Kelvin van der Linde setzt auf Berater Rast: "Jeden Abend mit Rene telefoniert"

Im Jahr 2014 holten Kelvin van der Linde und Rene Rast zusammen den Titel im ADAC GT Masters - Heute holt sich der Südafrikaner Tipps vom DTM-Champion

Kelvin van der Linde setzt auf Berater Rast: "Jeden Abend mit Rene telefoniert"

Kelvin van der Linde und Rene Rast kennen sich nicht nur aus ihrer Zeit im ADAC GT Masters. Die beiden Rennfahrer, die zusammen 2014 den Titel geholt haben, sind auch privat befreundet, weshalb sich der Südafrikaner von Rast gerne Tipps zur DTM abholt. Obwohl der aktuelle DTM-Champion ausschließlich in der Formel E startet, hat er für van der Line, der mit Dennis Rostek auch vom gleichen Manager betreut wird, immer einen Tipp übrig.

"Es ist lange her, dass ich mir ein Auto mit Rene geteilt habe", so van der Linde auf die Frage, was er von Rene und seinen Fähigkeiten halte. "Seine Pace war damals für mich wirklich überwältigend. Er hat mich unter seine Fittiche genommen und ich habe von ihm gelernt, wie man hinter den Kulissen arbeitet. Selbst jetzt nach den ersten Tests habe ich jeden Abend mit ihm telefoniert, um ihm Feedback zu geben."

Das zeigt auch, dass Rasts Herz trotz seines Engagement mit Audi in der Formel E, das nach der Saison 2021 enden wird, noch immer für die DTM schlägt: "Rene hat der DTM nicht den Rücken gekehrt, er verfolgt sie noch immer. Er gibt mir in vielen verschiedenen Bereichen Tipps, weil in der DTM oft anders gearbeitet wird und die Kultur eine andere ist."

Doch was sind die großen Unterschiede zwischen der DTM und dem GT-Masters oder anderen GT3-Klassen? Van der Linde ist vom Grad der Professionalität begeistert: "Für einen Fahrer mit GT-Masters- oder einem anderen Hintergrund ist das schon eine Art Kulturschock. Da ist es eher wie ein Urlaub an der Rennstrecke, aber in der DTM fängst du morgens um 9 Uhr an zu arbeiten, da geht's dann sofort richtig los." "

Rene Rast, Timo Glock

Rene Rast hat noch immer großes Interesse an der DTM

Foto: ITR

Um mit dieser neuen Situation in einem größeren Zirkus umzugehen, hat Rast seinem ehemaligen Teamkollegen mit Rat und Tat zur Seite gestanden: "Rene hat mir wirklich beigebracht, wie ich in der DTM arbeiten muss und ruhig zu bleiben, damit ich von der Kulisse nicht überwältigt werde."

Letztlich geht es für van der Linde, der in der DTM-Saison 2021 für Abt-Audi ins Steuer greift und sogar gegen seinen jüngeren Bruder Sheldon im Rowe-BMW antreten wird, nur darum, das Maximum aus sich und dem Auto herauszuholen: "Am Ende müssen wir noch immer ein Auto so schnell es geht bewegen. Er [Rast] verfolgt das Ganze und hat noch immer großes Interesse daran, was wir machen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Berger sieht sich im GT3-Streit im Recht: "Kein einziges Team übernommen"

Vorheriger Artikel

Berger sieht sich im GT3-Streit im Recht: "Kein einziges Team übernommen"

Nächster Artikel

DTM-Rookie Nick Cassidy richtet Karriere neu aus: Warum Verzicht auf Super-GT?

DTM-Rookie Nick Cassidy richtet Karriere neu aus: Warum Verzicht auf Super-GT?
Kommentare laden