Formel-1-Liveticker: EM-Niederlage: Hamilton kritisiert rassistische A

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
12:12

Schönen Abend!

Hast Du Dich auch schon mal gefragt, welche Musik die Formel-1-Fahrer vor dem Rennen auf dem Grid so hören? Bei den beiden Haas-Rookies Mick Schumacher und Nikita Masepin könnte der Geschmack nicht unterschiedlicher sein.

Ob Naturgeräusche oder doch lieber Techno, Maria Reyer wünscht Dir jetzt einen schönen Feierabend! Bis morgen.

12:08

Pressekonferenzen in Silverstone

Die FIA hat soeben bekannt gegeben, wie sich die Pressekonferenzen in Silverstone ab Donnerstag zusammensetzen werden. Am Medientag werden wieder alle 20 Piloten vor die Presse treten, jeweils zu zweit - ab 16:30 Uhr deutscher Zeit. Unter anderem in dieser Konstellation:

Pierre Gasly (AlphaTauri)
Max Verstappen (Red Bull)

Charles Leclerc (Ferrari)
Valtteri Bottas (Mercedes)

Mick Schumacher (Haas)
Sergio Pérez (Red Bull)

Esteban Ocon (Alpine)
Sebastian Vettel (Aston Martin)

Lando Norris (McLaren)
Lewis Hamilton (Mercedes)

Am Freitag folgt die Pressekonferenz der Teamchefs, ab 17 Uhr deutscher Zeit. Diesmal mit dabei sind:

Zak Brown (McLaren)
Toto Wolff (Mercedes)
Christian Horner (Red Bull)

Marcin Budkowski (Alpine)
Otmar Szafnauer (Aston Martin)
Jost Capito (Williams)

12:02

Mercedes & Red Bull: Keine "sanfte Landung"

Aufgrund der Einführung der Budgetobergrenze in dieser Saison hat nicht jeder bei Mercedes seinen Job behalten. Daher möchte Toto Wolff auch nicht von einem sanften Übergang, einer "weichen Landung" sprechen - so wurde die Übergangsphase in den ersten Monaten dieser Saison genannt, in der die Topteams ihre Strukturen anpassen mussten.

"Denn wenn man eine Struktur wie wir hat, ist es nie sanft. Es war, gelinde gesagt, nicht immer angenehm, seinen Bestand [an Personal] zu reduzieren, und wir versuchen wirklich, diese neuen Vorschriften auf den Punkt genau einzuhalten", erklärt Wolff.

Auch bei Red Bull wurden Stellen abgebaut, um Kosten einzusparen. Christian Horner spricht von einer "sehr turbulenten Zeit", weil teilweise Menschen verabschiedet wurden, die seit 25 Jahren in Milton Keynes gearbeitet hatten.

11:53

Mercedes: Wie geht es mit Toto Wolff weiter?

Wie sieht eigentlich die Zukunft von Toto Wolff aus? Der Österreicher ist als Shareholder zu einem Drittel am Mercedes-Team beteiligt - "man kann nicht sagen für immer, aber für lange Zeit", erklärt er. "Das war eine langfristige Entscheidung, dass ich sage, will ich wieder zurück in die Finanzwelt oder bleibe ich im Team? Und ich habe entschieden, als Shareholder zu bleiben."

Sein Vertrag als Teamchef laufe ebenso zur gleichen Zeit aus. Danach kann er sich vorstellen, zwar nicht mehr als Teamchef aber in einer anderen Funktion dem Rennstall erhalten zu bleiben.

11:35

Button: WM-Kampf hat Hamiltons Interesse neu geweckt

Werden wir an diesem Wochenende wieder einen Zweikampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton sehen? Sehr wahrscheinlich. Die beiden WM-Kontrahenten konnten insgesamt acht Rennen in diesem Jahr gewinnen, fünf Verstappen und drei Hamilton. In Silverstone hat der Brite allerdings Heimvorteil. Insgesamt konnte auf dem Kurs bereits siebenmal triumphieren.

Der WM-Kampf gegen den jungen, hungrigen Niederländer habe Hamilton neu angestachelt, glaubt Jenson Button. Bei 'Sky' erklärt der ehemalige Teamkollege des Briten: "Lewis genießt diesen Kampf. Er weiß, wie talentiert Max und wie gut Red Bull ist."

Button geht noch weiter und glaubt: "[Dieser Kampf] hat sein Interesse an der Formel 1 neu geweckt und ist wohl auch der Grund, warum er einen neuen Vertrag über zwei weitere Jahre unterschrieben hat."

11:20

Wetter in Silverstone: Regen kein Thema

Damon Hill starrt ebenso ungläubig auf die Wetterprognose für das bevorstehende Rennwochenende in Silverstone wie wir. Denn Regen scheint in Großbritannien absolut keine Rolle zu spielen. Schon in Österreich haben wir uns beim Blick in den Himmel zu früh gefreut. Pirelli wird die Regenreifen wohl wieder einpacken können ...

- Zum Wetterbericht!

11:08

Alonso: Ritual vor Silverstone soll Glück bringen

Bleiben wir im Mittelfeld, schauen aber noch ein wenig weiter zurück. Alpine liegt aktuell auf dem siebten Rang in der Konstrukteurs-WM. Mit dem Kampf um P3 zwischen McLaren und Ferrari haben die Franzosen nichts zu tun, Aston Martin und AlphaTauri liegen hingegen in Schlagdistanz.

"Das war ganz klar ein enttäuschender Saisonstart", muss Direktor Marcin Budkowski zugeben. Während die Mannschaft mit der Pace im Qualifying schon recht zufrieden ist, verliefen die Rennen bislang sehr durchwachsen. Oftmals habe Pech eine Rolle gespielt, so der Pole.

Aus Aberglauben hat Fernando Alonso daher für Silverstone etwas Besonderes geplant: "Er meinte, er wird einen lokalen Ort besuchen, das sei schon eine kleine Routine, um das Glück vor Silverstone herauszufordern. Mal sehen, ob das hilft. Wenn es klappt für Silverstone, dann schicken wir ihn vor jedem Rennen dorthin!"

10:47

Brown: Norris ermutigt, mehr Risiko zu nehmen

Zurück zu McLaren: Lando Norris hat sich in dieser Saison zum absoluten Punktehamster entwickelt. Der Brite fährt in der Form seines Lebens. Das freut natürlich auch Zak Brown. "Lando ist wirklich erwachsen geworden", stellt er fest. Im Gegensatz zu anderen Rookies habe der Brite aber schon ab dem ersten Rennen sehr reif agiert und nie etwas Unüberlegtes angestellt.

McLaren musste den 21-Jährigen gar zu mehr Risiko drängen. "Was wir letztes Jahr und dieses Jahr von ihm verlangt haben, ist, ein bisschen mehr am Limit zu fahren." Denn das Team wollte ihn dazu ermutigen, dass es okay sei, wenn er hin und wieder einen Unfall baut.

Das Ergebnis: "Wir haben gesehen, dass er noch schneller geworden ist, seine Ellbogen ausgefahren hat, aber das Auto immer noch auf der Strecke hält, was großartig ist."

10:33

Video: Eine Runde in Silverstone!

Heute dreht sich so viel hier schon um Silverstone, dass wir doch jetzt einfach mal einsteigen und eine Runde mitfahren wollen! Bitte anschnallen ;-)

Komm mit auf eine virtuelle Runde im Mercedes F1 W12 E Performance auf der Grand-Prix-Strecke in Silverstone!

10:28

Brown: F1 sollte sich Flugzeug-Branche zum Vorbild nehmen

Die neuen Reifen wurden von Pirelli als Reaktion auf die Reifenschäden in Aserbaidschan eingeführt. Trotz dieser Maßnahme sind manche Teams immer noch nicht ganz zufrieden, wie die Aufklärung dieser Schäden abgelaufen ist. McLaren-Geschäftsführer Zak Brown etwa ist enttäuscht, er hätte sich "volle Transparenz" von Pirelli und der FIA gewünscht.

"Dann können wir verstehen, was genau passiert ist, um sicherzugehen, dass es nicht wieder passiert." Denn im Gegensatz etwa zur "Flexiwings"-Debatte gehe es beim Reifenthema um die Sicherheit. "Da braucht es völlige Transparenz." Er vergleicht die Situation mit der Flugzeug-Branche. "Wenn dort ein Zwischenfall passiert, gibt es vollständige Transparenz, weil so viel auf dem Spiel steht, wenn das Problem noch einmal auftritt."

10:04

Pirelli: Silverstone "einer der größten Tests"

Am bevorstehenden Wochenende wird nicht nur ein neues Format ausprobiert, sondern gleichzeitig auch ein neuer Reifen eingeführt. Nach Tests in Österreich hat der FIA-Weltrat die Einführung der neuen Konstruktion mit robusterer Seitenwand genehmigt.

Pirelli bringt die Reifen C1 (Hard) bis C3 (Soft) nach Großbritannien mit, die härtesten Mischungen. Insgesamt erhält jeder Fahrer zwölf Reifensätze für das gesamte Wochenende (zwei Hards, vier Medium und sechs Soft).

Im Qualifying am Freitag darf nur der weiche Reifen (C3) eingesetzt werden. Im Sprint am Samstag dürfen sich die Fahrer den Reifen aussuchen, ein Boxenstopp ist nicht verpflichtend. Im Grand Prix am Sonntag hat jeder Pilot dann freie Reifenwahl am Start.

"Silverstone wird einer der größten Tests für die Reifen in diesem Jahr aufgrund der schnellen Kurven, das bedeutet auch, dass ein wenig Reifenmanagement essentiell sein wird. Ein weiterer Schlüsselfaktor ist das britische Wetter, das zu dieser Zeit im Jahr immer ein wenig wechselhaft ist", weiß Pirelli-Boss Mario Isola.

09:48

Norris meldet sich nach Raubüberfall zu Wort

McLaren-Pilot Lando Norris hat sich soeben auf Instagram zu Wort gemeldet und sich für die Unterstützung seiner Fans nach dem Raubüberfall am Sonntag nach dem EM-Finale bedankt.

09:29

Brawn: Sprint muss auch kommerziell Vorteile bringen

"Natürlich", gibt Ross Brawn gegenüber 'RaceFans.net' zu, "gibt es auch einen kommerziellen Aspekt". Der Sprint soll schließlich auch für mehr Einnahmen sorgen, da auch mehr geboten wird. "Die Teams wollen sehen, welche kommerziellen Vorteile die Initiative bringt."

Während in dieser Saison noch eher Geld ausgegeben werden muss, um den Sprint zu promoten, hofft Liberty Media, dass das Format schon bald mehr Einnahmen einbringen wird. "In Zukunft soll [das Format] auf eigenen Beinen stehen. Ich denke, wenn wir so früh wie möglich für das nächste Jahr Gewissheit haben, können wir kommerzielle Vorteile, Sponsoren und Partner finden, die am Sprint beteiligt sein wollen."

09:07

#FragMST: Was zählt für die Quali-Duelle?

Wir haben zum Thema Sprint gerade eine spannende Frage reinbekommen, vielen Dank dafür! Und zwar: "Wie gewinnt man in Silverstone als Fahrer sein Qualifyingduell? Reicht es, wenn man in der Qualifikation am Freitag schneller ist oder muss man den Teamkollegen am Samstag in der Sprint-Qualifikation schlagen?"

Zunächst, es gibt keine offizielle Statistik zu Quali-Duellen. Wir führen aber unsere eigene Statistik darüber, diese findest Du hier!

Wir werden uns voraussichtlich an den Leitlinien der Formel 1 orientieren, die den Sieger des Sprints am Samstag als offiziellen Polesetter anerkennt, und nicht den Schnellsten im Qualifying am Freitag. Daher werden wir das Ergebnis des Sprints am Samstag auch für die Duelle heranziehen.

08:45

Neue Ausgabe von "Zoom": So funktioniert der Sprint!

Zum Thema Sprint haben meine Kollegen Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren eine neue Ausgabe unseres "Zoom"-Formats aufgenommen. Darin erklären sie Dir ausführlich, wie das neue Format am kommenden Wochenende genau funktionieren wird. Damit bist Du bestens vorbereitet!

- Alle Ausgaben von "Zoom" kannst Du entweder in unserem Formel-1-Podcast anhören, oder auf unserem YouTube-Kanal ansehen!

08:33

Brawn: Sprint-Format nicht mit aller Gewalt durchsetzen

In Silverstone erwartet uns am Wochenende eine Premiere: Zum ersten Mal wird die Formel 1 einen Sprint fahren. Mit Spannungen werden wir das Experiment beobachten. Wie das neue Format genau funktioniert, haben wir hier zusammengefasst!

Formel-1-Sportchef Ross Brawn betont übrigens, dass die Idee nicht stur durchgezogen werden wird in den kommenden Jahren, sollten sich die drei Versuche als Misserfolg herausstellen. Die Verantwortlichen hoffen dennoch, dass das neue Format ein Erfolg wird. Für 2022 sind bereits sechs solcher Sprints angedacht.

"Wir werden das niemals durchsetzen, wenn es eindeutig kein Erfolg ist", sagt er. "Das sind drei Veranstaltungen, bei denen wir dieses Format ausprobieren werden. Und wenn es kein Erfolg ist, wenn wir nicht die Resonanz bekommen, die wir uns erhoffen, dann werden wir die Hände heben und [beim aktuellen Format] bleiben, und wir werden uns andere Initiativen ansehen."

07:59

Video-Analyse: Was uns in Silverstone erwartet

Unser Chefredakteur Christian Nimmervoll hat mit Marc Surer eine Vorschau auf Silverstone aufgenommen. Der Schweizer Experte ist überzeugt davon, dass der Traditionskurs eigentlich eine Mercedes-Strecke ist.

Sollte Red Bull also auch auf jenem Kurs triumphieren und die Favoriten schlagen, dann sei das eine "Vorentscheidung" im Titelkampf, meint Surer.

- Weitere spannende Videos findest Du auf unserem YouTube-Kanal!

Marc Surer erklärt, warum Red Bull in Österreich so überlegen war und warum Silverstone ein Schlüsselrennen für die WM werden könnte.

07:40

Motorengipfel: So viel soll ein Motor in Zukunft kosten

Wir haben mit Helmut Marko auch über den Motorengipfel gesprochen, der in Spielberg stattgefunden hat. Er hat verraten: "Ein ganz wichtiger Punkt sind sicher die Kosten. Die Idee ist, dass ein Triebwerk maximal eine Million Dollar kosten soll. Und die Gesamtkosten sollten unter 100 Millionen liegen."

- Weitere Details zum Thema findest Du hier!

07:21

Russell zu Red Bull? Keine Türe zuschlagen

Quo vadis, George? Das ist aktuell die große Frage auf dem Fahrermarkt. Würde er sich gar mit anderen Teams in Verbindung setzen, sollte er den Platz bei Mercedes neben Lewis Hamilton 2022 nicht bekommen? Der Brite gibt zu: "Ich versuche immer, jede Beziehung offen zu gestalten. Ich bin keiner, der es mag, Türen zuzuschlagen."

Sollte ihn also ein anderes Team zu einem Gespräch einladen, würde er diese Einladung nicht ausschlagen. Gestern haben wir passend dazu einen ersten Ausschnitt aus unserem Exklusivinterview mit Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko veröffentlicht - zur Personalie Russell. Der Brite "sei eine Überlegung wert", meint der Steirer. Das ganze Interview gibt's morgen Mittwoch in voller Länge auf unserem Portal!

07:12

Russell: In Silverstone wird nichts verkündet

Wir wechseln das Thema: George Russell hat im Podcast 'F1 Nation' über seine aktuelle Situation und seine Zukunft gesprochen. Der Brite hat dabei betont, dass nichts in Silverstone bekannt gegeben werde. Zuvor kamen Spekulationen auf, dass er bereits bei Mercedes unterschrieben habe und der Deal im Zuge seines Heimrennens bekannt gegeben werden könnte.

Doch der Williams-Pilot winkt ab: "Was meinen Platz im kommenden Jahr angeht, wurde noch nichts unterschrieben oder besiegelt, und nichts wird in Silverstone bekannt gegeben werden. So viel kann ich sagen."

Kommentare laden