Formel-1-Liveticker: Brauchen Mercedes und Red Bull jetzt schon Stallr

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
13:26

Das war's für heute!

Damit ziehen wir an dieser Stelle für heute auch einen Strich unter unseren Ticker. Morgen sind wir natürlich wie gewohnt wieder mit einer neuen Ausgabe für Dich da. Dann geht es auch mit der Action auf der Strecke los! Uns erwarten unter anderem FT1 (12:30 Uhr MESZ), FT2 (16:00 Uhr) und dazwischen die PK der Teamchefs. Und auf unserem Portal geht es heute natürlich auch noch etwas weiter. Hab noch einen schönen Abend und bis morgen!

Zum Abschluss hier noch einmal der Hinweis auf unsere große Videoanalyse zum heutigen Medientag:

13:19

Schumacher: Wird eng für Red Bull

Der Sky-Experte erklärt in diesem Video, warum Portugal keinesfalls ein Selbstläufer für Red Bull und Max Verstappen wird. Zwar sieht Mercedes die Bullen vor Portimao weiter in der Favoritenrolle. Doch Ralf Schumacher erklärt, was an diesem Wochenende für das Weltmeisterteam sprechen könnte.

13:10

Alfa Romeo: Erste Punkte in Portugal?

Genau wie Williams und Haas ist Alfa Romeo in dieser Saison noch ohne WM-Punkte. "In Bahrain waren wir nah dran, da sind wir auf P11 und P12 ins Ziel gekommen. Und ohne das Problem [in Imola] hätten wir auch Punkte holen können", ärgert sich Giovinazzi, der - ebenso wie Teamkollege Räikkönen - zweimal knapp an den Punkten vorbeigeschrammt ist. Er hofft nun auf ein sauberes Wochenende in Portimao und die ersten Zähler.

Den Speed für Punkte scheint der C41 unter den richtigen Bedingungen durchaus zu haben. Man muss es dann nur eben auch umsetzen.

12:58

Verstappen will nicht an Titelkampf denken

"Es ist noch eine sehr lange Saison. Daher denke ich nicht zu viel darüber nach", sagt der Niederländer im Hinblick auf den WM-Kampf gegen Hamilton. Er wolle einfach "an jedem Wochenende den bestmöglichen Job machen." Das gilt auch in Portugal wieder. Es sei "sehr eng" gegen Mercedes, weshalb man sich keine Fehler erlauben könne. "Das werden wir auch an diesem Wochenende wieder versuchen", so Verstappen.

Der Niederländer liegt aktuell einen Zähler hinter Hamilton und würde an diesem Wochenende mit einem Sieg erstmals die WM-Führung übernehmen.

12:50

Sainz erwartet ähnliche Reihenfolge wie zuletzt

Wo steht Ferrari in Portugal? Sainz erklärt, dass der Kurs in Portimao dem in Bahrain und Imola "sehr ähnlich" sei. Seine Prognose daher: "Man wird hier das sehen, was man auch in den ersten Rennen gesehen hat." Heißt für Ferrari: "Es ist eng gegen McLaren, und auch nach vorne ist es eng. Es ist nicht so weit weg", so Sainz. Trotzdem dürfte es wohl schwer werden, Mercedes und Red Bull anzugreifen.

12:41

Schumacher: Bin in Imola absichtlich so gecrasht

Der Rookie liefert spannende Einblicke zu seinem Unfall in Imola. "Das war im Endeffekt sehr wichtig für mich, dass ich eben das schaffe, dass ich - so blöd das jetzt klingt - das Auto so in die Wand zu fahren, dass ich weiterfahren kann", berichtet er und erklärt: "Ich wusste: Es gab keinen Ausweg mehr, diese Wand nicht mitzunehmen. Es gab eine Möglichkeit, sie entweder seitlich zu nehmen oder straight on."

"Dementsprechend habe ich mich dann entschieden, die Wand halt geradeaus zu nehmen. Und das war ein Grund, warum ich weiterfahren und eben diese Erfahrungen sammeln konnte", erklärt Schumacher, der das Rennen nach einem Boxenstopp und einem Wechsel auf eine neue Nase fortsetzen konnte. Bei einem seitlichen Einschlag wäre wohl Feierabend gewesen.

Mick Schumacher Ferrari Ferrari F1Haas Haas F1 ~Mick Schumacher (Haas) ~

Foto: Motorsport Images

12:33

Vettel: Das macht Portimao so besonders

"Auf dem Motorrad würde ich mich [hier] ein bisschen unwohler fühlen, gerade, wenn es so bergauf und bergab geht. Da bin ich froh, dass ich im Auto sitze und angeschnallt bin", witzelt er bei 'ServusTV' und erklärt: "Es ist auf jeden Fall eine ganz tolle Strecke mit sehr viel auf und ab. Man kriegt das am Bildschirm, glaube ich, nicht ganz so gut mit. Wenn man aber über die Strecke läuft oder fährt, ist das eine ganz andere Erfahrung."

"Es sind viele Ecken dabei, die knifflig sind, blinde Kurveneingänge. Da ist es extrem schwierig, den Scheitelpunkt zu treffen. Schauen wir mal, und hoffen wir, dass wir da gut zurechtkommen und ein eher 'langweiliges' Wochenende haben. Denn alles andere haben wir, glaube ich, bisher schon abgedeckt an den ersten beiden Wochenenden", so Vettel im Hinblick auf seine chaotischen ersten beiden Rennen.

12:20

Das war's von der PK!

Damit ist die XXL-Pressekonferenz beendet. Hier im Ticker geht es aber natürlich noch etwas weiter mit weiteren News und Geschichten aus dem Paddock in Portimao. Die Bilder der PK gibt es jetzt übrigens auch schon bei uns:

12:16

Ricciardo findet zweite DRS-Zone gut

An diesem Wochenende wird es zwei DRS-Zonen geben. Zusätzlich zur aus dem Vorjahr bekannten Zone auf der Zielgeraden wird es eine weitere auf der Geraden zwischen den Kurven 4 und 5 geben. Nicht alle Fans finden das gut, doch der Australier erklärt, dass es eine gute Sache sei, weil man so vor Kurve 5 näher an ein anderes Auto herankommen könne.

Es sei aber keinesfalls so, dass es eine "leichte" DRS-Zone sei, und dass man dort einfach am anderen Auto vorbeifahren könne. Vielmehr sei es eine Chance, überhaupt an das andere Auto heranzukommen. Daher sei es eine gute Idee. Norris schließt sich der Einschätzung an.

12:06

Norris: Podium als zusätzliche Motivation

Den Abschluss der PK bilden heute die beiden McLaren-Piloten. Das Traditionsteam ist in der WM aktuell dritte Kraft hinter Mercedes und Red Bull. In der Fahrer-WM liegt Norris ebenfalls auf P3. Er verrät, dass er vor der Saison eigentlich keine besondere Erwartungen gehabt habe, deswegen könne man auch nicht sagen, dass er die übertroffen habe.

Er habe nach seinem Podium in Imola viele Nachrichten bekommen. Diese seien nun in Portugal eine zusätzliche Motivation für ihn. Klar sei trotz des aktuellen Höhenfluges aber auch, dass es weiterhin sehr eng im Kampf mit den anderen Teams sei. Ein schlechtes Wochenende in Portimao und schon könnte Ferrari in der WM vorbeiziehen.

11:45

Kimi: Start von 2020 nicht oft angesehen

Der Finne legte im Vorjahr in Portugal bei schwierigen Bedingungen einen sensationellen Start hin. Auf Nachfrage erklärt er, dass er sich den nachträglich aber gar nicht so oft angesehen habe. "Ich war dabei. Ich weiß also, was passiert ist", grinst er. Sein Sohn habe sich den Start aber noch oft angeschaut. Wir sehen ihn uns auch gerne noch einmal an:

11:33

Bottas: Kein Gespräch mit Russell

Der Finne verrät, dass es nach dem Imola-Wochenende keine persönliche Aussprache zwischen ihm und Russell gegeben habe. Er habe die Entschuldigung des Briten natürlich gesehen. Für ihn sei das Thema damit auch abgehakt, eine weitere Aussprache ist seiner Meinung nach gar nicht erforderlich.

11:30

Stallregie aktuell noch kein Thema

Über das Thema Stallorder haben wir ja ganz zu Beginn des Tages schon einmal gesprochen. Bottas erklärt in diesem Zusammenhang, dass "momentan" noch niemand im Team darüber nachdenke. Es gebe auch keine festgelegte Punktegrenze, ab der er sich in den Dienst des Teams und Hamilton helfen müsse. Auch Perez hält es für "Zeitverschwendung", so früh in der Saison bereits darüber nachzudenken.

11:23

Perez: "Große Möglichkeit" verpasst

Der Mexikaner gesteht, dass es nicht leicht war, das Rennen in Imola abzuhaken. Viele Fahrer hätten Fehler gemacht, aber seiner sei besonders teuer gewesen, weil man so eine "große Möglichkeit" verpasst habe. Red Bull hätte seiner Meinung nach einen Doppelsieg einfahren müssen. Stattdessen behielt Mercedes die Führung in beiden Meisterschaften. Mal schauen, ob sich in Portimao eine ähnliche Chance ergeben wird.

11:17

Formel-1-Qualifying im Wandel der Zeit

Weil wir eben schon kurz über die neuen Sprintrennen gesprochen haben, lege ich dir auch noch einmal diese Fotostrecke ans Herz. Die Startaufstellung in der Formel 1 wurde nämlich schon auf ganz unterschiedliche Arten ermittelt ...

Fotostrecke: Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Die Sprintrennen kommen! Zumindest bei drei Rennen in der Formel-1-Saison 2021. Es ist nicht der erste Versuch, das Qualifying in der Königsklasse zu reformieren, wie unsere Fotostrecke beweist. Eine Zeitreise, ...
11:09

Verstappen: Etwas anderer Ansatz

Interessante Aussage vom Niederländer, der verrät, dass sich die Herangehensweise an eine Wochenende etwas ändert, wenn man um den Titel kämpft. In der Vergangenheit habe man größere Risiken eingehen können, weil es in der Regel nur um Rennsiege, aber nie um die WM gegangen sei. Das sei natürlich anders, wenn man um den Titel kämpfe. Dann treffe man gewisse Entscheidungen etwas konventioneller.

10:57

Warum Hamilton weitermachen will

Auf Nachfrage erklärt er, dass er die Formel 1 einerseits in sportlicher Hinsicht noch immer genieße - vor allem in diesem Jahr, in dem es eine Herausforderung sei, gegen Red Bull zu kämpfen. Aber auch aus ganz anderen Gründen möchte er in der Königsklasse bleiben. Es gebe nämlich in Sachen Diversität, Nachhaltigkeit und Co. noch viel zu tun.

Und Hamilton hat das Gefühl, dass er am besten helfen kann, solange er selbst in der Formel 1 sei.

10:52

Hamilton: Will nächstes Jahr Formel 1 fahren

Eher beiläufig lässt der Weltmeister den Satz fallen, dass er auch 2022 in der Formel 1 fahren soll. Eigentlich geht es um seinen jüngsten Test der neuen Pirelli-Reifen in Imola nach dem Grand Prix. Da sagt er, dass er auch im kommenden Jahr in der Formel 1 fahren und Pirelli deshalb helfen wolle, einen gutes Reifen zu bauen. Zur Erinnerung: Einen Vertrag für 2022 hat er aktuell nicht, seine Zukunft ist daher noch offen.

10:43

Hamilton sieht Red Bull vorne

Ja, die alte Frage nach der Favoritenrolle kommt natürlich auch heute wieder auf! Und wenig überraschend sieht Hamilton Mercedes in der Verfolgerrolle. "Red Bull liegt bei der Performance weiterhin vor uns", so der Weltmeister. Verstappen wird uns nachher sicher eine andere Antwort geben. Das Spielchen zwischen Mercedes und Red Bull kennen wir ja mittlerweile ...

10:38

Aston Martin: Brennende Bremsen in Imola geklärt

Eben haben wir schon darüber gesprochen, dass sich Vettel dieses Mal ein problemfreies Wochenende wünscht. Zumindest das Chaos vor dem Start in Imola sollte sich nicht wiederholen. "Wir wissen, was passiert ist. Unsere Strategie beim Aufwärmen war zu aggressiv. Wir waren vorher in Imola nicht im Nassen gefahren, daher haben wir ein paar Dinge falsch gemacht", verrät Stroll.

Für die Zukunft sollte man es aber im Griff haben.

Kommentare laden