500 Meilen Sebring der virtuellen Le-Mans-Serie: Rebellion setzt sich durch

Rebellion GPX Esports gewinnt virtuelle 500 Meilen von Sebring und beendet damit Siegesserie von Redline in der LMVS - Redline aber in der GTE-Klasse vorn

500 Meilen Sebring der virtuellen Le-Mans-Serie: Rebellion setzt sich durch
Audio-Player laden

Die 500 Meilen von Sebring, viertes von fünf Rennen der Saison 2021/22 der virtuellen Le-Mans-Serie (LMVS), wurden am Samstag von Rebellion GPX Esports gewonnen.

Agustin Canapino, der Super-TC2000-Champion 2021, sowie Nikodem Wisniewski und Kuba Brzezinski, die Gewinner der virutellen 24 Stunden von Le Mans 2020, setzten sich in der LMP-Klasse durch und haben damit die Siegesserie des Teams Redline gestoppt. In der GTE-Klasse allerdings setzte sich einmal mehr das BMW Team Redline mit Rudy van Buren, Kevin Siggy und Enzo Bonito durch.

Erhan Jajovski startete für R8G Esports von der LMP-Pole. Während Marcell Csincsik (GPX Rebellion Esports) aufgrund eines Verstoßes gegen die Tracklimits auf den zweiten Rang verwiesen wurde, konnte Jajovski während der gesamten ersten Rennhälfte seinen Vorsprung halten, da er seine maximale Sitzzeit am Stück absolvierte.

GPX Rebellion Esports ließ R8G aber nicht aus den Augen. Als die zweite Rennhälfte begann, hatte Jajovski das führende Auto an Gordon Mutch übergeben, während Jiri Toman das verfolgende Auto mit der Startnummer 22 von Csincsik übernahm. Toman blieb nicht lange in dieser Position, denn in der Haarnadelkurve gelang ihm ein erfolgreicher Angriff auf die Spitzenposition.

Der nächste, der Mutch überholte, war Michal Smidl im Siegerauto des Monza-Rennens (#70 Realteam Hydrogen Redline) - diesmal über die Bodenwellen der Sunset Bend. Dies geschah, nachdem er sich mit Michi Hoyer im Auto von Floyd ByKolles-Burst um den dritten Rang duelliert hatte.

Bei den nächsten Boxenstopps übernahm DTM-Pilot Daniel Juncadella die Zügel von Smidl. Mutch übergab an Isaac Price, der einen einmaligen Auftritt für R8G hatte. Price schloss zum Auto mit der Startnummer 70 auf und holte sich den zweiten Rang mit einem beherzten Manöver in Kurve 2 zurück.

James Baldwin, Champion der virtuellen GT-World-Challenge Europe Sprint 2021, bahnte sich seinen Weg durch das Feld. Dies tat er mit einer aggressiven Reifenstrategie, die vorsah, bei jedem Stopp die Reifen zu wechseln, während alle anderen auf Doppelstints unterwegs waren. Schnell zu sein, aber die Position auf der Strecke zu verlieren, war jedoch nicht ratsam. YAS HEAT um Baldwin beendete das Rennen schließlich auf dem siebten Platz.

 

Eine Stunde vor Rennende führte David Pittard, Champion der realen Nürburgring-Langstreckenserie 2020, das Rennen an. Doch Price hatte ihn eingeholt und die Führung übernommen, bis Nikodem Wisniewski beide Autos fast zeitgleich überholte und die Führung übernahm. Damit lag das Auto mit der Startnummer 1 von Rebellion GPX Esports zum ersten Mal im Rennen in Führung. Und Pittard? Nachdem er auf den dritten Rang abgerutscht war, geriet er in der Sunset Bend in die Leitplanke, verlor seinen Heckflügel und die Chance auf einen Podiumsplatz.

Jeffrey Rietveld, der im Rahmen der virtuellen 6 Stunden von Spa die Pole erobert hatte, half derweil, die Position für die Startnummer 70 zurückzuerobern. Er schnappte sich den vierten Rang von Philippe Denes im Auto mit der Startnummer 10 vom Mahle Racing Team und den dritten Rang von Jernej Simoncic im Auto mit der Startnummer 4 von Floyd ByKolles-Burst.

Der Gesamtsieg des Rennens aber wurde durch die harte Arbeit im Mittelteil des Rennens für das Auto mit der Startnummer 1 sichergestellt. Die Balance zwischen Geschwindigkeit und Verbrauch erwies sich als perfekt. Agustin Canapino, Nikodem Wisniewski und Kuba Brzezinski hatten ihren ersten Sieg in der neuen virtuellen Rennserie sicher.

R8G Esports überquerte die Ziellinie als Zweiter, wobei Isaac Price als Ersatzfahrer in letzter Minute eine bemerkenswerte Leistung ablieferte. Das Realteam Hydrogen Redline komplettierte das Podium. Das Mahle Racing Team hatte sein bisher bestes Rennen und wurde Fünfter hinter Floyd ByKolles-Burst.

Ein Drama ereignete sich derweil für das in der Meisterschaft führende Auto mit der Startnummer 123 vom Team Redline. Bono Huis erhielt nach einer Berührung mit dem #888 Tesla R8G Esports BMW eine Durchfahrtsstrafe. Dank eines rasanten Schlussspurts von Felix Rosenqvist wurde es immerhin noch der sechste Platz.

BMW Team Redline gewinnt die GTE-Klasse

In der GTE-Klasse führte Kevin Siggy im BMW M8 mit der Startnummer 71 vom Team Redline das Feld an, nachdem er im Qualifying der Schnellste gewesen war, in der ersten Rennrunde aber von Joshua Rogers im #92 Porsche überholt wurde. Damit begann ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen dem spritsparenden BMW und den beiden Porsche. Ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison zieht.

Nachdem man in der Anfangsphase des Rennens mit einem stürmischen Jordy Zwiers am Steuer die Hauptrolle gespielt hatte, wurde der Ferrari 488 mit der Startnummer 51 der Driver Academy kurz nach der Halbzeitmarke an Nicklas Nielsen, den GTE-Am-Champion der WEC-Saison 2021, übergeben.

Leider wurde der Ferrari in der 83. Runde in der Haarnadelkurve von BMW-Fahrer Martin Stefanko in einen Dreher geschickt. Nielsen berührte daraufhin den LMP von Panis Racing und erhielt eine Durchfahrtsstrafe. Stefanko erhielt die gleiche Strafe für seine Beteiligung an einer unsauberen Runde.

Ein ansonsten verhaltenes GTE-Rennen wurde letztlich von unterschiedlichen Strategien der Porsche- und BMW-Teams bestimmt. Erst in den letzten Minuten zeichnete sich ein klares Bild ab. In Runde 126 kassierte Tommy Östgaard im #92 Porsche eine Durchfahrtsstrafe wegen zu schnellen Fahrens in der Boxengasse. Das bedeutete, dass der Kampf zwischen dem #71 BMW und dem #91 Porsche bis zum Ende andauerte.

Letzten Endes setzte sich die einzigartige Strategie des BMW Team Redline durch. Diese ermöglichte es dem Team, mehr Kraftstoff zu sparen als es den anderen BMW-Fahrern gelang. Der Porsche mit der Startnummer 91 wurde Zweiter.

Dennis Lind, Britischer GT-Meister 2021, überquerte für Red Bull Racing Esports als Dritter die Ziellinie, fiel aber aufgrund einer Zeitstrafe auf den siebten Platz zurück. Grund: Nestor Garcia war zu lange im Auto geblieben.

Die fünfte und letzte Saisonstation der virtuellen Le-Mans-Serie 2021/22 ist am 15./16. Januar die zweite Auflage der virtuellen 24 Stunden von Le Mans.

Ergebnis 500 Meilen Sebring der LMVS (LMP):

1. #1 Rebellion GPX Esports - Agustin Canapino, Nikodem Wisniewski, Kuba Brzezinski - 134 Runden

2. #8 R8G Esports - Gordon Mutch, Isaac Price, Erhan Jajovski +11,558 Sekunden

3. #70 Realteam Hydrogen Redline - Dani Juncadella, Jeffrey Rietveld, Michal Smidl

4. #4 Floyd ByKolles-Burst - Tom Dillmann, Jesper Pedersen, Jernej Simoncic

5. #10 Mahle Racing Team - Philippe Denes, Michele D'Alessandro, Muhammed Patel

Ergebnis 500 Meilen Sebring der LMVS (GTE):

1. #71 BMW Team Redline - Rudy van Buren, Enzo Bonito, Kevin Siggy

2. #91 Porsche Esports Team - Mitchell DeJong, Laurin Heinrich, Mack Bakkum

3. #88 Proton Competition - Dylan Pereira, Charlie Collins, Dayne Warren

4. #77 Proton Competition - Loek Hartog, Kevin van Dooren, Jeremy Bouteloup

5. #92 Porsche Esports Team - Ayhancan Güven, Joshua Rogers, Tommy Östgaard

Mit Bildmaterial von Motorsport Games.

geteilte inhalte
kommentare
8h Nürburgring der virtuellen Le-Mans-Serie: Redline gewinnt Abbruchrennen
Vorheriger Artikel

8h Nürburgring der virtuellen Le-Mans-Serie: Redline gewinnt Abbruchrennen

Nächster Artikel

Wo man die virtuellen 24 Stunden von Le Mans sehen kann

Wo man die virtuellen 24 Stunden von Le Mans sehen kann
Kommentare laden