Virtueller Grand Prix: Wahnsinns-Fight zwischen Albon & Leclerc!

geteilte inhalte
kommentare
Virtueller Grand Prix: Wahnsinns-Fight zwischen Albon & Leclerc!
Autor:
03.05.2020, 19:24

Versöhnlicher Ersatz für das geplatzte Oranje-Fest in Zandvoort: Alexander Albon und Charles Leclerc lieferten das bisher beste virtuelle Formel-1-Rennen

Der vierte Saisonlauf der virtuellen Formel 1 hat das bisher spannendste Online-Rennen geliefert. Beim Grand Prix von Brasilien in Interlagos, der wegen der Coronavirus-Pandemie anstelle der eigentlich geplanten Premiere in Zandvoort ausgetragen wurde, gewann am Ende Alexander Albon (Red Bull) vor George Russell (Williams) und Charles Leclerc (Ferrari).

Doch der Grand Prix wurde geprägt von einem absolut sensationellen Mega-Duell zwischen Albon und Leclerc, mit Führungswechseln in nahezu jeder Runde. "Hat richtig Spaß gemacht. Es war ein richtiges Rennen", strahlt Leclerc, der Sieger der letzten beiden virtuellen Formel-1-Rennen, trotz seiner ersten Niederlage beim dritten Online-Start in der offiziellen Liberty-E-Sport-Serie.

Ausschlaggebend war letztendlich vermutlich die Strategie. Albon und Leclerc fuhren von der ersten bis zur 36. und letzten Runde fast ununterbrochen Kopf an Kopf. Albon: "Ich war ziemlich überrascht, denn ich dachte, dass wir beide auf Soft-Medium gehen würden. Aber Charles kam früher als wir zum Stopp. Ich glaube, wir hatten die bessere Strategie."

Leclerc wechselte in Runde 12 von Soft auf Hard, Albon vier Runden später von Soft auf Medium. "Von der Pace her war Charles sehr schnell", analysiert der Red-Bull-Pilot und bejaht die Frage, ob die Strategie das Rennen entschieden hat. Denn die Mediums waren in der entscheidenden zweiten Rennhälfte etwas schneller als Leclercs Hards.

Zeitstrafe entscheidet viertes Saisonrennen

Letztendlich fiel die Entscheidung aber durch eine Zeitstrafe gegen Leclerc wegen Überfahrens der Streckenbegrenzung. Der Ferrari-Pilot wusste, dass er mindestens drei Sekunden vor Albon ins Ziel kommen muss, um zu gewinnen. Zwar fightete er bis zum Schluss - doch letztendlich fuhr er als Zweiter über die Ziellinie.

Entschieden habe aber "nicht wirklich" die Strafe, gratuliert er Albon zum verdienten Sieg: "Ich wusste, dass ich die Strafe hatte. Aber ich wollte ja auch Spaß haben und habe Alex weiterhin überholt." Das sehenswerte Duell kostete wertvolle Zeit. "Mir war klar, dass George so rankommen und mich das den zweiten Platz kosten würde."

Albon und Leclerc hatten im ersten Renndrittel gemeinsame Sache gemacht und sich jeweils bei Start und Ziel ohne große Gegenwehr mit DRS überholt. Indem sie sich gegenseitig Windschatten spendierten, konnten sie sich vom Rest des Feldes absetzen. Russell hatte phasenweise bis zu sieben Sekunden Rückstand auf das Führungsduo.

Spätestens ab Runde 31 gab es im Kampf um den Sieg aber kein Pardon mehr. Da kam es zwischen Albon und Leclerc im Infield zur ersten und einzigen Berührung in einem sonst zwar extrem hart, aber nie unfair geführten Duell. Die Zeitstrafe für Leclerc, für den der Druck immer größer wurde, stand da bereits fest.

Albon hatte aber bis zum Schluss keine Zeit zum Durchatmen: "Ich habe nach der Zieldurchfahrt gezittert, so viel Adrenalin hatte ich in meinem Körper! Ich bin heute im Simulator nervöser als im echten Auto. Der Druck war unglaublich", bilanziert er im ersten Interview auf dem YouTube-Kanal der Formel 1.

Albon: Auch mit weicheren Reifen nicht schneller

Als er in Runde 21 erstmals mit den weicheren Reifen in Führung ging, schien das Rennen schon zu seinen Gunsten gelaufen. "Ich habe versucht, in aus dem DRS abzuhängen", berichtet Albon. "Aber er blieb dran und überholte mich immer wieder. An einem bestimmten Punkt wurde ich nervös, dass George uns noch kriegt. Es war die Hölle los!"

Russell kam tatsächlich noch so nahe ran, dass er durch Leclercs Strafe nachträglich vom dritten auf den zweiten Platz befördert wurde. Vor den beiden Mercedes-Testfahrern Stoffel Vandoorne und Esteban Gutierrez, die sich im letzten Rennabschnitt, unbemerkt von den virtuellen TV-Kameras, ebenfalls ein heißes Duell lieferten.

David Schumacher

David Schumacher feierte auf Racing Point seine Formel-1-Premiere

Foto: F1 (YouTube)

Vandoorne hatte das Rennen von der Pole-Position aus in Angriff genommen, wurde aber in eine spektakuläre Startkarambolage verwickelt. Die hätte eigentlich das halbe Feld eliminieren müssen - aber in der virtuellen Formel 1 gibt es anders als in der echten Welt keine Schäden an den Fahrzeugen.

Unrealistisch auch, dass Sympathieträger Lando Norris (McLaren) das Qualifying als 20. und Letzter beendete - er konnte wegen Verbindungsproblemen mit den F1-2019-Servern nicht fahren. Zumindest im Rennen klappte es für Norris dann besser und er belegte den zehnten Platz, übrigens vor Formel-1-Debütant David Schumacher (Racing Point), dem Sohn von Ralf.

"Es ist nicht gleich wie die Realität. Wird es nie sein", sagt Leclerc über die virtuelle Formel 1. "Aber in der Situation, in der wir stecken, ist das das Beste, was wir kriegen können. Wir haben Spaß. Diese Situation führt dazu, dass George, Alex und ich fast mehr Kontakt haben als sonst, auch in anderen Online-Kategorien. Es macht Spaß, gemeinsam Rennen zu fahren."

Re-Live: Virtueller Grand Prix von Brasilien in voller Länge auf YouTube!

Rennergebnis:

01. Alexander Albon

02. George Russel

03. Charles Leclerc

04. Stoffel Vandoorne

05. Esteban Gutierrez

06. Christian Lundgaard

07. Enzo Fittipaldi

08. Louis Deletraz

09. Nicholas Latifi

10. Lando Norris

11. David Schumacher

12. Petter Solberg

13. Ben Stokes

14. Juan Manuel Correa

15. Alessio Romagnoli

16. Jelly

17. Stuart Broad

18. Jimmy Broadbent

19. Antonio Giovinazzi

20. Pietro Fittipaldi

Bisherige Sieger:

Manama/Bahrain (22. März): Zhou Guanyu (Renault)

Melbourne/Australien (5. April): Charles Leclerc (Ferrari)

Schanghai/China (19. April): Charles Leclerc (Ferrari)

Sao Paulo/Brasilien (3. Mai): Alexander Albon (Red Bull)

Mit Bildmaterial von F1 (YouTube).

WRX E-Sport: DiRT-Meister verpasst Sieg durch Frühstart

Vorheriger Artikel

WRX E-Sport: DiRT-Meister verpasst Sieg durch Frühstart

Nächster Artikel

Die NASCAR-Woche: NASCAR erhöht Sicherheit, Byron gewinnt Sim-Rennen

Die NASCAR-Woche: NASCAR erhöht Sicherheit, Byron gewinnt Sim-Rennen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1 , E-Sport
Fahrer Charles Leclerc , Alexander Albon
Urheber Christian Nimmervoll