DTM
R
Monza
18 Juni
Nächstes Event in
68 Tagen
02 Juli
Nächstes Event in
82 Tagen
R
Lausitzring
23 Juli
Nächstes Event in
103 Tagen
R
Zolder
06 Aug.
Nächstes Event in
117 Tagen
R
Nürburgring
20 Aug.
Nächstes Event in
131 Tagen
R
Spielberg
03 Sept.
Nächstes Event in
145 Tagen
R
Assen
17 Sept.
Nächstes Event in
159 Tagen
R
Hockenheim
01 Okt.
Nächstes Event in
173 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Schneider sieht seinen DTM-Rekord in Gefahr: "Rene Rast hat es in der Hand"

Bernd Schneider traut Rene Rast zu, ihn vom Thron des DTM-Rekordchampion zu verdrängen, zittert aber nicht: "Rekorde sind da, um gebrochen zu werden"

Schneider sieht seinen DTM-Rekord in Gefahr: "Rene Rast hat es in der Hand"

Mit fünf Titeln ist Bernd Schneider Rekordchampion der DTM, doch mittlerweile macht sich Rene Rast drauf und dran, "Mr. DTM" vom Thron zu stoßen. Mit seinem dritten Titelgewinn innerhalb von vier Jahren zog Rast schon mit DTM-Legende Klaus Ludwig gleich. Und Schneider traut Rast durchaus zu, seine Bestmarke einzustellen oder gar zu überbieten.

"Zittern tue ich nicht, aber ich weiß: Er hat es in der Hand, den Rekord zu brechen", sagt Schneider im Interview mit 'Motorsport.com'. Der mittlerweile 56-Jährige, der sporadisch wie Anfang November im Rahmen des DTM-Saisonfinales selbst noch ins Lenkrad eines Rennautos greift, blickt einer möglichen Rekordjagd von Rast aber gelassen entgegen.

"Alle Rekorde sind da, um gebrochen zu werden", sagt Schneider. "Ich hätte auch nie gedacht, dass Michael Schumachers Rekord [in der Formel 1] einmal gebrochen wird. Lewis Hamilton hat uns eines besseren belehrt."

Für Schneider steht fest: "Rene Rast ist ganz klar der Fahrer der aktuellen DTM. Der kann das absolut schaffen." Für Rast spricht auch das Alter. Er ist gerade einmal 34 Jahre alt. Schneider gewann seinen fünften Titel im Alter von 42 Jahren. Rast bleiben also noch einige Jahre.

Schneider glaubt auch nicht, dass die Umstellung der DTM auf GT3-Autos Rast einbremsen wird. "Er hat nicht nur gezeigt, dass er in aktuellen DTM-Autos schnell ist. Er ist ja öfter GT3 gefahren - und egal, wo er aufgetaucht ist, war er einer der Toppiloten", verweist er auf Rasts Erfolge bei Langstreckenrennen oder im GT-Masters.

Auch Bernd Mayländer, der als Safety-Car-Fahrer der Formel 1 Rast bei seinen drei Titelgewinnen im Porsche-Supercup aus nächster Nähe beobachten konnte, schätzt die Leistung seines Landsmanns "extrem hoch" ein.

"Rene war extrem präzise. Er hat immer auf den Punkt geliefert", so Mayländer im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Auch wie er jetzt die DTM-Titel mit seinem Kalkül. Keine Fehler zu machen, zum richtigen Zeitpunkt da zu sein. Das muss man einmal machen."

Mit Bildmaterial von Audi.

geteilte inhalte
kommentare
Ferdinand Habsburg über Zukunft: Interesse an der japanischen Super GT

Vorheriger Artikel

Ferdinand Habsburg über Zukunft: Interesse an der japanischen Super GT

Nächster Artikel

Umbruch bei Audi: Dieter Gass nicht mehr Sportchef!

Umbruch bei Audi: Dieter Gass nicht mehr Sportchef!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Bernd Schneider , René Rast
Urheber Markus Lüttgens