Hollywood-Star Michael Fassbender: Schwerer Unfall im Porsche 911 RSR

Michael Fassbender fliegt im Qualifying zum Le Castellet 240 in der europäischen Le-Mans-Serie schwer ab - Der Schauspieler bleibt unversehrt

Hollywood-Star Michael Fassbender: Schwerer Unfall im Porsche 911 RSR

Schrecksekunde für Michael Fassbender in Frankreich: Auf dem Circuit Paul Ricard hatte der Hollywood-Schauspieler einen schweren Unfall. Er flog in seinem über 500 PS starken Porsche 911 RSR eingangs der Mistral-Geraden auf der Formel-1-Strecke in Südfrankreich ab und schlug heftig in die Reifenstapel ein.

Fassbender wurde von den schwierigen Bedingungen kalt erwischt. Nach einem Regenschauer am Samstagmorgen begann das Qualifying am späten Vormittag zwar auf trockener Strecke, doch die Randsteine waren noch nass.

 

Fassbender geriet ausgangs der L'Ecole-Kurve auf den Randstein und das Heck des Porsches brach aus. Der  Bolide bog nach links ab und krachte vehement in die Reifenstapel. Diese und die Sicherheitszelle des Porsche 911 RSR leisteten gute Arbeit. Der 43-Jährige blieb unverletzt.

 

In der europäischen Le-Mans-Serie (ELMS) ist es üblich, dass sich mehrere Fahrer ein Auto teilen. Fassbender war jedoch der einzige Fahrer vor Ort, denn seine Teamkollegen Felipe Fernandez Laser und Richard Lietz sind am Samstag noch bei der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, vormals VLN) beschäftigt.

 

Für Fassbender ist es der zweite Porsche-Unfall innerhalb von zwei Wochen. Am 16, August nahm der Deutsch-Ire an einem Rennen des Porsche-Supercups teil. Dort wurde er in eine Startkollision verwickelt, die sein Rennen direkt beendete.

Das Team Proton Competition, das mit dem anderen Fahrzeug die Pole-Position in der GTE-Klasse feiern durfte, bemüht sich nun, den Porsche bis zum Rennen wieder aufzubauen. Start zum 4-Stunden-Rennen in die Nacht hinein ist am Samstagabend um 18:30 Uhr.

Mit Bildmaterial von Motorsport.tv.

geteilte inhalte
kommentare
Neuer LMP3-Motor schluckt noch immer zu viel Sprit

Vorheriger Artikel

Neuer LMP3-Motor schluckt noch immer zu viel Sprit

Nächster Artikel

LMP2-Chaos: WMSC-Beschlüsse vom ACO gekippt

LMP2-Chaos: WMSC-Beschlüsse vom ACO gekippt
Kommentare laden