Neue Pläne: T3 verschiebt DTM-Einsatz von drittem Lamborghini

T3 Motorsport wird am Lausitzring doch nur die zwei Stammstarter in der DTM einsetzen - Maximilian Pauls Start wird nun später in der Saison erfolgen

Neue Pläne: T3 verschiebt DTM-Einsatz von drittem Lamborghini

Der DTM-Gaststart von Maximilian Paul verschiebt sich. Das Team T3 Motorsport wird am Lausitzring lediglich mit den zwei bekannten Lamborghini Huracan GT3 Evo für Esteban Muth und Esmee Hawkey starten. Pauls Gaststart soll nun später im Laufe der Saison erfolgen.

Warum das passiert ist? T3 will sich bei seinem erst zweiten DTM-Start nicht übernehmen. Jens Feucht sagt auf Nachfrage von 'Motorsport.com Deutschland': "Wir haben tatsächlich vor einiger Zeit darüber nachgedacht, das zu tun. Gerade beim Heimrennen."

"Dann haben wir mit dem Management der anderen Fahrer gesprochen und daraufhin entschieden, diesen Gaststart zu verschieben und uns auf den Einsatz der zwei Autos zu konzentrieren, damit wir uns nicht verzetteln oder verhaspeln. Und an die Leistung von Monza anknüpfen können."

Aufgeschoben heißt in diesem Fall nicht aufgehoben. Das Debüt von Maximilian Paul, der sich im ADAC GT Masters einen T3-Lamborghini mit Hugo Sasse teilt, soll weiterhin in diesem Jahr erfolgen. Zolder und das Finale in Hockenheim fallen als Möglichkeit aus, weil sich die Wochenenden mit dem ADAC GT Masters auf dem Nürburgring (sofern es stattfindet) respektive Sachsenring überschneiden.

Deshalb ist nun geplant, auf dem Red Bull Ring vom 3. bis 5. September an den Start zu gehen. "Wir haben bei der DTM weitere Gaststarts angefragt", sagt Feucht und lässt durchblicken, dass es noch weitere Gaststarts mit einem anderen Fahrer geben dürfte.

"Da geht es um Maximilian Paul und einen zweiten Fahrer. Und wenn das bestätigt wird, planen wir, dieses Jahr zwei weitere Gaststarts. Das wird möglicherweise beim Red-Bull-Ring und voraussichtlich in Hockenheim stattfinden."

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

geteilte inhalte
kommentare
FIA erteilt grünes Licht für Turn 1: DTM sichert sich Lausitzring-Layout exklusiv

Vorheriger Artikel

FIA erteilt grünes Licht für Turn 1: DTM sichert sich Lausitzring-Layout exklusiv

Nächster Artikel

Nach Monza-Auftakt: Braucht es Push-to-Pass und DRS in der DTM überhaupt?

Nach Monza-Auftakt: Braucht es Push-to-Pass und DRS in der DTM überhaupt?
Kommentare laden