präsentiert von:

Formel-1-Liveticker: Briatore: Sainz ist bei Ferrari klar die Nummer 2

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
12:12

Bis morgen!

Wir biegen in die Boxengasse ab. Maria Reyer bedankt sich fürs Mitlesen heute. Zum Abschluss möchte ich noch diese Geschichte von George Russell erwähnen. Der Brite erinnert sich heute auf Twitter an Niki Lauda mit dieser Geschichte.

In Baku 2017 kam er neu ins Mercedes-Team und durfte auch Lauda bei dieser Gelegenheit kennenlernen. Dieser fragte ihn, ob er am Abend nach dem Qualifying zu den Konzerten gehen würde. Das verblüffte Russell. Er ging mit Wolff und Lauda zu den Konzerten der Black Eyed Peas und Nicole Scherzinger. "Etwas, das ich nie im Leben erwartet hätte, geschweige denn an meinem ersten Wochenende mit dem Team."

12:05

Quizfrage #3: Die Auflösung!

Der Lotus 56 aus dem Jahr 1968 wurde mit einer Gasturbine angetrieben. Antwort b ist also richtig! Gratuliere!

Weitere Fragen findest du in unserem Formel-1-Quiz!

Lotus Lotus F1 Team F1 ~Lotus 56~

Foto: LAT

11:59

AlphaTauri: Schwieriger Start mit Coronatests

Sollte der Saisonauftakt in Österreich tatsächlich stattfinden, dann müssen die Teams schon vorher sichergehen, dass ihre Crew virusfrei ist. Das stellt die Mannschaften vor eine zusätzliche Herausforderung. "Man kann sich gar nicht vorstellen, wie schwierig es ist, den richtigen Test, den richtigen Arzt und das richtige Labor zu finden, das autorisiert ist, den Test durchzuführen und zu analysieren", schildert Franz Tost gegenüber 'Formula1.com' die Schwierigkeiten.

Der AlphaTauri-Teamchef erzählt, dass es deshalb recht lange gedauert habe, bis man alles abgeklärt hat. "Wir arbeiten gemeinsam mit Ärzten aus Deutschland, Österreich und Italien. Jetzt haben wir einen Test gefunden, der valide Ergebnisse garantiert." In einer speziellen Halle in der Nähe der Fabrik werden die Corona-Tests durchgeführt. Der Bluttest liefere schon nach zehn Minuten ein erstes Ergebnis. Außerdem kann in einer weiteren Untersuchung festgestellt werden, ob jemand bereits mit COVID-19 infiziert war.

Schließlich will das Team auch vermeiden, dass der Virus in die Fabrik eingeschleppt wird. "Wir werden weiterhin testen und diskutieren gerade, ob wir alle zehn oder alle 14 Tage testen." Das Rennteam werde außerdem vor der Abreise nach Österreich und vor der Einreise getestet.

11:39

Grosjean über Fahrerpoker: "Ist noch nicht vorbei"

"Ich war überrascht von manchen Entscheidungen. Ich hätte wohl nicht das Gleiche gemacht", so kommentiert Romain Grosjean bei 'Sky' die Entwicklungen auf dem Fahrermarkt. Die größte Überraschung sei für ihn die Trennung von Vettel und Ferrari gewesen. "Ich war davon überzeugt, dass er bei Ferrari weitermacht. Das war eine große Überraschung."

Der Haas-Fahrer glaubt, dass es noch nicht vorbei ist. "Es gibt noch einen Platz bei Renault. Man hört die Gerüchte rund um Alonso." Der Spanier sei ein großartiger Fahrer und ein harter Arbeiter. "Das wäre positiv, aber würde auch einen Platz wegnehmen. Und so viele Plätze gibt es nicht."

11:18

Quizfrage #3: Technikfans aufgepasst!

Die letzte Quizfrage des heutigen Tages wird vor allem alle Technikfans freuen. Wir gehen zurück ins Jahr 1968. Ich möchte von dir wissen:

Womit wurde der 1968 gebaute Lotus 56 angetrieben?
a) Dieselmotor
b) Gasturbine
c) Turbomotor
d) Wankelmotor

In rund einer halben Stunde gibt's die Auflösung hier im Ticker!

11:14

Verstappen: Nicht in jeder Sportart talentiert

Auch Max Verstappen ist nicht nur mit Talent gesegnet - man mag es kaum glauben. Aber der Niederländer hat tatsächlich Schwächen. "Egal, wie viel ich im Tennis oder im Golf trainiere, ich bin einfach schlecht", muss er im Podcast 'Talking Bull' zugeben. "Bis zu einem gewissen Punkt macht mir Tennisspielen Spaß."

Er will es auch lernen, aber es funktioniere einfach nicht. "Ich bin so schlecht darin. Es ist wirklich schlimm. Ich habe wahrscheinlich nicht die Geduld dazu. Es klappt einfach nicht."

11:12

Albon ein wahrer Bruchpilot

Christian Horner ist als Red-Bull-Teamchef nicht nur in der Formel 1 viel beschäftigt, sondern hat als Ehemann und Vater auch zu Hause alle Hände voll zu tun. Aktuell lernt seine Tochter gerade Radfahren - ohne Stützräder. Im Podcast 'Talking Bull' hat er sich bei seinen beiden Red-Bull-Fahrern erkundigt, ob die beiden Ratschläge für die Kleine haben?

"Das überlasse ich Max. Ich habe mir meinen Fuß schon dreimal gebrochen beim Radfahren. Einmal meinen Fuß, einmal den Knöchel und einmal das Handgelenk - immer auf dem Rad oder dem Scooter, also auf zwei Rädern", erzählt Alexander Albon. "Innerhalb von drei Jahren habe ich mir sieben Knochen gebrochen." Wow!

10:57

Bernie Ecclestone unplugged

Die Kollegen von F1-Insider.com haben in einer Story über die Zukunft von Sebastian Vettel eine aufsehenerregende Anekdote aus dem Mund des ehemaligen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone eingewoben. Die Hauptakteure: Bernie himself, Susie Wolff, eine 250.000 Euro teure Rolex. Ob Ecclestones aufgestellte Behauptungen stimmen, ist für uns derzeit nicht überprüfbar. Zur Story geht's hier!

10:54

Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda

Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Von March über BRM zu Ferrari, Brabham und McLaren: Hier sind alle Formel-1-Autos aus der erfolgreichen Karriere von Niki Lauda!
10:52

Hamilton über Laudas Lob

Niki Lauda machte das Kapperl zu seinem Markenzeichen. Die rote Kappe war omnipräsent in den Medien. Nur sehr selten hat er sie gezogen. "Das war das größte Zeichen [der Anerkennung] von Niki. Wenn du einen guten Job gemacht hast, würde er die Kappe ziehen. Das war seine Art zu sagen: 'Gut gemacht' Ihm fiel es nicht so leicht, jemanden zu loben, daher hat er es auf diese Art und Weise gemacht", erinnert sich Lewis Hamilton.

10:44

Alle Siege von Niki Lauda

Fotostrecke: Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Nr. 1: Grand Prix von Spanien 1974 in Jarama
10:41

Witwe Birgit: "Niki fehlt jeden Tag 24 Stunden"

Kommen wir noch einmal zurück zum Thema des Tages. Ein Jahr ist es nun her, dass Niki Lauda von uns gegangen ist. Ein Jahr lebt Witwe Birgit Lauda nun ohne ihren Mann. Im österreichischen Radio 'Ö3' hat sie eines ihrer seltenen Interviews gegeben. "Niki fehlt uns überall, jeden Tag 24 Stunden", sagt die Österreicherin.

"Man kann gar nicht richtig in Worte fassen, wo Niki überall fehlt, er fehlt uns einfach überall." Aber trotz der schwierigen Zeit versucht sie mit ihren Kindern nun "aus dieser Wolke der Trauer" herauszufinden. Ihr Mann sei immer noch da.

"Ich merke, wie stark so eine Beziehung und Bindung nach dem Tod mit einem Menschen, den man so geliebt hat, noch bestehen kann. Da fällt mir auch dieser Spruch ein: 'Die Beziehung endet nicht mit dem Tod. Der Tod beendet ein Leben, aber er beendet nicht eine Beziehung mit einem Menschen.'"

Und natürlich wäre es viel "schöner" gewesen, hätte Niki Lauda noch 20 Jahre zu leben gehabt. Aber sie versucht nun, damit ihren Frieden zu schließen. "Er hätte mit Sicherheit wollen, dass wir in eine glückliche Zukunft schauen."

10:25

Quizfrage #2: Die Auflösung!

In unserer zweiten Quizfrage des Tages haben wir den legendären Lotus-Konstrukteur gesucht, der das Monocoque erfand. Die richtige Antwort lautet natürlich: a) Colin Chapman. Mit Lotus gewann er sieben Konstrukteurs-WM-Titel und sechs Fahrer-WM-Titel. Er war für seine radikalen Konstruktionen bekannt, die immer wieder auch zu Unfällen führten (wie beim tödlichen Unfall von Jochen Rindt 1970 in Monza).

Jochen Rindt Lotus Lotus F1 Team F1 ~Jochen Rindt ~

Foto: LAT

10:17

Podcast-Tipp: Is that Glock?!

Ja! Timo Glock ist der Einladung gefolgt und in der neuesten Ausgabe des Formel-1-Podcasts "Starting Grid" zu hören. Darin spricht er unter anderem über die Situation von Sebastian Vettel. Dessen Chancen auf einen Verbleib in der Formel 1 würden gerade "sehr deutlich" schwinden, meint der Deutsche.

"Ich weiß nicht, ob er es sich nochmal antun will, in ein Team einzusteigen, wo er weiß, dass er nicht um die WM fahren kann. Wenn er Spaß am Rennfahren hat, so, wie es Kimi Räikkönen gemacht hat, klar, dann gibt's Optionen. Aber wenn er sagt: 'Ich fahre mit, um Weltmeister zu werden!' Dann wird's grad schwierig", analysiert der Ex-Formel-1-Pilot.

- Jetzt auf iTunes anhören!

- Jetzt auf meinsportpodcast.de anhören!

09:55

Sainz: Ferrari-Vertrag online verhandelt

Wie wird aktuell ein Vertrag in der Formel 1 verhandelt? In Online-Meetings! Carlos Sainz hat gegenüber 'Sky Italia' erzählt, wie die Gespräche mit Ferrari abgelaufen sind. "Das waren besondere Wochen, aber Verhandlungen zu führen, ohne sich zu sehen, ist schon eigenartig", muss er zugeben. Er war zu Hause mit seinem Vater und in ständigem Kontakt mit seinem Manager.

Zunächst muss er aber noch eine Saison mit McLaren absolvieren. "Ich weiß, dass in Spanien schon viele an 2021 denken und mich am Steuer eines Ferrari um Podien und Siege kämpfen sehen wollen." Das muss er aber zunächst ausblenden. "Jetzt denke ich nur an McLaren."

09:42

Quizfrage #2: Wer ist gesucht?

Machen wir mit unserer Quizrunde weiter. Diesmal dreht sich alles um eine weitere legendäre Person der Formel-1-Historie. Wer ist gesucht?

Wie heißt der legendäre Lotus-Konstrukteur, der unter anderem das Monocoque erfand?
a) Colin Chapman
b) John Barnard
c) Graham Chapman
d) Adrian Newey

Die Auflösung gibt's in Kürze. Falls die Frage zu einfach für dich ist, kannst du dein Wissen gerne in unserem Formel-1-Quiz auf die Probe stellen!

09:34

Formel 1 in Hockenheim: Chancen steigen

"Wir sind aus einem lockeren Gesprächsmodus in einen Modus des Auslotens gekommen." Das sagt Jorn Teske, Geschäftsführer des Hockenheimrings, uns gegenüber auf die Formel-1-Chancen Deutschlands angesprochen. Die Chance lebt also und erscheint immer realistischer. Der Nürburgring hat hingegen keinen Kontakt zu Liberty Media, wie man uns bestätigt.

- Formel 1 2020 in Hockenheim: Die Chancen steigen!

09:22

F1-Rookie für Quali-Punkte

Kommen wir nun zu einem ganz anderen Thema. Nicholas Latifi ist zwar noch kein einziges Formel-1-Rennen gefahren, er wird aber (wann auch immer) in diesem Jahr in seine erste Saison starten. Und der Kanadier hat auch gleich einen Vorschlag für die Verantwortlichen. Er würde sich WM-Punkte für die Pole-Position wünschen.

Im Instagram-Livechat mit 'Sky' meint er: "Ich denke, es sollte Punkte auch für das Qualifying geben. Zumindest zwei Punkte, fast so wie sie es in der Formel 2 machen. Dort gibt es mit vier Punkten sehr viel." Generell sei das Qualifying eine der schwierigsten Herausforderungen. "Wenn du dann auf die Pole fährst, solltest du dafür auch belohnt werden in meinen Augen."

08:51

Hamilton: Lauda "ein wahrer Racer"

"Niki vermisse ich sehr", gibt auch Lewis Hamilton zu. Der Brite hat sich heute im Mercedes-Video auch zu Wort gemeldet und über den Österreicher gesprochen. Er habe nur schöne Erinnerungen an die Rennlegende, besonders von den ersten gemeinsamen Gesprächen. "Wir hatten 2012 zum ersten Mal Kontakt. Ich erinnere mich noch, als mich Niki zu Hause anrief und mich davon überzeugen wollte, ins [Mercedes-]Team zu kommen."

Schließlich handelte Ross Brawn den Deal aus und Hamilton wechselte 2013 tatsächlich von McLaren zu Mercedes. Lauda und Hamilton sollten Partner werden. "In Singapur kam er in mein Zimmer und wir hatten ein langes Gespräch. Da fiel Niki auf, dass wir oft sehr ähnlich ticken", weiß Hamilton noch. Ab jenem Zeitpunkt habe er eine wunderbare Beziehung zu Lauda gehabt. "Wir sind gemeinsam gereist und haben Zeit in Ibiza verbracht."

Was dem sechsfachen Weltmeister aber besonders in Erinnerung geblieben ist: "Er war ein sehr positiver, lustiger, unterhaltsamer Kerl. Er konnte tolle Geschichten erzählen. Er war ein wahrer Racer."

08:38

Portugal 1984: "Das Rennen meines Lebens"

Das Saisonfinale 1984 bezeichnete Lauda später als das Rennen seines Lebens. Er hatte die Chance, zum dritten Mal Weltmeister zu werden, allerdings lief es im Qualifying nicht für ihn - sondern für Gegner und Teamkollegen Alain Prost. Wie der Österreicher dann aber doch noch den Titel gewinnen konnte, das erzählt mein Kollege Stefan Ehlen in diesem Bericht nach!

Fotostrecke: Niki Lauda: Das Rennen meines Lebens Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Niki Lauda kommt 1984 zwar als WM-Spitzenreiter zum Saisonfinale nach Portugal, doch in Estoril läuft es für ihn nicht nach Plan. Schon im Qualifying ...
Kommentare laden