präsentiert von:

Formel-1-Liveticker: Die Formel 1 ist zurück in Deutschland!

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
14:59

Das war's für heute!

Damit machen wir auch einen Strich unter unseren Donnerstagsticker. Morgen geht es natürlich wie üblich mit einer neuen Ausgabe weiter. FT1 beginnt um 11:00 Uhr, und wir sind wie gewohnt bereits ab dem Vormittag wieder am Start. Unter anderem gibt es ab 13:00 Uhr auch die PK der Teamchefs. Schauen wir mal, was der Freitag so bringt. Für heute ist aber Feierabend. Hab noch einen schönen Abend, schlaf gut und bis morgen!

14:44

Keine Strafe für Leclerc: Stroll versteht's immer noch nicht

Der Kanadier wunderte sich bereits in Russland darüber, dass Leclerc für den Zwischenfall in Runde 1 keine Strafe bekam. Auch rund zwei Wochen später versteht er es nicht. "Diese Dinge passieren", gibt er sich zwar versöhnlich. Trotzdem erinnert er: "Es war ganz ähnlich zu dem Vorfall zwischen Albon und Hamilton in Österreich." Damals wurde Hamilton bestraft. Leclerc in Sotschi allerdings nicht. Er sei daher "überrascht" gewesen, dass es keine Strafe gab. "Aber das ist eben Racing", zuckt er die Schultern.

14:33

Kommt bald der nächste Button?

Im vergangenen Sommer wurde Jenson Button Papa. Sohn Hendrix nähert sich nun zumindest langsam der Materie Motorsport an, wie dieses Video beweist. Auch wenn die Lenkbewegungen nicht ganz zum Bildschirm passen, aber darüber sehen wir jetzt einmal hinweg ;-)

14:17

Russell: Angst kann auch der beste Simulator nicht simulieren

Der Brite ist noch nie in einem Formel-1-Auto auf dem Nürburgring gefahren. Deswegen musste in der Vorbereitung der Simulator her. Auf die Frage, was man dort nicht üben könne, erklärt Russell, dass die Angst kein Faktor sei. "Wenn man es versaut, dann drückt man den Resetknopf und fängt von vorne an. In der Realität haben die Mechaniker dann mindestens etwas Arbeit", erinnert er.

Davon abgesehen sei es "unglaublich schwierig", die Reifen zu simulieren. "Sie sind unglaublich komplex", erinnert er. Es gehe um die Temperaturen, die Lasten und solche Dinge, die man in einem Simulator ganz schwer 1:1 simulieren könne. Dementsprechend mache die Simulation der Reifen auch den Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Simulator.

14:00

Die besten Bilder des Wochenendes ...

... gibt es natürlich auch dieses Mal wieder in unserer Fotogalerie. Diese wird bis zum Sonntagabend regelmäßig mit neuen Bildern aufgefüllt.

13:51

Sainz: Fahre besser als 2019, aber ...

"Abgesehen vom Fehler in Russland habe ich ein besseres Jahr als 2019", verrät der Spanier, der mit seiner Leistung 2020 sehr zufrieden ist. In der WM spiegelt sich das jedoch nicht wieder, weil er bereits mehrfach Pech hatte. Dort liegt er nur auf P11, weshalb er nicht mehr daran glaubt, noch Vierter werden zu können. Auf dieser Position liegt aktuell Teamkollege Lando Norris.

"Ich habe zu viele Punkte verloren", erklärt er. Sainz steht bei 41 Zählern, Norris bei 65. "Ich schließe [P4] nicht zu 100 Prozent aus, aber es ist sehr kompliziert. Das Jahr ist sehr inkonstant, es passiert zu viel", erklärt Sainz, der zwar in Monza Zweiter wurde, in den anderen drei der vergangenen vier Rennen dafür aber gar nicht die Zielflagge sah. Er habe bereits "mehr als 30 Punkte" ohne eigenes Verschulden verloren.

13:36

Apropos Mick Schumacher ...

Auch zu diesem Thema haben wir natürlich eine Fotostrecke. Die haben wir damals anlässlich seines ersten Formel-1-Tests erstellt. Sind definitiv ein paar coole Schnappschüsse dabei!

Fotostrecke: Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1 Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Mick Schumacher tritt langsam aber sicher ins Rampenlicht. Der Sohn des Formel-1-Rekordchampions Michael scheint unaufhaltsam Kurs auf die Königsklasse genommen zu haben ...
13:20

Sainz über Mick: Manche brauchen eben länger

Mick Schumacher ist "schon" 21, was für einen Formel-1-Einstieg in der heutigen Zeit regelrecht spät ist - zumindest verglichen mit Fahrern wie zum Beispiel Max Verstappen. "Nicht alle Fahrer sind gleich. Manche kommen und gewinnen in jeder Kategorie sofort. Sie sind sofort schnell. Andere wie Mick brauchen länger", erklärt Carlos Sainz, der betont: "Mick hat bewiesen, dass er Talent hat."

In den Nachwuchskategorien brauchte Schumacher in der Regel ein Jahr zur Eingewöhnung, bevor er ganz vorne mitfahren konnte. Laut Sainz seien Fahrer, die etwas mehr Anlaufzeit brauchen, im zweiten Jahr aber teilweise "genauso gut oder sogar besser" als die Fahrer, die sofort in der ersten Saison schnell sind. Aktuell führt Mick in seinem zweiten Jahr dort die Meisterschaft in der Formel 2 an.

13:04

Mit dem Punto auf der Nordschleife ...

Daniel Ricciardo hat heute verraten, dass er das letzte Mal mit seinem privaten Fiat Punto auf der Nordschleife unterwegs war - und dabei direkt einmal von der Strecke abgekommen ist. Heute am Nachmittag hat er mit einem Renault einen neuen Versuch unternommen. Sobald wir davon Material bekommen, werden wir das natürlich auch hier im Ticker veröffentlichen. Dann aber sicher ohne Abflug ...

12:47

Vettel: Micks Charakter "eindrucksvoller als die Ergebnisse"

Der Deutsche erklärt im Hinblick auf das Debüt seines Landsmanns: "Die Reife, der Charakter sind noch eindrucksvoller als die Ergebnisse. Man darf ihm nicht zu viel auflasten, aber er ist ein super Bursche. Ich glaube, mit der Einstellung und Herangehensweise, mit der Ruhe und der Reife wird ihm in den nächsten Jahren sehr viel gelingen, glaube ich."

"Mick ist sehr überlegt und für sein Alter sehr, sehr reif und sehr bedacht. Das ist auch das, was Michael geprägt und ihm geholfen hat", sagt Vettel und ergänzt: "Michael ist mein Held. Wir alle würden uns wünschen, dass Michael dieses Wochenende hier sein könnte, um seinen Sohn zu sehen, wie er diesen Schritt macht. Das ist das Traurigste. Mick würde sich das verdienen."

12:31

Ferrari: Werden die Reifen zum Problem?

"Schwer zu sagen, wo wir stehen werden", grübelt Sebastian Vettel, als er auf das anstehende Wochenende angesprochen wird. "Mit den Bedingungen wird es wichtig sein, die Reifen zum Arbeiten zu bringen. Das war jetzt nicht immer unsere Stärke. Deswegen kann ich da im Moment noch nicht viel sagen", zeigt sich der viermalige Weltmeister eher pessimistisch - trotz der Updates.

"Wir haben ein paar neue Teile. Im Bereich der Barge-Boards und vorne am Auto. Wir erwarten aber keinen dramatischen Schritt", betont er und ergänzt: "Hoffentlich bringt es ein bisschen was und hilft uns dieses Wochenende." Das Problem, die Reifen ins richtige Fenster zu bringen, werden übrigens alle haben. Die Frage lautet nur, wer es am besten hinbekommt.

12:15

Grosjean: Interesse an der WEC

Peugeot will ab 2022 mit einem Hypercar in der Langstrecken-WM (WEC) an den Start gehen. Der Haas-Pilot verrät in diesem Zusammenhang: "Das ist ein Projekt, an dem ich für die Zukunft großes Interesse habe." Auf die Frage, ob es bereits Gespräche mit dem französischen Hersteller gegeben habe, antwortet er allerdings nicht konkret. Es sei auf jeden Fall ein "schönes Projekt", so der Franzose. Könnte also zumindest ein Plan B oder C sein, wenn es für ihn in der Formel 1 in Zukunft nicht mehr weitergehen sollte.

12:00

Leclerc: "Kleine Schritte" bei Ferrari, aber ...

In Sotschi bekam der SF1000 bereits ein Update, in der Eifel legt man nach. Charles Leclerc verrät, dass das neueste Upgrade "vielleicht etwas signifikanter" als das Russland-Update sei. Er berichtet: "Wir haben zunächst einmal versucht zu analysieren, was mit dem Auto nicht stimmt, um diese Probleme dann anzugehen. Das machen wir gerade. Es sind kleine Schritte, aber es geht in die richtige Richtung." Siege sollte man 2020 aber trotzdem nicht mehr erwarten.

11:46

Nette Geste

Die Temperaturen am Ring sind frostig, deswegen gibt's von Ferrari heißen Kaffee für die TV-Crews vor Ort. Eine nette Geste. Wir hoffen für die Kollegen allerdings, dass die Qualität des Kaffees besser als Ferraris Performance auf der Strecke ist ...

11:34

Gasly: In drei Jahren hätte Honda Weltmeister sein können

So lange wollte man dort offenbar nicht mehr warten. Der Franzose sagt über Honda: "Sie hatten eine große Zukunft vor sich. Sie können jetzt regelmäßiger um Siege und Podestplätze kämpfen. Wenn man sich anschaut, wo sie vor drei Jahren waren, und wo sie jetzt sind, dann denke ich, dass sie in drei Jahren um die Meisterschaft hätten kämpfen können." Jetzt hat man lediglich noch die Saison 2021, um dieses Ziel zu erreichen.

11:20

Das war's von der PK

Die Pressekonferenz ist durch. Hier im Ticker geht es gleich weiter mit weiteren Aussagen und News aus dem Paddock. Vorher aber erst einmal der Hinweis auf unsere beliebte Technik-Fotostrecke. Die ist natürlich auch an diesem Wochenende wieder am Start und wird regelmäßig mit neuen Schnappschüssen aufgefüllt.

Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim Eifel-Grand-Prix 2020 am Nürburgring Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Ferrari SF1000: Frontflügel
11:12

Mercedes-Piloten: Besondere Vorsicht?

Wie sieht es bei den Mercedes-Piloten nach dem positiven Coronatest im Team aus? Ist man jetzt besonders vorsichtig? Valtteri Bottas erklärt, dass man im Hinblick auf die WM natürlich um keinen Preis ein Rennen verpassen wolle. Lewis Hamilton ist "traurig" über den Coronafall im Team, erklärt aber auch, dass sich die Situation für die Fahrer seit dem Saisonbeginn nicht verändert habe. Schließlich bestand das Risiko einer Infektion bereits seit dem ersten Rennen.

10:55

Apropos Mick Schumacher ...

Der wird an diesem Wochenende mit der Startnummer 37 fahren, Callum Ilott mit der 50. Keine großen News, aber der Vollständigkeit halber erwähnen wir es natürlich. Das heißt übrigens nicht, dass Mick im kommenden Jahr auch mit der 37 fahren würde, falls er einen Vertrag bekommen sollte. Da könnte er sich dann eine andere Nummer aussuchen. Freitagsfahrer haben nämlich noch keine eigenen Startnummern, diese sind an das Team gebunden.

10:49

Vettel drückt Mick Schumacher die Daumen

Der Sohn von Michael könnte an diesem Wochenende von den deutschen Fans mehr Aufmerksamkeit als Vettel bekommen. "Das ist mir egal", betont der viermalige Weltmeister und stellt er klar: "Er verdient seine Chance." Schumacher fahre in der Formel 2 in diesem Jahr eine "großartige Saison", und er hoffe, dass wir Mick 2020 noch häufiger am Freitag im Einsatz sehen - und 2021 dann in einem Stammcockpit in der Formel 1.

10:35

Red-Bull-Piloten lassen Zukunft offen

Die beiden Fahrer werden gefragt, wie der Honda-Ausstieg ihre persönliche Zukunft beeinflusse. Albon erinnert daran, dass die Japaner erst in anderthalb Jahren aussteigen. Das sei noch eine Menge Zeit. Und auch Verstappen sagt, dass er nicht so weit in die Zukunft schaue. Außerdem erklärt er in diesem Zusammenhang auch, dass er durchaus bereit sei, in Zukunft wieder mit Renault-Motoren zu fahren. Das sei aber sowieso nicht seine Entscheidung.

Kommentare laden