DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
35 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
56 Tagen
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
84 Tagen
R
Monza
26 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
98 Tagen
R
Norisring
10 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
112 Tagen
R
Brands Hatch
22 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
155 Tagen
R
Assen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
168 Tagen
R
Nürburgring
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
175 Tagen
R
Hockenheim
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
196 Tagen
Details anzeigen:

Neue DRS-Regeln und Push-to-pass: So werden sie die DTM-Rennen verändern

geteilte inhalte
kommentare
Neue DRS-Regeln und Push-to-pass: So werden sie die DTM-Rennen verändern
Autor:
27.04.2019, 09:40

Wann genau DRS und das neue Push-to-pass-System ab 2019 verwendet werden dürfen, wie die Fahrer damit am besten umgehen und wie sich die Rennen verändern

2019 müssen sich die DTM-Fans nicht nur auf die neuen Turbo-Motoren und auf einen neuen Hersteller einstellen, sondern es gibt auch kleine Änderungen beim sportlichen Reglement: Erstmals steht den Piloten nicht mehr nur die Überholhilfe DRS (Drag Reduction System) zur Verfügung, die ein Herunterklappen des Heckfügels ermöglicht, sondern auch das neue Push-to-pass-System.

Wer jetzt absolute Überholorgien befürchtet, kann sich entspannen. "Ich glaube, dass uns DRS und Push-to-pass, wenn man es gemeinsam nutzt, jetzt auf das gleiche Niveau bringen wie es früher mit DRS der Fall war", stellt Audi-Pilot Mike Rockenfeller klar. Das hat damit zu tun, dass der breitere Heckflügel nun wie in der Super-GT-Serie nur noch aus einem Element besteht, wodurch der DRS-Effekt geringer ausfällt.

"Früher hatten wir ja einen Doppelflügel, und wenn das obere Element aufgegangen ist, war der Effekt relativ groß", sagt Rockenfeller. Doch wann dürfen die Überholhilfen in der bevorstehenden Saison eigentlich eingesetzt werden?

DRS und Push-to-pass: So sieht das neue Reglement aus

Robin Frijns, DRS

In der Vergangenheit war DRS wegen des zweiteiligen Heckflügels wirksamer

Foto: LAT

Diese Frage beschäftigte lange auch die Akteure selbst. "Zuerst hieß es, dass man Push-to-pass nicht aus strategischen Gründen nutzen sollte, sondern zum Überholen, also nur wenn DRS aktiv ist", tappte selbst Rosberg-Audi-Teamchef Arno Zensen vor einigen Wochen noch im Dunkeln. "Vielleicht ändert sich das aber noch. Hoffentlich wissen wir es am Lausitzring beim Test, damit wir damit ein bisschen spielen können."

'Motorsport-Total.com' hat sich nun schlau gemacht und weiß, wann und in welchem Ausmaß die Überholhilfen 2019 eingesetzt werden dürfen: Der neue Push-to-Pass-Knopf, der bei jeder Aktivierung für fünf Sekunden 30 zusätzliche PS abruft, darf unabhängig von DRS gedrückt werden.

Allerdings gilt die gleiche Regel wie bei DRS: Wenn der Pilot maximal drei Sekunden hinter dem Vordermann liegt - in der Vergangenheit war es eine Sekunde -, darf er Push-to-pass nutzen, um sich anzusaugen. In den letzten fünf Rennrunden darf das System - wie ab dieser Saison auch DRS - auch unabhängig vom Abstand auf den Vordermann genutzt werden. Das gilt für alle außer den Führenden. Insgesamt steht Push-to-pass pro Rennen 60 Sekunden zur Verfügung.

Überholhilfen in letzten fünf Rennrunden freigegeben

Heckflügel

2019 besteht der Heckflügel wie in der Super-GT-Serie nur aus einem Element

Foto: BMW

"Man hat wie bei DRS zwölf Schüsse, aber nur einmal pro Runde und nicht wie bei DRS dreimal", rechnet Audi-Pilot Nico Müller im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Bei DRS ändert sich diesbezüglich also nichts. Der Heckflügel darf, wenn man im DRS-Fenster ist, dreimal pro Runde heruntergeklappt werden. Sobald das DRS aber einmal aktiviert wurde, reduziert sich die Anzahl der zulässigen Aktivierungen pro Runde um drei, auch wenn man von der Hilfe nicht mehr Gebrauch macht.

Eine Änderung sorgt vor dem Saisonauftakt aber für besonders große Spannung: DRS und Push-to-pass dürfen in den letzten fünf Rennrunden von allen Piloten außer dem Führenden genutzt werden, ganz egal wie groß der Abstand zum Vordermann ist.

"Da wird es richtig abgehen", ist Müller überzeugt. "Alle werden daher natürlich versuchen, so gut wie möglich DRS zu sparen bis am Ende. Und wenn du dann der bist, der keines mehr hat, dann kommst du unter die Räder." Da auch die Nutzung von Push-to-pass in den letzten fünf Runden freigegeben ist, könnten sich die Ereignisse kurz vor dem Ziel überschlagen.

Führender plötzlich in ungünstigster Position?

Ist der Führende dann womöglich sogar in der ungünstigsten Position? "Das kommt ein bisschen drauf an", relativiert der Abt-Fahrer. "Wenn du in Führung bist und sechs Runden vor Schluss merkst, dass dir alle am Arsch hängen, dann bist du vielleicht lieber Zweiter. Denn wenn die anderen zusammenarbeiten, dann hast du ein Problem. Wenn du aber eine Lücke hast von zwei, drei Sekunden, dann kannst du auch pokern und sagen, die bekriegen sich, und ich kann die Lücke irgendwie halten. Dann bist du vorne fein raus."

Jamie Green, Daniel Juncadella

Spannung pur: Der Führende ist 2019 in den Schlussrunden klar im Nachteil

Foto: LAT

Selbst Szenarien, dass der Führende den Zweitplatzierten aus taktischen Gründen vorbeilässt, will Müller nicht ausschließen: "Wer weiß? Das wird auch davon abhängen, wie groß der DRS- und der Push-to-pass-Effekt wirklich ist."

DRS- und Push-to-pass-Aktivierungen sparen kann in die Hose gehen

Der Schweizer prophezeit, dass es in der neuen DTM vor allem auf strategisches Geschick, aber auch auf Rennglück ankommen wird: "Wenn du dir die Energie bis ans Ende aufsparst und dann ein Safety-Car kommt, dann hast du nichts davon, weil dann kannst du die Energie am Ende nicht einsetzen. Das gibt jedenfalls Spielraum für verschiedene Strategien, was zu mehr Action führen wird."

Nico Müller

Audi-Pilot Nico Müller weiß, worauf es bei DRS und Push-to-pass ankommt

Foto: Audi AG

Generell glaubt Müller aber, dass sich die Action in die zweite Rennhälfte verlagern wird: "Wir werden vielleicht am Anfang des Rennens ein bisschen weniger Überholmanöver sehen, dafür aber von der Mitte bis zum Ende noch mehr." Die Änderung, dass das DRS-Fenster nun von einer Sekunde auf drei Sekunden vergrößert wurde, was auch für Push-to-pass gilt, könnte laut dem Audi-Piloten dafür sorgen, dass das Feld in der Anfangsphase enger beisammen bleibt.

"Man kann dadurch den Hintermann nicht mehr ganz so schnell aus dem Fenster schütteln", glaubt Müller. "Der wird weiter dranhängen mit DRS. Wenn du aber einen hinter dir hast, der nur mit DRS mitfahren kann, dann kann es auch passieren, dass ihm das irgendwann ausgeht. Dann hast du spät im Rennen interessante Kämpfe, weil manche ihr Pulver schon verschossen haben."

Warum Push-to-pass nur bei Vollgas Sinn ergibt

Worauf es bei der Nutzung der Überholhilfen in der bevorstehenden Saison ankommen wird? "Man muss damit haushalten und diesen Vorteil dann nutzen, wenn er dir am meisten bringt", antwortet Müller. Und das wird auch beim Push-to-pass-System definitiv auf den Geraden sein.

Das hat damit zu tun, wie das System funktioniert: Bei den neuen Turbo-Motoren wird die Kraftstoffzufuhr über einen Kraftstoff-Massenstrom-Begrenzer (Fuel-Flow-Restrictor) kontrolliert. Das Gerät stellt sicher, dass die Durchflussmenge 95 Kilogramm Sprit pro Stunde nicht überschreitet. Wenn der Fahrer Push-to-pass aktiviert, werden bei Volllast über einen Bypass für fünf Sekunden zusätzliche fünf Kilogramm Sprit in die Brennräume gespritzt.

Wenn der Fahrer also nicht Vollgas gibt und den Push-to-pass-Knopf trotzdem drückt, hat er keinen Vorteil. "Es ergibt eigentlich nur Sinn, wenn du Vollgas fährst", bestätigt Audi-Pilot Rene Rast. Der Grund: "Man sollte es schon so auslegen, dass man die fünf Sekunden so effektiv wie möglich nutzt, also nicht unter Teillast in der Kurve. Das wäre wenig sinnvoll."

Mit Bildmaterial von Audi AG.

Runden statt Minuten: DTM ändert Rennformat und Markenwertung

Vorheriger Artikel

Runden statt Minuten: DTM ändert Rennformat und Markenwertung

Nächster Artikel

Der neue BMW-DTM-Motor im Vergleich mit seinem Ur-Vater von 1969

Der neue BMW-DTM-Motor im Vergleich mit seinem Ur-Vater von 1969
Kommentare laden