Red-Bull-Planänderung: Warum Albon nun doch bei DTM in Spielberg fährt

Der Plan, dass Nick Cassidy Red Bulls Formel-1-Ersatzmann Alex Albon im DTM-Ferrari in Spielberg ersetzt, wurde kurzfristig über den Haufen geworfen: Die Hintergründe

Red-Bull-Planänderung: Warum Albon nun doch bei DTM in Spielberg fährt

Planänderung bei AF Corse: Obwohl sich das DTM-Wochenende in Spielberg mit der Formel 1 in Zandvoort überschneidet, geht Alex Albon nun doch auf dem Red-Bull-Ring an den Start. Ursprünglich war es geplant gewesen, dass an diesem Wochenende Nick Cassidy in seinem Ferrari 488 GT3 zum Einsatz kommt.

Hintergrund der Entscheidung ist, dass der Thailänder nach seinem DTM-Premierensieg auf dem Nürburgring auch in der Meisterschaft Blut geleckt hat. "Wir sind nun in der Lage, um die Meisterschaft zu kämpfen und wir werden versuchen, sie zu gewinnen", sagt Alex Albon gegenüber 'Motorsport.com'.

"Daher haben wir entschieden, dieses Rennen zu fahren, das Momentum mitzunehmen und zu schauen, wie es läuft."

Albon bester AF-Corse-Pilot

Laut Informationen von 'Motorsport.com' wurde die Entscheidung von Red Bull gemeinsam mit Albon getroffen, denn eigentlich wäre es vorgesehen gewesen, dass Albon als Ersatzmann für die Formel-1-Teams von Red Bull und AlphaTauri bereitsteht.

"Am Anfang des Jahres hatten wir keinen genau vorgezeichneten Plan, welche Rennen ich im verbleibenden Jahr bestreiten werde", erklärt Albon. "Im Laufe des Jahres haben wir dann immer mehr Punkte geholt und dann haben wir natürlich beim letzten Rennen erstmals gesiegt", erklärt der 25-Jährige.

Nach seinem Triumph liegt Albon in der Meisterschaft mit 82 Punkten auf dem vierten Platz - und hat 47 Punkte Rückstand auf DTM-Leader Kelvin van der Linde. Da sein Ferrari-Teamkollege Liam Lawson zuletzt auf dem Nürburgring keinen einzigen Punkt geholt, ist Albon nun mit zwei Zählern Vorsprung auf den Neuseeländer bester AF-Corse-Pilot.

Kommt Cassidy beim Saisonfinale zum Einsatz?

Doch wird Albon nun auch die verbleibenden DTM-Wochenenden in Assen, auf dem Hockenheimring und auf dem Norisring bestreiten und Cassidy damit gar nicht zum Einsatz kommen? Das ist laut einer Sprecherin des AF-Corse-Teams noch nicht entschieden.

Man darf davon ausgehen, dass das mit Albon Titelchancen vor dem Saisonfinale auf dem Norisring zusammenhängen wird. Denn während die anderen zwei DTM-Wochenenden nicht mit der Formel 1 kollidieren, soll zeitgleich mit dem für den von 8. bis 10. Oktober geplanten Klassiker in Nürnberg das Formel-1-Wochende in Istanbul stattfinden.

Mit Bildmaterial von DTM.

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Kalender 2022 mit neun Strecken in sechs Ländern präsentiert
Vorheriger Artikel

DTM-Kalender 2022 mit neun Strecken in sechs Ländern präsentiert

Nächster Artikel

DTM-Training Spielberg: Red-Bull-Pilot Lawson Schnellster vor Debütant Paul

DTM-Training Spielberg: Red-Bull-Pilot Lawson Schnellster vor Debütant Paul
Kommentare laden