ELMS in Spielberg: Tincknell und Thiriet mit Trainingsbestzeiten

geteilte inhalte
kommentare
ELMS in Spielberg: Tincknell und Thiriet mit Trainingsbestzeiten
André Wiegold
Autor: André Wiegold , Redakteur
16.07.2016, 10:28

In den beiden Trainingseinheiten der Europäischen Le Mans Serie (ELMS) haben Harry Tincknell und Pierre Thiriet die jeweils schnellste Runde gefahren.

#38 G-Drive Racing, Gibson 015S-Nissan: Simon Dolan, Giedo van der Garde, Harry Tincknell
#38 G-Drive Racing, Gibson 015S-Nissan: Simon Dolan, Giedo van der Garde, Harry Tincknell
#46 Thiriet by TDS Racing, Oreca 05 - Nissan: Pierre Thiriet, Mathias Beche, Ryo Hirakama
#2 United Autosports, Ligier JSP3 - Nissan: Alex Brundle, Mike Guasch, Christian England
#77 Proton Competition, Porsche 911 RSR 991: Marc Hedlund, Marco Seefried, Wolf Henzler
#3 United Autosports, Ligier JSP3 - Nissan: Matt Bell, Mark Patterson, Wayne Boyd
#3 United Autosports, Ligier JSP3 - Nissan: Matt Bell, Mark Patterson, Wayne Boyd
#3 United Autosports, Ligier JSP3 - Nissan: Matt Bell, Mark Patterson, Wayne Boyd

Im ersten Freien Trainings umrundete der Gibson-Nissan-Pilot Tincknell den Kurs in Österreich in 1:21,809 Minuten und setzte damit die Bestzeit in der LMP2-Klasse.

Auf dem zweiten Platz landete der Ligier JS P2 von Panis Barthez Competition, der von Paul Loup Chatin gesteuert wurde. Rund eine halbe Sekunde fehlte ihm auf die Spitze.

Dritter wurde der Oreca 05 von DragonSpeed. Nicolas Lapierre fuhr für das Team die schnellste Runde, für die er 1:22,481 Minuten benötigte.

Das schnellste LMP3-Team war Panis Barthez Competition. Alex Brundle umrundete den Kurs in 1:26,644 Minuten.

Proton Competition setzte sich in der LMGTE-Klasse im Porsche 911 gegen die Konkurrenz durch. Das Team legte mit 1:28,824 Minuten die schnellste Runde der Trainingseinheit hin.

Bildergalerie: Die ELMS gastiert in Spielberg

Im zweiten Freien Training stand Pierre Thierit im Thiriet-By-TDS-Racing-Oreca an der Spitze. Er umrundete den Kurs in 1:21,346 Minuten.

Knapp dahinter landete  das Team DragonSpeed, dem nur 0,026 Sekunden auf die Spitze fehlten. Die schnellste Runde des Teams fuhr erneut Lapierre.

Panis Barthez Competition platzierte seinen Ligier JS P2 auf der dritten Position. Nur 0,092 Sekunden trennte das Team von der Bestzeit.

In der LMP3-Klasse setzte sich United Autosports gegen die anderen Teams durch. Im Ligier JS P3 fuhr Wayne Boyd die schnellste Runde.

Das beste LMGTE-Team war erneut Proton Competition mit dem Porsche 911. Matteo Cairoli umrundete den Kurs in 1:27,992 Minuten.

Nächster ELMS Artikel