Offiziell: Porsche-Team SSR Performance präsentiert Piloten für DTM-Saison 2022

Mit welchen zwei Neulingen das Porsche-Team SSR Performance 2022 in der DTM-Premierensaison an den Start gehen wird und welche Hoffnungen man sich macht

Offiziell: Porsche-Team SSR Performance präsentiert Piloten für DTM-Saison 2022
Audio-Player laden

Vier Monate nach der Bekanntgabe, dass das Porsche-Team SSR Performance in die DTM einsteigt, hat die Mannschaft aus München nun endlich auch sein Pilotenduo für die Saison 2022 präsentiert.

Die zwei Porsche 911 GT3 R mit den Startnummern 92 und 94 werden - wie von 'Motorsport.com' berichtet - von Porsche-Werksfahrer Laurens Vanthoor und Porsche-Vertragsfahrer Dennis Olsen pilotiert, die beide ihr Debüt in der DTM geben werden.

Auch für die Mannschaft aus München, die in den vergangenen zwei Jahren im ADAC GT Masters an den Start ging und 2021 den Titel holte, handelt es sich um eine komplett neue Paarung, nachdem man zuletzt mit Michael Ammermüller und Porsche-Werksfahrer Mathieu Jaminet arbeitete.

Team bedankt sich bei Porsche für Fahrerbereitstellung

Den DTM-Gaststart vergangenes Jahr auf dem Nürburgring hatte ebenfalls Ammermüller bestritten. Jetzt setzt der vom Porsche-Werksteam Manthey unterstützte Rennstall auf frisches Blut. "Ich bin überaus zufrieden mit der Auswahl und der Bereitstellung der Fahrer von Porsche für dieses Projekt", sagt SSR-Performance-Geschäftsführer Stefan Schlund.

"Ich bin überzeugt, dass wir eine schlagkräftige Truppe haben und sowohl mit der #92 als auch mit der #94 erfolgreich an den Start gehen können."

Vor allem der 30-jährige Belgier Laurens Vanthoor, der - wie sein jüngerer Bruder Dries Vanthoor heute - bis Ende 2016 zum Audi-Fahrerpool zählte, gilt als einer der besten GT3-Piloten überhaupt.

Vanthoor: "Eine Weile her, allein im Fahrzeug zu sitzen"

Das zeigt auch seine Bilanz: Der 30-jährige kann auf zahlreiche Erfolge als GT-Pilot zurückblicken, darunter Triumphe bei den 24-Stunden-Rennen von Le Mans, Spa-Francorchamps, dem Nürburgring und Dubai, Titel in den GTLM- und GTD-Wertungen der IMSA-SportsCar-Championship und dem Gewinn des FIA-GT-Weltcups.

"Ich freue mich riesig auf die Saison", sagt Vanthoor. "Das Team hat sich in so kurzer Zeit einen Namen im Sport gemacht und ich freue mich darauf, nun mit ihnen zu arbeiten. Es wird mit Sicherheit keine einfache Saison, weil die Konkurrenz sehr stark ist. Dennoch haben wir den Anspruch, erfolgreich zu sein."

Der Porsche-Werksfahrer muss sich 2022 umgewöhnen: "Es ist eine Weile her, allein im Fahrzeug zu sitzen - die Motivation ist dementsprechend hoch. Von mir aus kann es los gehen", verweist Vanthoor auf die Tatsache, dass man sich in der DTM das Cockpit nicht wie in anderen GT-Serien teilen muss.

Olsens Karriere durch DTM-Engagement wieder im Aufwind

Bei seinem neuen Teamkollegen, dem 25-jährigen Dennis Olsen, ist das noch nicht so lange her, denn der Norweger triumphierte 2017 im deutschen Porsche-Carrera-Cup und wurde dadurch zum Young Professional bei Porsche befördert.

Obwohl er 2019 die Intercontinental GT-Challenge - und im Zuge dessen die zwölf Stunden von Bathurst und die neun Stunden von Kyalami - für sich entschied, wurde er 2020 im Zuge eine Kader-Reduktion bei Porsche zum Vertragsfahrer zurückgestuft. Dadurch zählte Olsen nur noch zum erweiterten Kreis der Porsche-Fahrer.

Doch nun darf er sich freuen, denn mit dem DTM-Engagement befindet sich Olsens Karriere wieder im Aufwind. "Ich freue mich sehr auf die DTM", sagt er. "Für mich ist es eine tolle Herausforderung, in einem so starken Fahrerfeld an den Start zu gehen."

Mit Bildmaterial von SSR.

geteilte inhalte
kommentare
Maxi Buhk hat hohe Ziele mit Space-Drive-Mercedes: "Gerne öfter" Podium
Vorheriger Artikel

Maxi Buhk hat hohe Ziele mit Space-Drive-Mercedes: "Gerne öfter" Podium

Nächster Artikel

Autohändler Walkenhorst wird übernommen: Folgen für den Rennstall?

Autohändler Walkenhorst wird übernommen: Folgen für den Rennstall?