Formel-1-Liveticker: Erste Begegnung von Hamilton & Verstappen!

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
13:56

Schluss für heute

In Abu Dhabi ist es gleich 23 Uhr, von daher wird vor Ort heute nichts mehr passieren. Daher drehen wir unseren Liveticker für heute auch zu. Morgen sind wir an dieser Stelle natürlich wieder live für dich am Start. Dann begleitet dich wie üblich Ruben Zimmermann durch den Tag.

Zum Abschluss des heutigen Tages folgt noch der obligatorische Hinweis auf unser Analysevideo zum Medientag. Unser Chefredakteur Christian Nimmervoll (Hier geht's zu seiner Facebook-Seite!) und Kevin Scheuren haben dieses Mal über folgende Themen gesprochen:

- Eventnotes: Masi warnt Verstappen & Hamilton
- Verstappen & Hamilton: Ihr gemeinsamer Auftritt
- Weitere Highlights aus der Donnerstags-PK
- Abu Dhabi: So wurde umgebaut, Vertrag bis 2030

Viel Spaß damit und bis morgen!

13:52

Hamilton reagiert auf Verstappens Aussagen ganz gelassen. Das haben die beiden bei ihrem gemeinsamen Auftritt am Donnerstag vor Abu Dhabi gesagt!

13:40

Saisonfinale: Zeit für ein paar Spezialhelme

Beim letzten Rennen packen wieder einige Fahrer ihre Sonderlackierungen aus. Um euch nicht jedes Mal mit einem neuen Post dazu zu nerven, haben wir hier einfach mal ein paar hingepackt ;)

13:38

13:37

13:35

Vettel: Lob für Mick Schumacher

Zum Abschluss des Jahres durften die beiden guten Freunde Sebastian Vettel und Mick Schumacher noch einmal zusammen in der Pressekonferenz sitzen. Nach Micks erster Saison gefragt, streut der viermalige Weltmeister dem Haas-Piloten Rosen: "Er hat tolle Arbeit geleistet, mit so einem schlechten Auto ein paar Mal in Q2 zu kommen, starke Rennen zu zeigen und mit anderen Autos zu kämpfen, die deutlich stärker sind", sagt er.

"Das ist eine großartige Leistung, und ich glaube sogar, dass es für die gesamte Mannschaft ein großer Auftrieb war", meint Vettel und lobt Schumacher für seinen Ehrgeiz: "Er war einer der Ersten, wenn nicht sogar der Erste, der jeden Tag ins Fahrerlager kam, und einer der Letzten, die gegangen sind, und er hat großes Interesse daran gezeigt, das Team voranzubringen."

"Ich wünsche mir, dass er nächstes Jahr ein viel besseres Auto bekommt, damit er zeigen kann, was er kann."

13:04

Perez: Anpassung hat länger gedauert als gedacht

"Es war ein Auf und Ab in dieser Saison", sagt Sergio Perez über sein erstes Jahr bei Red Bull. Der Mexikaner gibt zu, dass ihn die Anpassung an das Team etwas länger benötigt hat, als er wollte.

"Aber ich darf auch nicht so hart mit mir ins Gericht gehen, denn ich bin zu einem ganz anderen Team gekommen. Eine ganz andere Art zu fahren. Ich glaube, in der Formel 1 gibt es Teams, die sich vom Fahrstil her eher ähneln, und ich kam zu einem ganz anderen Team. Ich brauchte also eine ganze Weile, um mich an das Auto zu gewöhnen", meint er.

Doch er gibt sich positiv: "Ich denke, ich fühle mich bei Red Bull sehr wohl und bin bereit, mit dem richtigen Fuß in die Saison 2022 zu starten. Aber hoffentlich können wir diese Saison noch mit einem Höhepunkt beenden."

12:37

Letztes Rennen mit 13-Zoll-Reifen

Der Große Preis von Abu Dhabi ist auch das letzte Rennen einer Ära: Zum letzten Mal werden die 13-Zoll-Reifen zum Einsatz kommen, bevor es schon in der kommenden Woche mit den größeren 18-Zoll-Reifen weitergeht.

Für das Wochenende hat Pirelli noch einmal die weichsten Mischungen C3 bis C5 mitgebracht.

12:12

Toto Wolff: Alles oder nichts!

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff meldet sich vor dem Saisonfinale auch zu Wort: "Das letzte Saisonrennen wird intensiv, aber es ist wichtig, sich nicht ablenken zu lassen, einen kühlen Kopf zu bewahren und mit beiden Beinen auf dem Boden zu bleiben, damit wir erneut die Performance abliefern können, die wir beim letzten Mal erbracht haben", sagt er. "Wir sind dankbar dafür, dass wir uns noch immer im Titelkampf befinden."

"Die Tatsache, dass beide Weltmeisterschaften beim Saisonfinale entschieden werden, zeigt, wie hart beide Seiten sich gegenseitig anspornen und antreiben. Beim Saisonfinale heißt es jetzt alles oder nichts. Das ist fantastisch für den Sport, die Zuschauer und uns alle."

11:45

Sainz kritisiert rivalisierende Fanlager

Carlos Sainz hat die toxischen Fans von Max Verstappen und Lewis Hamilton im WM-Kampf kritisiert. Der Spanier ist begeistert vom aktuellen Titelduell und findet es schade, was einige Fans in den sozialen Medien daraus machen.

"Leider gibt es in Twitter und Social Media eine Menge Polarisation", sagt er. "Das macht den Kampf etwas weniger aufregend, wenn man sieht, wie beide Seiten so sehr gegeneinander kämpfen", so der Spanier. "Ich finde, dass es etwas besser wäre, wenn man etwas neutraler wäre, den Kampf genießt und den Besten gewinnen lässt."

Denn eigentlich ist der Kampf "das ideale Szenario für die Formel 1 als Sport", wie er sagt. Er selbst hat sich das Rennen von Saudi-Arabien sogar im Hotel noch einmal angeschaut - einfach um zu schauen, was passiert ist und worüber alle reden.

11:23

Spezialhelm beim letzten Mercedes-Rennen

Valtteri Bottas hat bei seinem letzten Mercedes-Rennen auch einen Spezialhelm ausgepackt, der ein durchaus cooles Design trägt. Zu sehen ist eine deutsche Botschaft an Mercedes und ein paar nette Bilder aus den gemeinsamen fünf Jahren in der Formel 1. Coole Idee!

11:05

Bottas: Einbremsen von Verstappen war nicht illegal

Dass Valtteri Bottas Max Verstappen während der Safety-Car-Phase in Saudi-Arabien aufgehalten hatte, hält der Finne für legitim. Bottas wollte sich damals genügend Abstand zu Teamkollege Lewis Hamilton verschaffen, um bei einem Doppelstopp nicht warten zu müssen und vor Verstappen bleiben zu können.

Es gibt Passagen im Reglement, die zu langsames Fahren verbieten, doch verstoßen habe er dagegen nicht, meint er: "Du brauchst ein positives Delta an der Linie, und es ist egal, wie langsam du davor fährst", sagt er. "Ich war ein paar Sekunden im positiven Bereich - das ist erlaubt."

"Wir brauchten etwas Abstand zu Lewis, und dann macht man das eben so. Du kannst nicht direkt hintereinander reinkommen."

10:47

17 Uhr: Der Live-Talk zum Mediendonnerstag

Gleich um 17 Uhr kannst du zum YouTube-Kanal von Formel1.de wechseln. Dort haben Kevin Scheuren und unser Chefredakteur Christian Nimmervoll wieder einiges zu besprechen.

Es geht natürlich um den heutigen Mediendonnerstag vor dem Rennen in Abu Dhabi, wo auch die kontroversen Aussagen von Max Verstappen im Zentrum stehen. Wenn du hier im Ticker und in unseren News nicht umfassend genug informiert wirst, dort wirst du es garantiert - und das mit zahlreichen Insider-Informationen!

Also klick dich rein, lasse gerne ein Like da und lausche den Analysen. Und nebenbei kannst du hier die weiteren Entwicklungen verfolgen.

10:43

10:24

Mick: Am meisten über Reifenmanagement gelernt

Die erste Formel-1-Saison ist für einen Neuling immer eine große Lernerfahrung, so auch für Mick Schumacher. Wobei er am meisten gelernt habe, sei aber eines: das Reifenmanagement.

"Den Reifen zu verstehen ist recht anders als in den Juniorkategorien. Es ist sehr speziell. Wenn man aus diesem Fenster rausfällt, geht gar nichts mehr. Oder wenn man drüber hinausschießt, funktioniert auch nichts mehr", sagt der Haas-Pilot.

"In diesem richtigen Fenster zu sein und zu bleiben ist wirklich das A und O. Da gibt's verschiedene Taktiken dafür. Ich finde, dass ich die über das Jahr mehr und mehr kennengelernt habe und mehr und mehr gelernt habe, wie man die anwendet."

10:04

Bottas: Anderes Angebot nach Alfa-Unterschrift

Valtteri Bottas wird im kommenden Jahr für Alfa Romeo antreten, doch wie er nun in einem finnischen Podcast namens "Suoraa puhetta minusta" auf supla.fi verriet, hatte er noch ein zweites Angebot von einem anderen Formel-1-Team vorliegen. Das kam allerdings zu spät.

"Zwei Tage nachdem ich bei Alfa unterschrieben hatte, bekam ich einen Anruf. 'Wir wollen dich'", erzählt Bottas. "Aber ich habe gesagt: 'Ihr seid ein bisschen spät dran.'"

Um welches Team es sich handelt, verrät er nicht, sagt aber: "Es war ein Team, dass in den vergangenen Jahren etwas besser war als Alfa Romeo." Trotzdem betont er: "Ich bin trotzdem glücklich mit meiner Wahl."

09:36

Verstappen: Andere dürfen, ich nicht

"Nichts ist klar", hatte Lewis Hamilton nach dem Rennen in Brasilien gesagt, als es um die Klarheit beim Racing ging. Denn Verstappen hatte ihn dort neben die Strecke gedrückt, aber keine Strafe dafür erhalten. In Katar gab es lange Diskussionen mit Rennleiter Michael Masi, aber keine wirkliche Klarheit.

Vor dem Finale betont er jedoch, dass für ihn klar ist, was erlaubt ist und was nicht - ganz im Gegensatz zu Verstappen, der noch einmal auf seine Aussagen aus seiner Medienrunde zurückkommt.

"Für mich ist klar, dass es für andere Fahrer andere Regeln gibt", betont er. "Ich weiß, was ich tun kann, aber das ist für mich nicht erlaubt, für andere schon."

Verstappen sprach damit Vorfälle aus der ersten Kurve in Saudi-Arabien an und hatte zuvor gesagt, dass es um zwei Fahrer ging, die für das gleiche Vergehen nicht bestraft wurden. Gefragt, wer das war, grübelt er: "Es war zwischen den beiden Ferrari-Fahrern und möglicherweise zwischen George [Russell] und [Lance] Stroll."

09:16

Hamilton: "Fuck Off" nur Zufall

In der Redaktion haben wir anfangs ein bisschen gerätselt, was bei Lewis Hamilton hinten auf dem Pullover steht. Mit ein bisschen Fantasie entschlüsselt es sich als "Fuck Off", was wir wohl nicht übersetzen müssen.

Ist das etwa eine Botschaft an eine bestimmte Person? Dem ist unser Chefredakteur Christian Nimmervoll mal auf die Spur gegangen und hat Hamilton in der Pressekonferenz darauf angesprochen.

Doch der Mercedes-Pilot betont: "Das ist nur Zufall!" Also keine Botschaft an jemanden. "Ich habe ihn auch nicht gemacht und es erst beim Anziehen gesehen."

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

Foto: Motorsport Images

08:57

Punktabzug fair?

Eine andere Frage, die man in dem Zusammenhang stellen kann: Wäre es wirklich fair, einem Fahrer in Abu Dhabi Punkte abzuziehen, wenn so etwas bei ähnlichen Vergehen zuvor in der Saison nicht gemacht wurde? Denn das hat Rennleiter Michael Masi in den Eventnotes im Vorfeld angekündigt.

"Na ja, das ist schon vorgekommen", spielt Hamilton auf Michael Schumacher und den Rammstoß gegen Jacques Villeneuve an. "Die Kommissare haben Vorkehrungen getroffen, und es ist auch fair, dass sie das tun", sagt er. "Aber hoffentlich kommt es nicht so, und wir haben ein tolles Rennen."

Verstappen selbst betont, dass er die Regeln kennt und nicht daran erinnert werden muss. "Das muss man nicht extra betonen. Das ist nicht neu", winkt er ab.

08:48

WM durch Kollision?

Viel wird vor dem Finale darüber geschrieben, dass die WM durch eine Kollision entschieden wird, doch für Hamilton und Verstappen ist das im Vorfeld kein Thema: "Als Fahrer denkt man nicht über eine Kollision nach", betont Verstappen. "Du willst das Rennen gewinnen. Nur die Medien fangen dann an, so etwas zu sagen."

"Mehr habe ich auch nicht dazu zu sagen", ergänzt Hamilton. "Ich kann Dinge um mich herum eh nicht kontrollieren, sondern nur meine eigene Vorbereitung. Sorgen, dass es nicht fair ablaufen könnte, macht er sich keine: "Ich gebe dem keine Energie. Ich will einfach nur den bestmöglichen Job machen."

Kommentare laden