Party machen und spät ins Bett: Wie sich die DTM-Fahrer an Zeitplan anpassen

geteilte inhalte
kommentare
Party machen und spät ins Bett: Wie sich die DTM-Fahrer an Zeitplan anpassen
Autor: Julia Spacek
23.08.2018, 07:56

Die Startzeiten der Sessions in Misano sind aufgrund der DTM-Nachtrennen nach hinten verschoben und die Fahrer passen ihren Tages-Rhythmus entsprechend an

In Misano ticken die Uhren anders: Am kommenden Wochenende müssen sich die DTM-Fahrer erneut auf einen ungewohnten Zeitplan einstellen. Weil die Rennen erst abends um 22:30 Uhr gestartet werden, verschieben sich die Startzeiten der Trainings- und Qualifying-Sessions ebenfalls nach hinten. Passen sich die Fahrer an die ​"Zeitverschiebung​" an und wie gehen sie damit um?

​"Es ist so, dass die Startzeiten extrem spät sind. Ich werde mich auf jeden Fall anpassen. Ich werde versuchen, später ins Bett zu gehen und länger in den Tag rein zu schlafen, um in diesen Rhythmus zu kommen​", erklärt Marco Wittmann, wie er sich auf den speziellen Zeitplan an der italienischen Adriaküste vorbereitet.

Es sei in Falle Misano anders als beispielsweise beim Nachtrennen der Formel 1 in Singapur. Dort bleiben Fahrer und Teampersonal im europäischen Rhythmus: Aufstehen am Mittag, schlafen gehen am frühen Morgen. Ähnlich wird es in Misano hergehen, mit der Ausnahme, dass es in Italien keine Zeitverschiebung aufgrund der örtlichen Lage gibt.

Der BMW-Fahrer erklärt, warum es sinnvoll ist, seinen Tagesablauf an die späteren Startzeiten anzupassen: ​"Du musst deine Performance spät abends abliefern können und nicht wie sonst gewöhnt am Nachmittag. Da macht es in meinen Augen wenig Sinn, wenn du den gleichen Ablauf wie sonst beibehältst und fast schon übermüdet ins Rennauto steigst. Ich versuche, mich darauf einzustellen, um diesen Rhythmus fürs Rennwochenende zu haben."

Auch Daniel Juncadella hat sich im Vorfeld auf die ungewohnten Umstände, die die Nachtrennen in Misano mit sich bringen, vorbereitet. "Ich habe mich sehr gut vorbereitet​", sagt der Spanier und lacht: ​"Ich war mit meinen Freunden in meinem Sommerhaus und wir essen jeden Tag spät und haben ein bisschen gefeiert. Das war die perfekte Vorbereitung auf dieses Rennen."

Juncadella hatte nach dem Wochenende in Brands Hatch einen guten Grund zum Feiern, denn der Spanier gewann dort das erste DTM-Rennen seiner Karriere. Vielleicht hilft ihm seine ​"besondere​" Vorbereitung dabei, den Erfolg zu wiederholen.

Nächster DTM Artikel
DTM Misano 2018: Wer gewinnt die Rennpremiere unter Flutlicht?

Vorheriger Artikel

DTM Misano 2018: Wer gewinnt die Rennpremiere unter Flutlicht?

Nächster Artikel

DTM Misano 2018: Programm Live-TV und Live-Stream

DTM Misano 2018: Programm Live-TV und Live-Stream
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Event Misano
Urheber Julia Spacek
Artikelsorte News