präsentiert von:

"Möchte auf Nummer sicher gehen": Warum Rene Rast die DTM verlässt

Warum Titelverteidiger Rene Rast der DTM nach vier Jahren den Rücken kehrt und wieso das gute Nachrichten für seinen Rivalen Nico Müller sind

"Möchte auf Nummer sicher gehen": Warum Rene Rast die DTM verlässt

DTM-Champion Rene Rast bestätigt, dass er 2021 seinen Titel nicht verteidigen wird und die zu GT3-Boliden wechselnde Traditionsserie ohne ihn stattfinden wird. "Das wird leider der Fall sein", sagt er gegenüber 'ran.de'. "So sehr ich die DTM mag und so gern ich auch für ein Audi-Kundenteam an den Start gegangen wäre, haben wir gemeinsam beschlossen, dass ich mich 2021 nur auf die Formel E konzentriere."

Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' gibt es in der zweiten Formel-E-Saisonhälfte, deren Termine noch nicht bekanntgegeben wurden, an zwei Wochenenden Überschneidungen. Durch die Coronavirus-Krise, deren Entwicklung aktuell unberechenbar ist, können auch weitere Terminkollisionen nicht ausgeschlossen werden.

"Auch hier ist der Kalender durch die Pandemie noch unsicher, zudem hat die Serie als offizielle WM jetzt noch einmal zusätzliche Bedeutung bekommen", nennt Rast ein weiteres Argument, sich auf die Formel E zu konzentrieren. "Deshalb möchte ich da auf Nummer sicher gehen."

Das bedeutet auch, dass Rast, der ursprünglich seine Ansprüche auf das Audi-Cockpit beim Abt-Team angemeldet hatte, nicht für die Traditionstruppe aus Kempten an den Start gehen wird. Das könnte den Weg freimachen für Vizemeister Nico Müller, der zwar durch seinen Vertrag beim Virgin-Team wie Rast in der Formel E an den Start gehen wird, dessen noch bis Ende 2021 geltender Audi-Vertrag allerdings schon in der Vergangenheit Priorität hatte.

Durch Rasts Entscheidung kann auch Bernd Schneider durchatmen: Der "Mr. DTM" liegt mit fünf Titeln an der Spitze der ewigen Bestenliste, der 34-jährige Rast mauserte sich aber 2020 mit seinem dritten DTM-Titel in vier Jahren zum zweiterfolgreichsten Piloten der Traditionsserie. Damit zog er mit Klaus Ludwig gleich, der ebenfalls drei Titel auf dem Konto hat.

"Rene Rast ist ganz klar der Fahrer der aktuellen DTM. Der kann das absolut schaffen", hatte Schneider vor wenigen Monaten im Interview mit 'Motorsport-Total.com' noch gemeint, dass er Rast zutraue, ihn vom Thron zu stoßen. "Zittern tue ich nicht, aber ich weiß: Er hat es in der Hand, den Rekord zu brechen."

In der Siegstatistik führt ebenfalls Schneider mit 43 Triumphen zwischen 1992 und 2008. Zweiter ist Ludwig mit 37 Erfolgen, Rast hat sich mit seinem 24. DTM-Sieg bei seinem vorerst letzten Rennen im November in Hockenheim auf Platz drei geschoben. Damit ist er auch der erfolgreichste Audi-Pilot der DTM-Historie, denn Mattias Ekström hält bei 23 Triumphen.

Mit Bildmaterial von ITR.

geteilte inhalte
kommentare
Günther voller Motivation: Formel-E-Abschied von BMW mit WM-Titel

Vorheriger Artikel

Günther voller Motivation: Formel-E-Abschied von BMW mit WM-Titel

Nächster Artikel

Umzugspläne in Saudi-Arabien: Neuer Austragungsort für die Formel E?

Umzugspläne in Saudi-Arabien: Neuer Austragungsort für die Formel E?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM , Formel E
Fahrer René Rast , Nico Müller
Urheber Sven Haidinger