präsentiert von:

Formel E "Race at Home Challenge": Wehrlein als Tabellenführer zum Finale

geteilte inhalte
kommentare
Autor:

Mit Sieg beim vorletzten Rennen in New York übernimmt Pascal Wehrlein die Tabellenführung von Stoffel Vandoorne - Lucas Müller gewinnt Rennen der E-Sport-Profis

Pascal Wehrlein geht als neuer Spitzenreiter der Gesamtwertung ins Finale der mit rFactor 2 ausgetragenen "Race at Home Challenge" der Formel E. Beim vorletzten Rennen am Samstag fuhr Wehrlein auf der virtuellen Variante des Brooklyn Street Circuit in New York zu seinem dritten Saisonsieg, während der als Tabellenführer angereiste Stoffel Vandoorne "nur" den vierten Platz belegte.

Bilder: "Race at Home Challenge" in New York 2

Im Qualifying hatte sich Wehrlein zunächst seine zweite Pole-Position der Saison gesichert. Mit dem dafür vergebenen Bonuspunkt zog er in der Gesamtwertung mit Spitzenreiter Vandoorne gleich. Im Rennen fuhr Wehrlein dann einen souveränen Start/Ziel-Sieg ein.

Vandoorne nach P4 nur noch Tabellenzweiter

Vandoorne ging von P5 direkt hinter Maximilian Günther ins Rennen. Günther wiederum hatte mit 32 Punkten Rückstand auf Vandoorne und Wehrlein noch Außenseiterchancen im Kampf um den "Race at Home"-Titel.

Im Rennen lieferten sich Vandoorne und Günther ein enges Duell - mitsamt Berührungen - um den vierten Platz. Dieses entschied Vandoorne für sich. In der Gesamtwertung hat er nun aber zwölf Punkte Rückstand auf den neuen Tabellenführer Wehrlein.

Günther ist mit 47 Punkten Rückstand auf Wehrlein Gesamtdritter. Noch aber ist auch für ihn nicht alles verloren. Denn beim Finale am Sonntag gibt es doppelte Punkte.

Van der Linde als Abt-Nachfolger auf dem Podium

Übrigens: Der Audi-Bolide, der ehemals von Daniel Abt bewegt wurde, kam vor einer Woche beim ersten virtuellen New-York-Rennen nicht zum Einsatz. Diesmal saß Kelvin van der Linde für dieses Auto im Simulator.

Hinter Sieger Wehrlein kam der Südafrikaner auf Anhieb auf P3 ins Ziel. Die zweite Position verlor er erst wenige Kurven vor dem Ziel an Oliver Rowland. Hingegen ist Abt von der "Race at Home Challenge" ausgeschlossen. Zudem hat er sein reales Audi-Cockpit verloren.

Berlin-Tempelhof als großes Finale am Sonntag

In der Wertung der E-Sport-Profis im Rahmen der "Race at Home Challenge" fuhr Lucas Müller souverän zu seinem zweiten Saisonsieg. Bestplatzierter Gaststarter, weil schon mit realer Rennerfahrung gezeichnet, war Kush Maini auf P4. Sophia Flörsch, einmal mehr als Gaststarterin dabei, wurde auf P21 gewertet.

Trotz des Sieges für Müller wird die Spitzenposition in der Gesamtwertung weiterhin vom dreimaligen Saisonsieger Kevin Siggy eingenommen. Der Sim-Racer aus Slowenien wurde diesmal Zweiter, liegt aber vor dem Finale noch deutlich vor Müller.

Das große Finale der "Race at Home Challenge", die als Spendensammlung für UNICEF ausgetragen und von Motorsport Games unterstützt wird, findet am Sonntag statt. Dann treten sowohl die Formel-E-Piloten als auch die E-Sport-Profis zum zweiten Mal auf der virtuellen Version des Flughafenkurses Berlin-Tempelhof an. Der Livestream beginnt wie immer um 16:30 Uhr MESZ.

Mit Bildmaterial von FIA Formula E.

WEC-Boss: Virtuelle 24h Le Mans schreiben einzigartige Geschichte

Vorheriger Artikel

WEC-Boss: Virtuelle 24h Le Mans schreiben einzigartige Geschichte

Nächster Artikel

#NotTheGP Baku: Alle drei Formel-1-Fahrer krachen ineinander

#NotTheGP Baku: Alle drei Formel-1-Fahrer krachen ineinander
Kommentare laden