Timo Glock zur Disqualifikation: „Kein Vorwurf“

geteilte inhalte
kommentare
Timo Glock zur Disqualifikation: „Kein Vorwurf“
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
09.05.2016, 14:18

BMW-Fahrer Timo Glock reagiert auf seine Disqualifikation beim zweiten Rennen der DTM-Saison 2016 in Hockenheim.

Podium: Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Augusto Farfus, BMW Team MTEK, BMW M4 DTM, und Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM; Daniel Juncadella (ESP) Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C6
Pressekonferenz: Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM

Der Deutsche hatte die Zielflagge als Zweiter gesehen, doch sein Auto fiel bei der technischen Nachkontrolle durch. Glock wurde nachträglich aus der Wertung genommen.

„So ist der Rennsport“, sagt der BMW-Fahrer. „Es ist natürlich schade, wenn man einen Podestplatz wegen etwas verliert, das keinerlei Einfluss auf die Performance gehabt hat. Aber Regeln sind nun mal Regeln.“

Seine Mechaniker nimmt Glock ausdrücklich aus der Schusslinie, indem er hinzufügt: „Sie trifft keine Schuld. Und ich mache ihnen keinen Vorwurf.“

Bildergalerie: Timo Glock in Hockenheim

Außerdem tue die Disqualifikation seiner Leistung im Rennen keinen Abbruch. „Ich bin insgesamt trotzdem sehr zufrieden“, sagt Glock und kündigt an: „Wir werden zurückkommen.“

Nächster DTM Artikel
Kolumne: Gary Paffett – Ich, mein Leben und die DTM-Saison 2016

Vorheriger Artikel

Kolumne: Gary Paffett – Ich, mein Leben und die DTM-Saison 2016

Nächster Artikel

DTM in Spielberg: Mike Rockenfeller im zweiten Training an der Spitze

DTM in Spielberg: Mike Rockenfeller im zweiten Training an der Spitze
Kommentare laden