Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
News
DTM Norisring

Unglück im Norisring-Fahrerlager: Umgestürzter Funkmast verletzt Mann

Nach dem DTM-Samstagsrennen kam es am Norisring zu einem folgenschweren Zwischenfall: Ein umstürzender Funkmast verursachte eine schwere Verletzung

Unglück im Norisring-Fahrerlager: Umgestürzter Funkmast verletzt Mann

Spannende Rennen, zahlreiche Legenden wegen der 40-Jahr-Feierlichkeiten der DTM, und laut offiziellen Angaben 110.000 Zuschauer. Das Norisring-Wochenende war für den ADAC ein voller Erfolg. Doch ein Unfall trübt die Freude: Denn am Samstag-Nachmittag nach dem ersten DTM-Rennen stürzte ein Funkmast im Fahrerlager um und verletzte eine Person schwer.

Laut Informationen von Motorsport-Total.com dürfte es sich dabei um einen Feuerwehr-Mann handeln, der mit dem Rettungsfahrzeug ins Krankenhaus gebracht wurde. Details zu seinem Zustand sind nicht bekannt, die Person soll aber an der Stirn im Bereich des Auges getroffen worden sein. Doch wie kam es zum Zwischenfall?

Auch nach dem verrückten Samstagsrennen, das kurz nach 14:30 Uhr zu Ende war, gab es Wetterkapriolen und Unwetter - und die heftigen Windböen dürften der Grund gewesen sein, warum ein Funkmast den Belastung nicht standhielt und umgerissen wurde.

 

Dabei handelte es sich laut Augenzeugen-Berichten um einen über zehn Meter hohen Antennenmast, der auf den Containern der Funktionäre aufgestellt war - und in den Zwischenraum zwischen den Containern der Funktionäre und der Rennleitung auf Höhe Anfang der Boxengasse stürzte.

Direkt daneben befindet sich übrigens auch die sogenannte Mixed Zone, in der die Fahrer nach dem Rennen den Medienvertretern Rede und Antwort stehen.

Der Funkmast soll - wie Motorsport-Total.com erfuhr - für den kompletten Rennstrecken-Funk, darunter auch die Verbindung mit den Sportwarten rund um den Norisring, genutzt worden sein und nicht viel weniger als 20 Kilogramm wiegen. Nach dem Zwischenfall wurde eine Ersatzantenne aufgestellt.

Wie es zum Unglück kommen konnte, ist - wie man vom ADAC hört - aktuell Gegenstand von Ermittlungen der Polizei. Der verletzte Mann soll nach wie vor im Krankenhaus sein.

 

Vorheriger Artikel "Hat mich fast umgebracht": Zweikampf Auslöser für SSR-Absprache am Sonntag?
Nächster Artikel Mechaniker-Comeback nach Stoppdrama! Luca Engstler widmet ihm Podestplatz

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland