Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
News

Rast fährt 2023 trotz Überschneidung DTM: Wieso BMW das Risiko eingeht

Rene Rast wird 2023 bei Schubert Teamkollege von Champion Sheldon van der Linde: Wieso BMW das Risiko eingeht und was man dem Neuankömmling zutraut

Rast fährt 2023 trotz Überschneidung DTM: Wieso BMW das Risiko eingeht

Jetzt ist die Entscheidung endgültig gefallen: Rene Rast wird trotz seines Formel-E-Engagements mit McLaren und der Überschneidung am Zandvoort-Wochenende dieses Jahr in der DTM an den Start gehen. Der dreimalige Champion, der seit diesem Jahr nicht mehr Audi-, sondern BMW-Werksfahrer ist, wechselt zum Schubert-Team und wird damit Teamkollege von Meister Sheldon van der Linde, während das neue Project-1-Team auf Marco Wittmann setzt.

Beim zweiten DTM-Saisonwochenende in den Niederlanden wird Rast bei Schubert von BMW-Werksfahrer Dries Vanthoor ersetzt. Obwohl der 36-jährige Mindener zwei von 16 Rennen verpasst, traut ihm BMW-Motorsportchef Andreas Roos den vierten DTM-Titel zu. "Wir sind überzeugt von Renes Klasse und glauben daran, dass er trotzdem in der Meisterschaft eine Hauptrolle spielen kann", sagt er.

An der Ausgangssituation konnte BMW nichts ändern, denn Rast wurde von McLaren nur für die Formel E verpflichtet und muss daher bei allen Rennen an den Start gehen. "Natürlich ist es schade, dass er ein Rennwochenende verpassen wird, aber seine vertragliche Situation mit dem McLaren Formel-E-Team war von Beginn an allen Beteiligten klar", erklärt Roos, der bei Rasts Wechsel von Audi zu BMW eine entscheidende Rolle spielte.

Unglückliche Terminkollision am zweiten DTM-Wochenende

Ursprünglich wollte BMW Rast nur dann in der DTM einsetzen, wenn er alle Rennen bestreiten kann. Wenn es tatsächlich zum ursprünglich vorgesehenen Kalender von Gerhard Bergers ITR für die Saison 2023 gekommen wäre, dann hätte sich der klar kommunizierte Wunsch der Münchner auch erfüllt.

Der ADAC hatte den Zandvoort-Termin von 23. bis 25. Juni für das ADAC GT Masters allerdings schon fixiert gehabt - und die Niederländer konnten nach der DTM-Übernahme des ADAC aus Mangel an Alternativen nicht mehr umdisponieren. Und da die Formel E während des zweiten DTM-Saisonwochenendes in Portland in den USA gastiert, ist es auch nicht möglich, Rast kurzfristig einzufliegen.

Da aber sogar Champion van der Linde im Vorjahr ein Wochenende mit null Punkten verzeichnete und Rasts Klasse bekannt ist, riskieren BMW und der Toppilot trotz der schwierigen Ausgangslage einen Einsatz in der DTM - mit Rasts gewohnter Startnummer 33.

Rast hätte ursprünglich für neues Team fahren sollen

Vor einigen Monaten war übrigens vorgesehen, dass Rast nicht bei Schubert, sondern beim zu diesem Zeitpunkt noch unbekannten neuen BMW Team in der DTM startet, wie aus der damaligen Ausschreibung der Münchner hervorgeht. Die Entscheidung, dass das nun doch nicht passiert, wurde laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' erst kürzlich getroffen.

Rast hätte zwar wegen des gemeinsamen Titels 2012 im Porsche-Carrera-Cup Deutschland gut zu Hans Bernd Kamps Project-1-Team gepasst, doch für die Neuankömmlinge wäre die Ausgangslage ungünstig gewesen, dass der einzige BMW-Werksfahrer nicht alle Rennen bestreitet. Daher einigte man sich darauf, dass Marco Wittmann für Project 1 und Rast für Schubert ins Rennen geht.

"Ich freue mich sehr, auch 2023 in der DTM, die über die Jahre meine zweite Heimat geworden ist, am Start zu sein", sagt Rast, der bei Schubert auf seinen Kumpel Sheldon van der Linde trifft. Der Südafrikaner wird wie Ex-Teamkollege Kelvin van der Linde von der Agentur Pole Promotion betreut, hinter der Dennis Rostek und Rast selbst stehen.

Alles neu für Rast: "Nehme Herausforderung sehr gerne an"

"Schubert Motorsport hat bewiesen, was für ein großartiges Team es ist. Sheldon kenne ich schon sehr lange - er ist ein toller Typ. Von daher bin ich sehr gespannt auf die Zusammenarbeit", so Rast. "Mit neuem Umfeld und neuem Auto, das ich bisher noch gar nicht kenne, wartet natürlich eine große Herausforderung auf mich. Aber diese nehme ich sehr gerne an."

Schon im Vorjahr hat Rast beim DTM-Comeback mit Abt bewiesen, wie schnell er sich auf den Audi R8 LMS GT3 Evo II einschießen kann - und er hat sogar bis zum Schluss gegen Sheldon van der Linde um den Titel gekämpft.

Der Südafrikaner, der 2023 mit der Startnummer 1 starten wird, freut sich auf die neue Messlatte: "Dass ich mit einem großen Champion wie Rene Rast, den ich dazu noch persönlich sehr gut kenne, zusammenfahren darf, ist fantastisch. Ich bin sicher, dass wir uns gegenseitig pushen können", glaubt er daran, dass das Team von der Konstellation profitieren wird.

Wie der 23-Jährige in das Unternehmen Titelverteidigung geht? "Man sagt ja, es ist immer schwerer, einen Titel zu verteidigen, als ihn zum ersten Mal zu gewinnen", so van der Linde. "Ich bin gespannt. Die neue DTM wird für alle eine große Herausforderung werden. Wer sich auf die neuen Voraussetzungen am schnellsten einstellen kann, wird erfolgreich sein. Dabei vertraue ich auf die Fähigkeiten meines Teams, das sicher im Vergleich zum Vorjahr noch einmal stärker sein wird."

Mit Bildmaterial von BMW.

Vorheriger Artikel Project 1 neues BMW-Team in der DTM: Zwei Autos, Wittmann im Cockpit
Nächster Artikel "Mehr Interessenten als Plätze": Wie es nach Ende der DTM-Nennfrist weitergeht

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland