24h Le Mans virtuell: Leclerc im Ferrari - Alonso und Barrichello in einem Team

geteilte inhalte
kommentare
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
29.05.2020, 17:14

Charles Leclerc greift beim 24-stündigen E-Sport-Rennen für Ferrari ins Lenkrad und trifft auch einige F1-Kollegen - Fernando Alonso holt Rubens Barrichello ins Team

Das Starterfeld für die virtuelle Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans nimmt mit Volldampf Gestalt an. Inzwischen hat ein Großteil der Teams das Aufgebot beziehungsweise die Aufgebote für die gemeldeten Fahrzeuge bekannt gegeben.

Weiterlesen:

Am Freitag gab unter anderem Ferrari bekannt, dass der 488 GTE mit der Startnummer 52 von Formel-1-Star Charles Leclerc gefahren wird. Zudem greift Antonio Giovinazzi, ebenfalls im Grand-Prix-Sport aktiv, ins Simulatorlenkrad dieses Autos. Leclerc und Giovinazzi wechseln sich mit den E-Sport-Profis Enzo Bonito und David Tonizza ab.

Abgesehen davon hat Ferrari noch zwei weitere Autos in der GTE-Klasse des 24-stündigen E-Sport-Rennens gemeldet.

Alonso startet zusammen mit Barrichello

Für FA Racing, das E-Sport-Team von Fernando Alonso, gehen Alonso selbst und Rubens Barrichello an den Start. Die beiden Rennsport-Veteranen teilen sich das Lenkrad mit den Sim-Racern Olli Pahkala und Jarl Teien. Alonso kommt in seiner Karriere auf zwei Formel-1-Titel und zwei Siege bei den realen 24h Le Mans. Barrichello hat in seiner Formel-1-Karriere elf Rennsiege gefeiert und ist der Rekordstarter.

Fernando Alonso

Fernando Alonso hat seit Jahren ein eigenes E-Sport-Team

Foto: Toyota

Alonso ist bereits seit Ende 2017 im Sim-Racing aktiv und hat dort ein eigenes Team gegründet. Selbst greift der Spanier vor allem aber erst seit der COVID-19-Pandemie ins virtuelle Steuer. Beim Kraftmessen auf dem virtuellen Circuit de la Sarthe trifft Alonso auf einen weiteren ehemaligen Formel-1-Champion: Jenson Button. Der Weltmeister von 2009 tritt für das Team Rocket Zansho an.

Verstappen startet zusammen mit Norris

Bruno Senna (Rebellion), Juan Pablo Montoya (Penske), Max Verstappen und Lando Norris (beide Redline), Jean-Eric Vergne, Pierre Gasly und Stoffel Vandoorne (verteilt auf mehrere Veloce-Autos) sind weitere Teilnehmer, die bereits viele reale Formel-1-Rennen bestritten haben.

Für Toyota greifen mit Sebastien Buemi, Brendon Hartley, Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez erfahrene WEC-Piloten ins virtuelle Steuer. Außerdem dabei sind unter anderem die aktuellen Formel-E-Piloten Antonio Felix da Costa und Oliver Rowland. Zudem gibt es ein reines Damenteam mit Katherine Legge, Tatiana Calderon, Sophia Flörsch und der Sim-Racerin Emily Jones. Das weibliche Quartett fährt für Richard Mille Racing.

In der GTE-Klasse finden sich neben Leclerc und Giovinazzi weitere große Namen, teilweise auch aus der Formel 1 bekannt. Felipe Massa hat sich mit Giancarlo Fisichella zusammengetan. Nicki Thiim fährt zusammen mit Richard Westbrook und Euro-NASCAR-2-Champion Lasse Sörensen für Aston Martin. Ex-DTM-Pilot Ferdinand Habsburg startet zusammen mit W-Series-Champion Jamie Chadwick. Porsche bringt mit Andre Lotterer, Neel Jani, Nick Tandy und Patrick Pilet echte Le-Mans-Profis an den Start.

Die virtuellen 24 Stunden von Le Mans werden am 13./14. Juni in voller Länge live bei Motorsport.tv zu sehen sein.

Mit Bildmaterial von Charles Leclerc (Twitch).

Formel E "Race at Home Challenge": Vorletzte Station New York

Vorheriger Artikel

Formel E "Race at Home Challenge": Vorletzte Station New York

Nächster Artikel

Isle of Man TT 2020: E-Sport-Event am eigentlichen Renntermin

Isle of Man TT 2020: E-Sport-Event am eigentlichen Renntermin
Kommentare laden