Sebastian Asch und Luca Ludwig absolvieren Test im DTM-Meisterauto

Die beiden Rennfahrer-Söhne Sebastian Asch und Luca Ludwig durften am 30. November 2015 in Jerez das DTM-Meisterauto von Mercedes testen.

Der deutsche Hersteller hatte den Nachwuchspiloten die Probefahrt als Belohnung für den Titelgewinn im GT-Masters angeboten. Dort waren Asch und Ludwig in diesem Jahr mit einem Mercedes-Rennwagen zum Gesamtsieg gefahren.

Wie viele Runden Asch und Luwig drehen durften und welche Zeiten dabei erzielt wurden, ist nicht bekannt. Doch den beiden Deutschen hat der Test im C63 DTM (zur Bildergalerie!) offenbar viel Freude bereitet.

„Ich saß im Cockpit und konnte nicht mehr aufhören, ständig zu grinsen“, sagt Asch. „Es ist Wahnsinn, wie direkt das Auto reagiert und wie spät man damit bremsen kann. Und es ist einfach verrückt, wie gut das Auto in den Kurven liegt.“

Laut Ludwig ist der DTM-Mercedes „eine ganz andere Welt“ als ein GT-Auto. „Man benötigt einfach eine gewisse Eingewöhnungszeit, bis man am Limit ist. Am Ende hatte ich aber das Gefühl, dass ich wusste, wo sich das Limit des Autos befindet.“

Mit Spannung verfolgt wurde die Probefahrt der Junioren übrigens von ihren prominenten Vätern Roland Asch und Klaus Ludwig. Beide waren in der originalen DTM zu Beginn der 1990er-Jahre für Mercedes angetreten und zählten zu den erfolgreichsten Piloten ihrer Ära.

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM , GT-Masters
Fahrer Klaus Ludwig , Sebastian Asch , Luca Ludwig , Roland Asch
Artikelsorte Testbericht