24h Le Mans virtuell: Pagenaud und Norris treffen wieder aufeinander

geteilte inhalte
kommentare
24h Le Mans virtuell: Pagenaud und Norris treffen wieder aufeinander
Autor:
28.05.2020, 13:03

Mit der Bekanntgabe der E-Sport-Besetzung des Penske-Teams steht fest: Simon Pagenaud trifft wieder auf Lando Norris, mit dem er aneinandergeraten war

Beim Rennen der IndyCar iRacing Challenge auf dem virtuellen Indianapolis Motor Speedway gab es Stunk im großen Stil zwischen Simon Pagenaud und Lando Norris. In wenigen Tagen treffen die beiden erneut bei einem Sim-Racing-Event aufeinander: den virtuellen 24 Stunden von Le Mans am 13./14. Juni, die live bei Motorsport.tv zu sehen sein werden.

Denn nachdem Norris bereits am Donnerstag zusammen mit Max Verstappen als einer der Fahrer des Teams Redline bestätigt wurde, hat am Freitag das Team Penske nachgezogen und seinerseits das Aufgebot für das 24-stündige E-Sport-Rennen bekanntgegeben.

Bei Penske wechselt sich Pagenaud mit Juan Pablo Montoya, Dane Cameron und Ricky Taylor im Simulator ab. Der US-Rennstall setzt somit ausschließlich auf Rennprofis, die noch dazu jede Menge Erfolge vorzuweisen haben. Pagenaud und Montoya sind sowohl Indy-500-Sieger als auch IndyCar-Champion. Zudem ist Montoya zusammen mit Cameron amtierender IMSA-Champion. Taylor ist ehemaliger IMSA-Champion und hat zudem die 24 Stunden von Daytona gewonnen.

Die Formel-1-Piloten Norris und Verstappen hingegen wechseln sich bei Redline mit zwei E-Sport-Profis ab: Atze Kerkhof und Greger Huttu ab. Nach diesem Schema - also zwei Profirennfahrer und zwei Sim-Racing-Profis - haben sich bislang die meisten Teams für die virtuellen 24 Stunden von Le Mans aufgestellt.

Abgesehen von der Penske-Bekanntgabe wurden am Freitag die Besetzungen weiterer Teams bekanntgegeben. Dazu gehören Veloce eSports 1 mit unter anderem Jean-Eric Vergne und Pierre Gasly, Veloce eSports 2 mit unter anderem Stoffel Vandoorne und Norman Nato, und Multimatic Zansho, wo Andy Priaulx unter anderem zusammen mit seinem Sohn Sebastian Priaulx ins Simulatorlenkrad greift.

Die kommenden Tage stehen im Zeichen weiterer Fahrerbekanntgaben seitens diverser Teams. Insgesamt sind für die virtuellen 24 Stunden von Le Mans sage und schreibe 50 Fahrzeuge mit je vier Piloten gemeldet.

Weiterlesen:

Mit Bildmaterial von Team Penske.

Porsche bei den 24h Le Mans virtuell: Neue Wege für Traditionsmarke

Vorheriger Artikel

Porsche bei den 24h Le Mans virtuell: Neue Wege für Traditionsmarke

Nächster Artikel

Formel E "Race at Home Challenge": Vorletzte Station New York

Formel E "Race at Home Challenge": Vorletzte Station New York
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , E-Sport
Urheber Mario Fritzsche