Nach Ekströms Gaststart-Debakel: Mercedes wollte keinen Ex-DTM-Fahrer

geteilte inhalte
kommentare
Nach Ekströms Gaststart-Debakel: Mercedes wollte keinen Ex-DTM-Fahrer
Autor: Julia Spacek
Co-Autor: Jamie Klein
15.08.2018, 07:54

Mercedes wählte als Gaststarter bewusst einen Rennfahrer ohne DTM-Erfahrung - Von Mattias Ekströms Abschiedsrennen in Hockenheim abgeschreckt

Mercedes setzt am Red-Bull-Ring (21. bis 23. September) Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier ans Steuer eines siebten C 63 DTM. Als Gaststarter wählten die Stuttgarter bewusst einen Rennfahrer, der vorher noch nicht in der DTM gefahren ist. ​"Wir wollten keinen ehemaligen DTM-Fahrer ins Auto setzen. Vor allem nicht, nachdem wir gesehen haben, was mit Mattias (Ekström) passiert ist​", erklärt Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz.

​"Wenn Mattias, der viele Jahre in der Serie gefahren ist, solche Schwierigkeiten hatte, zu performen, dachten wir, dass wir entweder etwas Anderes machen oder es ganz sein lassen müssen​", ergänzt er. Die Idee, den Rallye-Champion zu engagieren sei aus dem Spaß heraus entstanden. Und Ogier sagte prompt zu, als er gefragt wurde. ​"Das Konzept mit Sebastien hat uns gefallen und ihm auch. So ist es zustande gekommen​", sagt Fritz.

 

Der Mercedes-Rennleiter erwartet, dass es für den Gaststarter in Diensten der Stuttgarter kein Zuckerschlecken wird. Denn auf einem Rundkurs betritt der Ehemann von Sat.1-Moderatorin Andrea Kaiser Neuland. ​"Für jeden, der in so ein Auto steigt und nur begrenzte Testmöglichkeiten hat wird es eine große Herausforderung, um konkurrenzfähig zu sein. Sebastien hat nichts zu verlieren, weil er noch nie auf einer solchen Rennstrecke gefahren ist."

Beim Test in Vallelunga in der vergangenen Woche waren die Stuttgarter ​"beeindruckt von seiner Performance​". Der Gaststart wird ein anderes Kaliber, meint Fritz. ​"Ich denke, in Österreich, wenn 18 Jungs gegen ihn fahren, dann wird das eine komplett neue Erfahrung für ihn sein. Die Rallyefahrer sind verrückt und fahren durch den Wald mit einem unglaublichen Fahrzeuggefühl. Aber sie sind kaum daran gewöhnt, gegeneinander zu fahren. Sie fahren eher gegen die Zeit."

Er glaubt, dass Ogier sich daher ​"im Qualifying gut schlagen, aber eine schwierige Zeit im Rennen haben wird​". Spätestens am 23. September wissen wir, ob es eine gute Idee von Ogier war, als Rundstrecken-Rookie die Herausforderung DTM anzunehmen.

Nächster DTM Artikel
Auers Brands-Hatch-Begeisterung: Nach dem Rennen gezittert

Vorheriger Artikel

Auers Brands-Hatch-Begeisterung: Nach dem Rennen gezittert

Nächster Artikel

Nach Brands Hatch: Meisterschaftszug ohne Glock abgefahren?

Nach Brands Hatch: Meisterschaftszug ohne Glock abgefahren?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Sébastien Ogier
Urheber Julia Spacek
Artikelsorte News