Statistik: Die Zahlen zur DTM-Saison 2016

Interessante Daten und Fakten zur DTM-Saison 2016 mit Audi, BMW und Mercedes und dem engen Titelkampf zwischen Marco Wittmann und Edoardo Mortara!

55.167 Kilometer

55.167 Kilometer
1/22

Alle 24 DTM-Fahrer legten 2016 zusammen insgesamt 55.167 Kilometer zurück. Die größte Einzeldistanz schafften Champion Marco Wittmann (BMW) und Tom Blomqvist (BMW) mit jeweils 2.502 Kilometern. BMW führt bei den Herstellern mit 18.788 Kilometern.

14.579 Runden

14.579 Runden
2/22

In der DTM-Saison 2016 wurden insgesamt 14.579 Runden absolviert. Spitzenreiter sind Marco Wittmann (BMW) und dessen Markenkollege Tom Blomqvist mit je 660 Umläufen. Die wenigsten Runden aller Vollzeitfahrer erzielte Augusto Farfus (BMW) mit 490.

3.259 Positionswechsel

3.259 Positionswechsel
3/22

Die 24 DTM-Fahrer sorgten für reichlich Action auf den Strecken: Insgesamt wurden von den DTM-Verantwortlichen in der Saison 2016 über 3.000 Positionswechsel gezählt. Gemessen wurden Positionsänderungen am Ende einer Rennrunde.

1.273 Führungskilometer

1.273 Führungskilometer
4/22

Audi leistete mit 1.273 Kilometern doppelt so viel Führungsarbeit wie Mercedes und BMW zusammen.

186 verlorene Duelle

186 verlorene Duelle
5/22

Antonio Felix da Costa (BMW) wurde im Saisonverlauf am häufigsten überholt, insgesamt 186 Mal. Mattias Ekström (Audi) hingegen musste nur in 67 Fällen seine Gegner passieren lassen.

175 Überholmanöver

175 Überholmanöver
6/22

Am häufigsten hat Mike Rockenfeller (Audi) überholt. Der Ex-Champion machte in der DTM-Saison 2016 insgesamt 175 Positionen gut. Am wenigsten erfolgreich war Augusto Farfus (BMW) mit nur 74 Überholmanövern.

136 Führungsrunden

136 Führungsrunden
7/22

Die meiste Zeit an der Spitze des Feldes verbrachte Edoardo Mortara (Audi). Er führte im Saisonverlauf insgesamt 136 Runden an. Das entspricht einem Fünftel aller Rennrunden.

71 Positionen gewonnen

71 Positionen gewonnen
8/22

So viele Ränge hat Martin Tomcyzk (BMW) im Saisonverlauf ausgehend von seinen Startplätzen in den Rennen gutgemacht. Der Ex-Champion kam aber meist auch von den hinteren Startpositionen…

46 Positionen verloren

46 Positionen verloren
9/22

Am meisten Plätze verloren hat Antonio Felix da Costa (BMW): Er büßte von Startaufstellung bis Zielflagge auf das komplette Jahr gesehen 46 Ränge ein.

Foto BMW AG

24 Positionen

24 Positionen
10/22

11 der 24 DTM-Fahrer lagen in der Saison 2016 mindestens 1 Runde lang auf jeder Position im Feld.

18 Mal im Ziel

18 Mal im Ziel
11/22

Nur Lucas Auer (Mercedes) und Tom Blomqvist (BMW) wurden in der Saison 2016 bei jedem DTM-Rennen gewertet.

15 Mal Punkte

15 Mal Punkte
12/22

Marco Wittmann (BMW) war in diesem Jahr wieder "Mister Konstanz" der DTM. In 18 Rennen fuhr der Deutsche insgesamt 15 Mal in die Punkte und brachte sich damit auf Titelkurs.

12 Pole-Fahrer

12 Pole-Fahrer
13/22

Die Hälfte der 24 DTM-Piloten erzielte in der Saison 2016 mindestens 1 Pole-Position. Am häufigsten startete Marco Wittmann (BMW) von Startplatz 1, nämlich 3 Mal.

10 Sieger

10 Sieger
14/22

Insgesamt 10 Fahrer von allen 3 Marken trugen sich 2016 in die DTM-Siegerlisten ein, 4 von ihnen gleich mehrfach: Edoardo Mortara (5), Marco Wittmann (3), Miguel Molina (2) und Robert Wickens (2).

10 Siege

10 Siege
15/22

Audi war die nach Siegen dominante Marke der Saison. BMW und Mercedes brachten es zusammen nur auf 8 Erfolge – jeweils 4. Audi hingegen stellte 10 Mal den Rennsieger.

9 schnellste Runden

9 schnellste Runden
16/22

Am häufigsten waren Audi-Piloten die Schnellsten im Rennen: 9 Rundenbestzeiten gehen auf das Konto der Marke, 6 auf Mercedes und nur 3 auf BMW.

8 Podiumsplätze

8 Podiumsplätze
17/22

So oft wie Edoardo Mortara (Audi) stand in der DTM-Saison 2016 kein anderer Fahrer auf dem Treppchen. Der Audi-Fahrer nahm 8 Mal an der Siegerehrung teil, davon 5 Mal als Rennsieger. Auch in dieser Rangliste liegt er vorn. Und Audi dominierte mit 23 von 54 möglichen Podestplätzen bei den Herstellern. 18 von 24 Fahrern fuhren aufs Podium.

6 Pole-Positions

6 Pole-Positions
18/22

Fair verteilt waren 2016 die Pole-Positions: Jede Marke startete je 6 Mal von Startplatz 1. Die meisten Pole-Positions erzielte Marco Wittmann (BMW): 3.

Foto ITR eV

5 Ausfälle

5 Ausfälle
19/22

Am häufigsten nicht im Ziel waren 2016 Daniel Juncadella (Mercedes) und Adrien Tambay (Audi), die jeweils 5 Rennen nicht beendeten. Das entspricht fast einem Drittel der Saison.

4 Punkte

4 Punkte
20/22

Nach 18 Rennen wurde die Fahrerwertung der DTM um gerade einmal 4 Punkte zugunsten von Marco Wittmann (BMW) entschieden. Edoardo Mortara (Audi) schrammte knapp am Titelgewinn vorbei.

2 Quereinsteiger

2 Quereinsteiger
21/22

Rene Rast (Audi) und Felix Rosenqvist (Mercedes) mussten während der DTM-Saison 2016 für ihre Kollegen einspringen – mit Erfolg: Beide holten Punkte. Und Rast wurde sogar zum Stammfahrer für 2017 befördert.

0 Titel

0 Titel
22/22

Mercedes ging in der DTM 2016 komplett leer aus. In der Fahrerwertung triumphierte BMW mit Marco Wittmann, Audi siegte bei den Herstellern und mit Abt auch in der Teamwertung.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Fahrer Martin Tomczyk , Mattias Ekström , Augusto Farfus , Mike Rockenfeller , Robert Wickens , Miguel Molina , René Rast , Edoardo Mortara , Adrien Tambay , Marco Wittmann , Daniel Juncadella , Antonio Felix da Costa , Felix Rosenqvist , Tom Blomqvist , Lucas Auer
Artikelsorte Fotostrecke
Tags audi, audi rs 5 dtm, bmw, bmw m4 dtm, daten, dtm, fakten, mercedes, mercedes c63 dtm, statistik