DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
89 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
110 Tagen
Formel E
17 Jan.
-
18 Jan.
Event beendet
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächstes Event in
19 Tagen
WEC
12 Dez.
-
14 Dez.
Event beendet
22 Feb.
-
23 Feb.
Nächstes Event in
27 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächstes Event in
33 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
47 Tagen
Rallye-WM
22 Jan.
-
26 Jan.
Samstag in
06 Stunden
:
44 Minuten
:
28 Sekunden
13 Feb.
-
16 Feb.
Nächstes Event in
18 Tagen
NASCAR Cup
R
08 Feb.
-
09 Feb.
Nächstes Event in
13 Tagen
R
Daytona 500
08 Feb.
-
16 Feb.
Nächstes Event in
13 Tagen
MotoGP
05 März
-
08 März
Nächstes Event in
39 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
53 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
132 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
47 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
68 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
46 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
53 Tagen
W-Series
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
30 Mai
Nächstes Event in
124 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
13 Juni
Nächstes Event in
138 Tagen
Details anzeigen:

Le Mans eSports Serie 2019: Team Veloce überrascht sich selbst mit Finalsieg

geteilte inhalte
kommentare
Le Mans eSports Serie 2019: Team Veloce überrascht sich selbst mit Finalsieg
Autor:
, Journalist
17.06.2019, 07:13

Die Champions der ersten Le Mans eSports Serie zeigen sich "überrascht" von ihrer Leistung im Superfinale der virtuellen Meisterschaft

Team Veloce hat die erste Saison der Le Mans eSports Serie für sich entschieden. Im Superfinale der virtuellen Meisterschaft setzte sich das dreiköpfige Fahrerteam gegen seine Konkurrenten durch und strich so den Löwenanteil des insgesamt 100.000 Euro umfassenden Preisgelds ein.

Im Superfinale der Le Mans eSports Serie 2019 trafen zwölf Teams zu je drei Piloten aufeinander. Sie trugen neun Rennen innerhalb von 24 Stunden aus, im direkten Vorprogramm der 24 Stunden von Le Mans.

Zehn der zwölf Teams hatten sich über ein sechsstufiges Qualifikationsverfahren in die Startaufstellung manövriert. Veloce wiederum war durch eine Wildcard ins Finale gekommen und dort mit David Kelly, Noah Schmitz und James Baldwin angetreten.

eROC-Champion Baldwin hatte sein Team vor dem Rennwochenende als "Außenseiter" bezeichnet. Er selbst war bis zwei Wochen vor dem Superfinale noch nicht mit dem dafür verwendeten Spiel "Forza 7" vertraut gewesen.

Doch für Veloce lief alles nach Plan – und besser: Das Team ging von P4 in das 90-minütige Hauptrennen, und mit einem Handicap von 15 Sekunden. Dieser Rückstand auf die Pole-Setter von Baguette Racing hatte sich aus den in den acht Vorläufen gesammelten Punkten ergeben.

Veloce hatte den Rückstand jedoch rasch wettgemacht und lag schon bald an zweiter Stelle, ehe es sechs Runden vor Schluss auch an Baguette Racing vorbeizog, um so den Sieg im Superfinale sicherzustellen.

"Unsere Ausgangslage vor dem Finale war nicht besonders gut", sagte Baldwin gegenüber 'Motorsport.com'. "Es kam überraschend für uns und alle anderen, dass wir um so viel schneller waren."

"Es begann mit meinem Stint. Anschließend ließ Noah [Baguette-Fahrer] Aurelien Mallet sehr alt aussehen, und damit war eigentlich nicht zu rechnen. Aurelien ist der König schlechthin in Forza, aber Noah hat ihn gebügelt. Danke auch an Dave, der das Set-up im Alleingang erstellt hatte. Ohne sie hätten wir all das nicht geschafft."

Le Mans Esports Series Super Final

Le Mans Esports Series Super Final

Foto: Rainier Ehrhardt

Laut Schmitz habe ihm die Situation im Team Veloce viel Selbstvertrauen verliehen, sodass er Mallet überholen konnte. "Er ist der Mann, den es bei Forza-Wettbewerben zu schlagen gilt", sagte Schmitz.

"Als ich zu Beginn meines Stints aus der Box kam, hatte ich ein paar Schwierigkeiten. Ich war nicht besonders optimistisch. Aber dann holte ich auf ihn auf. Ich fragte nach bei James, ob Aurelien im Auto sitzt. Ich hielt ihn nämlich für jemand anderes."

"Ich fühlte mich plötzlich wohl im Auto. So wohl, dass das wahrscheinlich der Hauptgrund dafür war, dass wir überzeugend gewonnen haben."

Kelly wiederum meint, der gute Umgang mit Druck sei der Schlüssel zum Erfolg für Team Veloce gewesen.

"Meine Teamkollegen wissen, wie man unter Druck agiert", sagte er. "Aurelien ist normalerweise nicht aus der Ruhe zu bringen, doch Noah hat bei ihm einen Nerv getroffen."

Die Le Mans eSports Serie geht in eine zweite Saison. Weitere Informationen dazu werden schon in Kürze bereitgestellt. Interessierte Online-Racer können sich hier registrieren und erfahren so aus erster Hand, wie die Zukunftspläne aussehen.

Und schon jetzt steht fest: Die Le Mans eSports Serie geht in eine zweite Saison. Weitere Informationen dazu wollen die Veranstalter bereits in Kürze bekanntgeben. An der Premierensaison mit insgesamt sechs Vorveranstaltungen hatten sich rund 20.000 Online-Racer beteiligt.

Weiterführende Links:

Le Mans eSports Serie 2019: Team Veloce gewinnt Superfinale

Vorheriger Artikel

Le Mans eSports Serie 2019: Team Veloce gewinnt Superfinale

Nächster Artikel

Le Mans eSports Serie: Mit frischem Wind in die zweite Saison

Le Mans eSports Serie: Mit frischem Wind in die zweite Saison
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie eSports
Event LMES-Finale 2019
Urheber Josh Suttill