeit, Überraschungsauftritt von Rast

DTM-Teams testen für Titelfinale: AMG-Bestzeit, Überraschungsauftritt von Rast