Wegen Corona-Pause: Max Verstappen hält sich mit Sim-Racing fit

Max Verstappen verbringt die Formel-1-freie Zeit unter anderem auf virtuellen Rennstrecken - Auch McLaren-Pilot Lando Norris hält sich auf diese Weise fit

Wegen Corona-Pause: Max Verstappen hält sich mit Sim-Racing fit

Wenn man nicht auf die echte Rennstrecke gehen kann, dann müssen eben virtuelle Kurse herhalten. Max Verstappen ist bekennender SimRacer, und gerade in der aktuellen Situation sind Rennsimulationen für ihn auch ein gutes Training. Weil die Motorsportwelt wegen des Coronavirus stillsteht, nutzt der Red-Bull-Pilot die Zeit, um sich in virtuellen Welten mit Gegnern zu messen.

"Es hält mich auf Trab", betont der Niederländer auf seiner eigenen Internetseite und erklärt: "Was kann man momentan auch sonst machen? Man muss drinnen bleiben. Und es macht Spaß. Ich mag Sim-Racing sowieso. Im Winter habe ich eine Menge gemacht und versucht, meine Fähigkeiten zu verbessern. Deshalb liebe ich es."

Verstappen nimmt aktuell auch an richtigen Wettbewerben teil. In dieser Woche hat er es in der Simulation iRacing zum Beispiel mit einigen professionellen Sim-Racern und auch seinem Formel-1-Kollegen Lando Norris aufgenommen, der ebenfalls zu den Zockern unter den Piloten zählt. "Es hat wirklich Spaß gemacht", freut sich der 22-Jährige, der auch eines der Rennen gewinnen konnte.

Trotzdem hätte er wohl nichts dagegen, so schnell wie möglich auch wieder in ein echtes Rennauto zu steigen ...

Mit Bildmaterial von Max Verstappen (Twitter).

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Peinliche Pannen beim virtuellen Grand Prix

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Peinliche Pannen beim virtuellen Grand Prix

Nächster Artikel

Gelungene Premiere: Team Readline gewinnt erstes Rennen der digitalen VLN

Gelungene Premiere: Team Readline gewinnt erstes Rennen der digitalen VLN
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1 , E-Sport
Fahrer Max Verstappen , Max Verstappen
Teams McLaren
Urheber Ruben Zimmermann