Kurios: Vietoris handelt Mercedes saftige Geldstrafe ein

geteilte inhalte
kommentare
Kurios: Vietoris handelt Mercedes saftige Geldstrafe ein
Autor: Julia Spacek
02.07.2018, 08:03

Am Norisring wurden viele Geldstrafe gegen alle drei Hersteller verhängt - Mercedes-Ersatzfahrer Christian Vietoris geht einen Schritt zu weit und muss dafür bezahlen

Das DTM-Rennwochenende am Norisring war für die Hersteller teuer - und das nicht wegen beschädigter Autos. Audi, BMW und Mercedes wurden mit teilweise saftigen Geldstrafen belegt, weil sie gegen das Sportliche Reglement oder allgemein gültige Regeln verstoßen haben. Am härtesten traf es BMW-Pilot Bruno Spengler und seine RBM-Mannschaft. 10.000 Euro musste das Team des Kanadiers bezahlen, weil die Motorenruhe zwischen 20:30 und 7:00 Uhr missachtet wurde. Gerade auf Stadtkursen wie am Norisring wird zum Schutz der Anwohner besonders darauf geachtet, dass die Lärmschutzbestimmungen eingehalten werden.

"Wir sind in einem Stadtviertel unterwegs und da gibt es einfach Vorschriften. Die gibt es übrigens in Hockenheim auch. An diese Regeln muss man sich einfach halten", sagt Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz. "Die Akzeptanz des Sports liegt darin begründet, dass man sich an bestimmte Regeln hält. Wir sind hier schließlich nur zu Gast."

Auch Mercedes musste tief in die Tasche greifen. Doch der Grund für die 2.000 Euro Strafe, die gegen Gary Paffetts HWA-Team verhängt wurde, ist dagegen kurios. Seit den Boxengassenunfällen in Budapest müssen Teammitglieder während der Sessions feuerfeste Overalls zum Schutz tragen, wenn sie sich in der Boxengasse aufhalten.

Ersatzfahrer sorgt für Strafe

Einer hat sich am Norisring nicht dran gehalten, wie Fritz verrät: "Christian Vietoris ist ungefähr 30 Zentimeter vor der Box gestanden ohne feuerfeste Kleidung." Und prompt wurde das Team zu einer Geldstrafe verdonnert. Vietoris war zwischen 2011 und 2016 für Mercedes in der DTM unterwegs und ist in dieser Saison DTM-Ersatzfahrer der Stuttgarter.

Auch Audi-Fahrer Loic Duval wurde im Freien Training mit der gleichen Strafe belegt, weil ein Teammitglied während des Freien Trainings ohne feuerfesten Overall in der Boxengasse angetroffen wurde, so die offizielle Begründung der Rennleitung.

Jeweils 500 Euro Strafe wurde gegen Edoardo Mortara und Lucas Auer im ersten Qualifying verhängt. Nach Artikel 26.8 des Sportlichen Reglements ist das Besprühen der Bremsen mit Flüssigkeit vor dem offiziellen Wiegen ein Regelverstoß und wurde von der Rennleitung geahndet. Besonders am Norisring ist die Bremskühlung von hoher Bedeutung. Bei Mercedes war man dabei wohl etwas zu voreilig.

Nächster Artikel
Gary Paffett: Tabellenführung spielt (noch) keine Rolle bei Mercedes

Vorheriger Artikel

Gary Paffett: Tabellenführung spielt (noch) keine Rolle bei Mercedes

Nächster Artikel

Gut für Kundenteams: So "billig" war Audi-Schrotthaufen am Lausitzring

Gut für Kundenteams: So "billig" war Audi-Schrotthaufen am Lausitzring
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Urheber Julia Spacek