Rückschlag im Titelkampf: Lawson nach Startcrash sauer auf die Konkurrenz

Liam Lawson liegt nach dem DTM-Rennwochenende in Zolder auf Platz zwei der Gesamtwertung - Ein Crash im ersten Rennen warf den 19-Jährigen aber zurück

Rückschlag im Titelkampf: Lawson nach Startcrash sauer auf die Konkurrenz

Eigentlich wollte Liam Lawson beim DTM-Rennwochenende im belgischen Zolder die Lücke auf Kelvin van der Linde schließen, jedoch machte dem 19-Jährigen ein Startcrash im ersten Lauf am Samstag einen Strich durch die Rechnung. Der AF-Corse-Fahrer poltert deswegen gegen die Konkurrenz, die in der ersten Runde zu viel Risiko eingegangen sei.

"Das erste Problem ist, dass wir gar nicht in dieser Position sein sollten, in der wir durch das Qualifying waren", so der Neuseeländer, der sich nur für Platz zehn qualifizierte, gegenüber 'Ran.de'. "Wir haben es also herausgefordert, dass dann sowas passiert. Aber diese Leute im hinteren Feld sind so gefahren, als wären wir in der letzten Runde des Rennens. In Kurve 5 habe ich bereits mitgekriegt, dass es neben mir kracht."

"Ich habe versucht, dem irgendwie auszuweichen, bin aber trotzdem getroffen worden", so Lawson nach dem Rennen über die von GruppeM-Mercedes-Pilot Daniel Juncadella ausgelöste Kettenreaktion, der dafür am Sonntag um zehn Startplätze zurückversetzt wurde und sich zudem an der Hand verletzte.

Erster Ausfall im Jahr 2021

"Ich weiß nicht mal, was genau passiert ist", beschreibt Lawson seine Sicht der Dinge. "Ich habe einen Schlag auf der Seite bekommen. Ich würde mir wünschen, dass die Jungs in der ersten Runde ein bisschen vorsichtiger sind, denn es ist ein langes Rennen."

 

Damit war für Lawson der Lauf vorbei und van der Linde, der das Rennen im Abt-Audi gewann, zog in der Gesamtwertung wieder davon. "Das war überhaupt kein idealer Tag. Offensichtlich haben wir vor diesem Wochenende die Lücke in der Meisterschaft geschlossen und wir wollten einfach nur sauber durchkommen. Das Qualifying lief nicht nach Plan", so die Fehleranalyse von Lawson, der im Rennen dann "zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort" war.

 

Lawson schlägt mit Platz drei zurück

Immerhin schaffte es der 19-jährige AF-Corse-Ferrari-Pilot, im zweiten Rennen auf Platz drei und damit auf das Podium zu fahren. Van der Linde wurde nur Achter, weshalb Lawson den Schaden begrenzte. "Über die Meisterschaft sollten wir jetzt nicht zu sehr nachdenken, sondern auf das Punktedefizit", so Lawson. "Wir müssen versuchen, Rennen zu gewinnen und unser Bestes zu geben."

21 Punkte trennen den Südafrikaner an der Spitze und Lawson nach dem Rennwochenende auf dem Circuit Zolder. Außerdem lauert Maximilian Götz mit nur acht Zählern Rückstand auf den Neuseeländer auf Rang drei. Weil die Lücke wieder recht groß geworden ist, spricht Lawson von einer "Enttäuschung", die großen Einfluss auf den Ausgang der Meisterschaft haben könnte.

 

Der Titelkampf spitzt sich zu

Mit dem dritten Platz im zweiten Lauf ist der Youngster aber "zufrieden", weil es für ihn mit einem Podiumsergebnis ein kleines Comeback im Titelkampf war. "Wir haben da ganz wichtige Punkte gesammelt", so Lawson. "Ich bin über die Zähler wirklich sehr glücklich. Insgesamt haben wir aber Punkte auf Kelvin verloren."

 

Als nächstes steht der Nürburgring auf dem Fahrplan der DTM. Weil Lawson noch immer gute Chancen hat, van der Linde die Krone streitig zu machen, hofft er in Deutschland auf ein solides Ergebnis. An die Meisterschaft denkt der 19-Jährige zwar schon, aber die dürfe nicht "völlig im Fokus stehen". "Wir haben ein gutes Paket und wenn wir die kleinen Details in den Griff bekommen, dann sind wir in einer guten Position, um um den Titel zu kämpfen", so Lawson.

 

In der Saison 2021 hat Lawson in sechs Rennen bisher einen Sieg und vier Podiumsergebnisse eingefahren. Der Ausfall im ersten Lauf von Zolder war der erste in der laufenden Meisterschaft. Drei Events sind in den Büchern und fünf Rennwochenenden stehen noch auf dem Programm. Für den 19-Jährigen gibt es also noch genügend Möglichkeiten, sich im Ferrari an Kelvin van der Linde und Abt-Audi heranzukämpfen.

Mit Bildmaterial von Red Bull.

geteilte inhalte
kommentare
Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Sophia Flörsch
Vorheriger Artikel

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Sophia Flörsch

Nächster Artikel

Dicke Luft zwischen van der Linde und Götz: "Kein Fan seiner Statements"

Dicke Luft zwischen van der Linde und Götz: "Kein Fan seiner Statements"
Kommentare laden