Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Liveticker

Formel-1-Liveticker: DRS ab 2022 nicht mehr so mächtig?

Status: Beendet

Das war's für heute!

Damit sind wir auch am Ende unseres heutigen Tickertages angekommen. Morgen geht es mit dem Medientag in Istanbul weiter - inklusive XXL-Pressekonferenz mit allen 20 Fahrern. Diese beginnt morgen wegen der Zeitverschiebung für uns bereits um 12:00 Uhr, deshalb sind wir auch mit unserem Ticker etwas früher als üblich am Start. Hab noch einen schönen Abend und bis dann!

Warum ist Kurve 8 so berühmt?

Die jüngeren Formel-1-Fans unter unseren Lesern kennen die Strecke in Istanbul womöglich noch gar nicht. Aber keine Sorge, dafür gibt's diese Fotostrecke:

Fotostrecke: Das ist die Formel-1-Strecke von Istanbul Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Der Große Preis der Türkei steht vor einer Rückkehr in den Formel-1-Kalender. Bereits von 2005 bis 2011 war die Königsklasse auf dem Istanbul Circuit nahe der Metropole zu Gast. Die Fans haben die Strecke von Hermann Tilke dabei in bester Erinnerung.

Kurve 8 keine Herausforderung mehr?

Die berühmte Kurve 8 gilt als Prunkstück der Strecke in Istanbul. Doch mit den aktuellen Boliden dürfte die Kurve gar keine so große Herausforderung mehr sein. "Aufgrund des erhöhten Abtriebs wird die berüchtigte Kurve 8 weniger im Fokus stehen als bisher. Sie wurde schon 2011 beinahe mit Vollgas durchfahren und mit den 2020er.Boliden sollte sie eine noch geringere Herausforderung darstellen. Deshalb müssen die Teams keinen Setupkompromiss dafür eingehen", heißt es von Mercedes.

Fernando Alonso Ferrari Ferrari F1 ~Fernando Alonso ~

Foto: Motorsport Images

Wie schnell wird's am Wochenende?

Dazu hat Mercedes in seiner obligatorischen Vorschau-Pressemitteilung eine Prognose abgegeben. Dort heißt es: "Im Jahr 2011 fuhr Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel beim Türkei-GP in 1:25.049 Minuten auf die Pole-Position. Wir erwarten, dass die 2020er-Autos mit der höheren Leistung und mehr Abtrieb im Qualifyingtrimm rund vier Sekunden schneller sein werden."

Weiter verweist man auf die Regeländerungen der vergangenen Jahre: "So ist Vettel seine Pole-Zeit in Istanbul 2011 mit unbegrenztem DRS-Einsatz gefahren. Heute gibt es nur zwei festgelegte DRS-Zonen auf der Strecke. Gleichzeitig hatten die Fahrer 2011 weniger KERS-Energie (nur 6,7 Sekunden pro Runde) zur Verfügung. In diesem Jahr kann die Energie aus dem ERS auf der gesamten Runde eingesetzt werden."

Norris: Das ist das größte Problem der Formel 1

Bietet die Formel 1 aktuell zu wenig echtes Racing? Lando Norris erklärt bei 'auto motor und sport' zu diesem Thema: "Wenn man wirklich das Rennfahren ändern will, braucht es Autos, die sich in viel kleinerem Abstand folgen können. Daran hapert es heute. Das ruiniert das Racing. Es zerstört die Reifen. Wenn man nah dranbleiben kann, und nicht 1,5 Sekunden pro Runde verliert, während man folgt, dann wären die Rennen viel besser."

"Man muss zugeben, dass oft in den letzten Jahren Spannung aufkam, weil manchen Fahrern die Reifen einbrachen oder sie nach den Reifen schauen mussten. Aber das ist Fake-Racing", kritisiert Norris und stellt klar: "Wir wollen 100 Prozent geben, und dann gegeneinander fahren. Und nicht das Auto oder die Reifen auf eine bestimmte Art fahren, und dann kämpfen." Mit den Regeln 2022 soll genau dieses Problem angegangen werden.

#FragMST

Am Vormittag haben wir hier im Ticker einmal kurz darüber gesprochen, ob es ab 2021 im Free-TV eine Zusammenfassung der Rennen geben wird. Niklas hat angemerkt, dass Sky für das kommende Jahr auf Sky Sport News "eine 30-minütige Highlight-Show nach jedem Rennen" bewirbt. Das stimmt, allerdings wissen wir noch nicht, wie genau diese aufgebaut sein wird, und ob es dort eine längere Zusammenfassung des Rennens geben wird, oder ob die Show eher aus Analysen und Interviews bestehen wird. Dazu hat Sky noch keine Informationen veröffentlicht.

Rekordsieger in der Türkei ...

... ist übrigens Felipe Massa, der dort zwischen 2006 und 2008 sogar gleich dreimal in Serie gewinnen konnte. Gleichzeitig ist der Brasilianer auch der einzige Pilot, der dort überhaupt mehr als einmal siegreich war. Je einmal waren dort Kimi Räikkönen, Jenson Button, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel erfolgreich. Letzterer gewann 2011 auch das bis heute letzte Rennen in Istanbul. Erfolgreichstes Team ist Ferrari dank der drei Massa-Siege. Ein vierter Triumph dürfte am Wochenende aber eher nicht dazukommen ...

Felipe Massa Ferrari Scuderia Ferrari Mission Winnow F1 ~Felipe Massa ~

Foto: Motorsport Images

Apropos Grosjean ...

Der Franzose kennt Istanbul bereits aus der GP2 und ist dort schon mehrfach gefahren - allerdings noch nie in einem Formel-1-Auto. Überhaupt waren aus dem aktuellen Fahrerfeld mit Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Sergio Perez lediglich drei Piloten beim bislang letzten Türkei-Grand-Prix 2011 dabei. Dazu kommt noch Kimi Räikkönen, der die Strecke aus den Jahren 2005 bis 2009 kennt. Alle anderen 16 Piloten sind noch kein Formel-1-Rennen in Istanbul gefahren. Ein Vor- beziehungsweise Nachteil?

Norris: Warum die Ingenieure die Fahrer "fernsteuern"

Viele Fans stören sich daran, dass die Formel-1-Piloten heutzutage von ihren Ingenieuren so viele Informationen am Funk bekommen. Lando Norris erklärt im Hinblick darauf gegenüber 'auto motor und sport': "Es gibt Dinge, die wir als Fahrer lieber nicht machen würden. Wir wollen nicht jedes Mal die Schalter am Lenkrad betätigen. Wir wollen nicht immer zwischen den Einstellungen herumwechseln."

"Wir wollen das Auto fahren, es ans Limit treiben", stellt Norris klar. "Aber weil diese Autos so kompliziert sind, braucht es von Zeit zu Zeit Ingenieure, die uns anweisen. Wegen des Hybrid, wegen der Rekuperation brauchen wir Unterstützung. Das ist aber nicht unsere Schuld. Die Ingenieure helfen uns, aber sie fahren das Auto nicht. Der Fahrer muss so viele Dinge gleichzeitig machen", erklärt er.

23 Rennen? Zweifel am Kalender 2021

2021 möchte die Formel 1 eigentlich erstmals in ihrer Geschichte 23 Rennen austragen. Doch daran glaubt angesichts der Coronakrise nicht jeder. Niemand kann sicher sagen, wie sich die Situation in den kommenden Monaten entwickeln wird. Francois Dumontier vom Großen Preis von Kanada erklärt gegenüber 'La Presse' beispielsweise, dass er für das Rennen 2021 "optimistisch, aber auch realistisch" sei.

Eigentlich soll die Formel 1 am 13. Juni in Montreal fahren. Dumontier erklärt, dass er davon ausgehe, dass es 2021 "mehr Rennen mit Zuschauern" geben werde. Das heiße aber nicht automatisch, dass jedes der 23 Rennen auch wirklich wie geplant stattfinden werde. Schließlich wisse man zum Beispiel noch nicht genau, wann es einen Impfstoff geben werde.

Einige Promoter haben bereits in diesem Jahr erklärt, dass Rennen ohne Fans für sie keine Option seien. Ob sich daran 2021 etwas ändert?

Hamilton/Rosberg: Wolff holte sich Tipps bei Prost

Toto Wolff hat kürzlich darüber gesprochen, wie schwer es zwischen 2013 und 2016 war, Lewis Hamilton und Nico Rosberg bei Mercedes zu managen. Nun verrät, dass er sich Tipps von Alain Prost geholt habe, der ab dem Ende der 1980er-Jahre bei McLaren mit Ayrton Senna in eine ähnliche Rivalität verstrickt war. "Er sagt, dass sie manchmal nicht wussten, ob das Team hinter ihnen stand oder nicht", berichtet Wolff.

Laut Prost habe es damals viele politische Spielchen gegeben. Wolff hat daraus offenbar seine Schlüsse gezogen und erklärt: "Bei uns gibt es keine Politik. Wir machen nach außen Politik, aber nicht nach innen. Das würde ich nie erlauben." Ihm seien Dinge wie Transparenz und Ehrlichkeit wichtig. Das konnte den ein oder anderen Crash zwischen Hamilton und Rosberg allerdings auch nicht verhindern ...

In der Türkei gehen die Uhren anders ...

In Istanbul ist es jetzt bereits nach 14:00 Uhr, dort man uns also zwei Stunden voraus. Das hat natürlich zur Folge, dass sich auch der Formel-1-Zeitplan an diesem Wochenende an allen Tagen etwas verschiebt. Hier schon einmal der Hinweis darauf, wann welche Session nach unserer Zeit beginnt, damit du auch nichts verpasst. Vor allem das Rennen am Sonntag geht deutlich früher als gewohnt los!

Freitag:
09:00 Uhr: FT1
13:00 Uhr: FT2

Samstag:
10:00 Uhr: FT3
13:00 Uhr: Qualifying

Sonntag:
11:10 Uhr: Rennen

#FragMST

Thomas hat sich bei uns gemeldet und schreibt: "Ich habe eine Frage bezüglich der Übertragung der Formel-1-Saison im nächsten Jahr. Da RTL aussteigt, bleibt ja (leider) nur der Pay-TV-Sender Sky, und da kommt jetzt meine Frage. Gibt es eine Zusammenfassung der Rennen im Free-TV, so wie es beim Fußball mit der Sportschau ist?" In diesem Ausmaß wird das vermutlich leider nicht der Fall sein.

Bislang ist es so, dass es zum Beispiel im Rahmen der Tagesschau oder auch auf Sky Sport News kurze Zusammenfassungen der Rennen gibt. Allerdings handelt es sich dabei um Beiträge, die in der Regel nicht länger als eine Minute sind. Lange Zusammenfassungen wie beim Fußball mit einer Länge von bis zu zehn Minuten gibt es aktuell nicht und dürften für 2021 auch nicht angedacht sein. Zumindest ist uns nichts bekannt.

2021: Kwjat macht sich "keine Illusionen"

Der Russe scheint sich bereits damit abgefunden zu haben, dass er 2021 voraussichtlich nicht mehr in der Formel 1 fahren wird. "Ich mache mir keine Illusionen", verrät der AlphaTauri-Pilot und erklärt, dass er nur "geringe" Chancen habe, 2021 noch in der Königsklasse zu fahren. "Ich weiß, dass die Chance hoch ist, dass ich im nächsten Jahr nicht hier sein werde", so Kwjat.

Er erklärt: "Red Bull hat sein Nachwuchsprogramm. Das muss funktionieren und beworben werden. Das war immer so, und ich seine keinen Grund, warum sich das für mich ändern sollte." Kwjat soll 2021 durch Formel-2-Pilot Yuki Tsunoda ersetzt werden. Er wolle nun seine verbleibenden Rennen in der Formel 1 nutzen, um sich möglicherweise doch noch für zukünftige Aufgabe zu empfehlen.

Heute vor zwei Jahren ...

... gewann Lewis Hamilton den Großen Preis von Brasilien 2018. Eigentlich hätte das Rennen allerdings Max Verstappen gewinnen sollen. Dass es nicht dazu kam, daran hatte Esteban Ocon einen nicht geringen A