E-Sport
07 Mai
-
09 Mai
Event beendet
16 Mai
-
16 Mai
Event beendet
23 Mai
-
23 Mai
Event beendet
30 Mai
-
30 Mai
Event beendet
31 Mai
-
31 Mai
Event beendet
06 Juni
-
06 Juni
Event beendet
07 Juni
-
07 Juni
Event beendet
13 Juni
-
14 Juni
Event beendet
Details anzeigen:

24h Le Mans virtuell: 21.500 Euro für Impfstoffforschung gegen COVID-19

geteilte inhalte
kommentare
24h Le Mans virtuell: 21.500 Euro für Impfstoffforschung gegen COVID-19
Autor:
, Journalist
Co-Autor: Mario Fritzsche, Featured writer
21.06.2020, 12:35

Zusammen mit der Stiftung von Prinzessin Charlene von Monaco haben die 24h Le Mans virtuell Spenden für die Coronavirus-Forschung gesammelt - Dank vom ACO-Präsident

Die virtuellen 24 Stunden von Le Mans haben zusammen mit der Stiftung von Prinzessin Charlene von Monaco einen Spendenbetrag von 21.500 Euro erbracht, welcher in die Forschung eines Impfstoffs gegen COVID-19 investiert wird. Gespendet wird die Summe an Gavi - eine internationale Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, gleiche Impfstoffe für alle Menschen bereitzustellen.

BILDER: 24h Le Mans virtuell

Die virtuellen 24 Stunden von Le Mans fanden am 13./14. Juni als ein von ACO, WEC und Motorsport Games organisiertes 24-stündiges E-Sport-Event mit rFactor 2 statt. Im Rennen traten 200 Fahrer aus 37 Nationen an, darunter Stars aus Formel 1, WEC, IMSA-Serie, IndyCar-Serie und Formel E. Die virtuellen 24 Stunden von Le Mans waren Platzhalter für die realen 24 Stunden von Le Mans 2020, die aufgrund der COVID-19-Pandemie auf den 19./20. September verschoben sind.

ACO-Präsident Pierre Fillon bilanziert das virtuelle 24-Stunden-Rennen: "Der Geist von Le Mans wurde von allen an diesem Rennen Beteiligten gelebt. Er ist somit von einer Generation an die nächste weitergegeben worden. Das steht für die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der 24 Stunden von Le Mans. Teamwork und an einem Strang zu ziehen, ist Teil dieser Disziplin."

Der Spendenbetrag von 21.500 Euro kam auch dank Unterstützung der Stiftung von Prinzessin Charlene von Monaco zustande. "Le Mans und Monaco teilen dieselbe Leidenschaft für den Motorsport. Daher war es für die virtuellen 24 Stunden von Le Mans nur logisch, den Appell von Prinzessin Charlene von Monaco weiterzutransportieren", sagt Fillon.

Damit bezieht sich der ACO-Präsident darauf, dass die Prinzessin mit ihrer Stiftung den Ferrari von Strong Together in der GTE-Klasse des virtuellen Rennens unterstützte. Dieser weiße Ferrari mit der Startnummer 54 wurde von Giancarlo Fisichella, Felipe Massa, Francesco Castellacci und dem Sim-Racer Tony Mella gesteuert. Im GTE-Feld mit 20 Autos kam man auf dem achten Platz ins Ziel.

Fillon fasst zusammen: "Ich möchte mich bei allen, die gespendet haben, aufrichtig bedanken. Es ist ganz entscheidend, dass wir Unterstützung zeigen für die medizinische Forschung und für die medizinischen Fachkräfte und Helfer, die in dieser schwierigen Zeit an vorderster Front arbeiten. Vielen Dank an alle."

"Alleine sind wir manchmal schnell, aber gemeinsam kommen wir definitiv weiter", so der ACO-Präsident.

Prinzession Charlene von Monaco

Prinzessin Charlene von Monaco

Foto: LAT

Mit Bildmaterial von Xynamic.

"Unglaubliches Feld": WEC-Chef Neveu bilanziert 24h Le Mans virtuell

Vorheriger Artikel

"Unglaubliches Feld": WEC-Chef Neveu bilanziert 24h Le Mans virtuell

Nächster Artikel

WRX E-Sport in Hell: Tom Blomqvist siegt als Gaststarter

WRX E-Sport in Hell: Tom Blomqvist siegt als Gaststarter
Kommentare laden