Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Liveticker: Fernando Alonso gesteht: "Steckte in einem Dilemm

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
11:07

Bis morgen!

Die Ferrari-Junioren haben ihren Testtag in Fiorano erfolgreich absolviert. Damit sind sie nun bereit für die Freitagseinsätze in der kommenden Woche. Auch wir sind nun am Ende des heutigen Livetickers angekommen. Vielen Dank für dein Interesse. Morgen übernimmt mein Kollege Ruben Zimmermann hier, Maria Reyer verabschiedet sich - bis bald!

10:59

10:48

Schreckgespenst Kurve 2 in Sotschi

Alle Jahre wieder diskutiert der Formel-1-Tross über Kurve 2 in Sotschi, sicherlich zumindest nach dem Russland-Rennen in dieser Saison. Die asphaltierte Auslaufzone ist vielen ein Dorn im Auge. Alexander Wurz würde dort zumindest eine Wiese anlegen, damit die Fahrer auf natürlich Art bestraft werden. Es gibt aber auch noch andere unliebsame Ecken im Kalender ...

Fotostrecke: Die 10 schrecklichsten Kurven des Formel-1-Kalenders Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

#10 Bus-Stop-Schikane (Spa-Francorchamps): Zugegeben, als Überholstelle ist sie immer noch gut geeignet, doch den gleichen Flair wie früher verströmt die berühmte Bus-Stop-Schikane nach mehreren Umbaumaßnahmen nicht mehr. Ein Fehler wird kaum bestraft, umso problematischer ist die enge und seltsam liegende Boxeneinfahrt.
10:22

Carey: Formel 1 ist sehr außergewöhnlich

Chase Carey wird mit Saison 2020 von seinem Posten als Formel-1-Geschäftsführer abtreten. Ihm folgt Stefano Domenicali nach. Welches Fazit zieht der US-Manager nach vier Jahren an der Spitze des Sports? "Es war wirklich großartig. Es war vollkommen anders als alles, was ich bisher in meiner Karriere gemacht habe. Ich hatte eine tolle Karriere in der Medienwelt, aber das war wirklich außergewöhnlich", schildert er gegenüber 'Sky'.

Er schwärmt von der Formel 1 als "außergewöhnlich mit großartigen Sportlern, die wundersame Dinge vollbringen, und einer reichhaltigen Historie". Er ist stolz, ein Teil davon gewesen zu sein. Aber er blickt auch auf eine schwierig, herausfordernde Zeit zurück. "Es ist sehr aufregend, dass Stefano bald übernehmen wird. Er ist jemand, der den Sport und die Player kennt. Ich denke, er wird darauf aufbauen, was wir nun implementiert haben."

09:25

Hülkenberg: Nur Luxus ist langweilig

Nico Hülkenberg hat in seiner Formel-1-Karriere gut verdient, dennoch ist der Emmericher am Boden geblieben. Im Podcast "Nice am Stil" von 'GQ' hat er erzählt, dass er keinen Koch braucht und auch sonst ein normales Leben bevorzugt.

"Ich komme ja auch aus normalen Verhältnissen und habe kein Problem damit. Ich finde, Leben in Luxus und Saus und Braus ist total langweilig. Ich brauche immer Kontraste." Wenn er seinen Kumpel besucht, dann schläft er auch schon mal auf der Couch. "Man gewöhnt sich natürlich schnell ans süße Leben. Aber nur so, das finde ich langweilig."

08:52

Fotos: Ferrari-Junioren testen in Fiorano

Wir haben erste Bilder aus Fiorano erhalten. Dort testen heute bekanntlich die drei Ferrari-Junioren Mick Schumacher, Callum Ilott und Robert Schwarzman.

08:47

Alonso: Das ganze Leben ist ein Spiel

Rennfahrer müssen Wettkämpfer sein, um es ganz nach oben zu schaffen. Das weiß auch Fernando Alonso. Er weiß allerdings nicht, woher er das Wettkampf-Gen erhalten hat. "Ich habe oft darüber nachgedacht", schmunzelt er. "Meine Eltern sind beide sehr ruhig und keine Wettkampf-Typen, auch meine Schwester nicht."

Die erzählt in der Doku "Fernando" (zu sehen auf Amazon Prime) etwa, dass ihr kleiner Bruder schon als Kind immer gerne an Wettkämpfen teilgenommen hat. Selbst der Weg im Treppenhaus runter war für ihn ein Wettlauf. "Ich bin der Sonderling in der Familie", lacht Alonso. "Alles in meinem Leben ist eine Competition, sogar im Supermarkt. Da will ich die Milch vor allen anderen erwischen. Das ist ein Spiel in meinem ganzen Leben."

08:15

Alles Gute, Jochen Mass!

Der ehemalige Formel-1-Pilot Jochen Mass feiert heute seinen 74. Geburtstag - wir gratulieren herzlich! Der Deutsche war von 1973 bis 1982 in der Königsklasse aktiv, unter anderem für McLaren, March und Arrows. Ein Rennen konnte er gewinnen (Spanien 1975). Außerdem feierte er Erfolge in Le Mans, Sebring und in der Sportwagen-WM.

- Jochen Mass' Karriere in unserer F1-Datenbank!

 ~~

Foto: Motorsport Images

07:39

Hamiltons Soft hätte "nur noch eine Runde überstanden"

Wir kommen noch einmal zurück zum Mercedes-Debrief. Darin erklärt Andrew Shovlin, Ingenieursdirektor, warum seine Mannschaft Lewis Hamilton bereits in Runde 16 an die Box holte - obwohl der Brite eigentlich noch länger auf dem Soft fahren wollte. "Wir haben gesehen, dass der Reifen sich seinem Lebensende zuneigt. Wenn der Pneu abzubauen beginnt, dann sehr rasch. Plötzlich hat man hohen Verschleiß. Es hätte ein paar Probleme verursacht, wären wir draußen geblieben."

Es sei um die Tatsache gegangen, dass er nach dem Stopp immer mehr Positionen aufholen hätte müssen (mit der Strafe eingerechnet), wäre er länger auf der Strecke geblieben. "Außerdem hätte er Valtteris Rennen beeinträchtigt, weil er auf Lewis aufgelaufen wäre und Verstappen hätte den Undercut versuchen können." Nach dem Rennen habe Mercedes festgestellt, dass weniger als ein halber Millimeter Gummi auf dem Reifen drauf war. "Der Reifen hätte vielleicht noch eine Runde überstanden, aber nicht drei oder vier."

07:14

Verschwörung gegen Hamilton?

Wie bereits erwähnt, haben auch meine Kollegen Christian Nimmervoll und Stefan Ehlen in unserem traditionellen Analyse-Video über die Vorfälle rund um Lewis Hamilton in Sotschi debattiert. War das wirklich eine große Verschwörung gegen den Briten? Die beiden haben dazu ihre eigene Meinung ...

Umstrittene Strafen rauben Lewis Hamilton in Sotschi die Siegchance und Mick Schumacher hat jetzt eine Hand am Formel-2-Meisterpokal!

07:07

Lesermeinung: Hamilton-Debatte "kindisch"

Natürlich wurde über die zwei Fünf-Sekunden-Strafen von Lewis Hamilton nach dem Sotschi-Rennen viel diskutiert - auch in unserem Analyse-Video mit Stefan Ehlen und Christian Nimmervoll oder in der neuen Ausgabe des Formel-1-Podcasts "Starting Grid". Und auch einige Leser haben sich dazu geäußert. Markus hat uns etwa geschrieben, dass er die Diskussion "ziemlich kindisch und nervig" findet.

Denn: Mercedes habe das Risiko gekannt. Außerdem habe die Strafe keine Auswirkungen auf das Ergebnis gehabt, rechnet er vor. Zieht man zehn Sekunden von Hamiltons Rückstand auf Valtteri Bottas und Max Verstappen ab, kommt immer noch der dritte Platz heraus. Allerdings muss man dazu sagen: Ohne den langen Boxenstopp wäre Hamilton erst gar nicht in die Position gekommen und hätte das Feld von vorne weg angeführt.

"Dass Hamilton und Wolff jetzt diese lächerlichen Verschwörungstheorien immer wieder entfachen, ist einfach nur Teil der Beeinflussung der Regelhüter über den Medienkanal, in der Hoffnung, dass sie milder urteilen", glaubt Leser Markus. Und er findet, dass Hamilton die bisherigen Strafpunkte zurecht bekommen hat. "Die Rennleitung muss in Sachen Gleichbehandlung [der Fahrer] noch nachbessern."

06:45

Shovlin: "Hätten anders antworten sollen"

Natürlich hat Mercedes auch sehr viele Fragen zu den Startübungen von Lewis Hamilton erhalten. Ingenieur Shovlin erklärt, wie es zu dem "Missverständnis" und den Strafen kommen konnte. "In den 'Reconnaissance'-Runden können die Fahrer Übungsstarts machen. Bei dieser Veranstaltung hieß es, man könne sie nach der Boxenausfahrt auf der rechten Seite machen." Mit Boxenausfahrt meint der Mercedes-Verantwortlich die weiße Linie und die Ampel am Ende der Boxengasse.

Hamilton wollte jedoch nicht dort seine Starts üben, wo auch alle anderen stehenblieben. Denn: Da die Fahrer immer an dieser Stelle trainieren, häuft sich dort Gummi am Asphalt an. "Das ist oft griffiger als die Startaufstellung selbst, deshalb ist es nicht der perfekte Ort dafür, und aus technischer Sicht bitten wir die Fahrer oft, etwas weiter zu fahren." Als Hamilton sein Team demnach fragte, ob er weiterfahren dürfe, bejahte Renningenieur Peter Bonnington.

"Uns war nicht klar, dass er ganz so weit fahren würde, und genau da lag das Missverständnis. Wir dachten, er meinte ein paar Meter; er fragte eigentlich, ob er noch ein bisschen weiter fahren könne, und wir hätten ihm eine andere Antwort auf diese Frage geben sollen."

06:36

Mercedes: Darum startete Hamilton auf dem Soft

Wir bleiben bei Lewis Hamilton und Mercedes, denn das Team hat heute ein neues YouTube-Video mit dem Debrief zum Grand Prix von Russland online gestellt - und darin einige spannende Fragen beantwortet. Zunächst: Warum ist Hamilton im letzten Q2-Versuch mit dem Soft gefahren und musste dann auch auf dem weichen Reifen starten?

"Wir wollten das Rennen mit beiden Autos auf dem Medium starten", erklärt Ingenieursdirektor Andrew Shovlin. "Der Reifen war besser, hatte weniger Abnutzung und wir sind damit schon den ersten Q2-Run mit beiden Autos gefahren." Doch Hamiltons erste Zeit wurde gestrichen und die zweite schnelle Runde konnte er aufgrund der Roten Flagge (Vettel-Crash) nicht beenden, daher hatte er am Ende nur noch einen Versuch.

"Uns blieben nur noch 2:15 Minuten Zeit. Das war genau noch genug Zeit, um die Outlap zu fahren, wir hatten aber keinen neuen Medium-Reifen mehr. Daher mussten wir ihn auf den Soft umstecken. Denn wir wollten lieber vorne auf dem Soft starten, als auf Platz elf."

06:07

Schumacher: "Lewis macht unglaublichen Job"

Fast hätte Lewis Hamilton den Schumacher-Rekord schon in Russland eingestellt. Doch mit Rang drei verpasste er den 91. Sieg knapp. Alle Beobachter gehen dennoch davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit, bis der Brite sein nächstes Rennen gewinnt. Dieser Ansicht ist auch Ralf Schumacher, wie er bei 'Sky' erklärt: "Lewis macht einen unglaublichen Job."

"Er wird den auch weitermachen, er ist motiviert. Die Situation bei Mercedes wird erstmal stabil bleiben, und dann sehen wir, wer in Zukunft wo ist. Aber er hat natürlich nächstes Jahr wieder die Chance - wenn wir davon ausgehen, dass alles glattgeht, dass er dieses Jahr gleichzieht -, dann sogar noch einen oben draufzusetzen." Rekordchampion Lewis Hamilton? Wir werden sehen ...

05:42

Webber gibt Renn-Comeback

Apropos Red Bull ...

Der ehemalige Red-Bull-Pilot Mark Webber gibt sein Comeback. Nein, nicht in der Formel 1, sondern in einer neuen US-Rennserie. Wie 'F1-Insider.com' berichtet, wird der Australier 2021 in der Serie von Tony Stewart antreten, in der mit Stockcars auf Short-Tracks 90-minütige Rennen ausgetragen werden sollen.

Mit dabei sind außerdem Tony Kanaan, oder auch Helio Castroneves. Noch gibt es keine Details zu den Autos.

05:33

Gasly: Red Bull hat das schnellere Auto

Pierre Gasly hat in dieser Saison schon gezeigt, dass man selbst in einem AlphaTauri gewinnen kann - okay, unter bestimmten Umständen zumindest. Der Franzose fühlt sich aktuell sehr wohl in seinem Team. Er merkt aber auch an: "Möchte ich um bessere Positionen in der Formel 1 kämpfen? Ja." Er versuche derzeit alles, um im schnellstmöglichen Auto zu sitzen.

Mit dem Podium in Brasilien im Vorjahr und dem Sieg in Monza konnte er sein Talent zweifelsohne unter Beweis stellen. "Ich pushe so sehr, um die bestmögliche Chance zu erhalten." Ob er damit auch einen zweiten Stint bei Red Bull meint? "Objektiv betrachtet, hat Red Bull das schnellere Auto. Und ich bin ein wettbewerbsfähiger Fahrer, der vorne mitmischen will." Das klingt zumindest nicht nach einer Absage, auch wenn er sagt: "Auf meiner Seite gebe ich mein Bestes. Ich hoffe, dass das honoriert wird."

05:09

Honda auf den Geraden zu langsam

Zwei Motorenprobleme, zwei Nullnummern, und dazu noch ein eindeutiger Funkspruch über das Defizit auf den Geraden in Russland - sind erste Risse in der Red-Bull-Honda-Partnerschaft entstanden? Das Team funkte Max Verstappen in Sotschi, dass er sechs Zehntelsekunden auf Rennsieger Valtteri Bottas auf den Geraden verliere. Christian Horner erklärt die Nachricht.

Das Problem: Der Honda-Antriebseinheit ist am Ende der langen Geraden in Russland die Power der Batterie ausgegangen. Durch die wenigen starken Bremszonen konnte der Motor auf einer Runde nicht genügend Energie speichern. Auf diese Schwierigkeiten habe sich das Team aber schon vor dem Rennen eingestellt, betont Horner. "Ich denke, Mercedes hatte einfach das schnellere Auto."

04:48

McLaren gegen "Reverse-Grid"-Rennen

Spätestens nach dem Grand Prix der Toskana wurde in der Formel 1 das Thema "Reverse-Grid" wieder hitzig diskutiert. Die Idee dahinter: Die schwächeren Teams stehen in der Startaufstellung vor den stärkeren, um die Show spannender zu machen. Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat vorgeschlagen, Nicht-WM-Rennen mit diesem System auszuprobieren.

McLaren-Teamchef Andreas Seidl kann diesem Vorschlag jedoch nichts abgewinnen: "Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass wir das brauchen. Und ich sehe auch nicht, dass wir eine gestürzte Startaufstellung brauchen." Aus seiner Sicht hat Mercedes die Erfolge und die Dominanz verdient, da sie besser gearbeitet haben als die Konkurrenz. Seidl hofft vielmehr auf ein ausgeglicheneres Feld unter dem neuen Reglement 2022. "Deshalb bin ich kein Fan davon, willkürlich etwas Künstliches einzuführen. Das ist für mich nicht Formel 1."

04:23

Ferrari-Junioren testen in Fiorano

Gestern kam die offizielle Bestätigung: Mick Schumacher, Callum Ilott und Robert Schwarzman werden noch in dieser Saison an Freien Trainings der Formel 1 teilnehmen. Der Deutsche und der Brite werden für Alfa Romeo und Haas auf dem Nürburgring ins Lenkrad greifen, der Russe zu Saisonende in Abu Dhabi.

Um sich auf die neue Herausforderung vorzubereiten, hat die Ferrari-Akademie heute einen Test in Fiorano organisiert. Schwarzman durfte zum ersten Mal in einem Formel-1-Auto Platz nehmen, die beiden Formel-2-Meisterschaftsführenden haben schon etwas mehr Routine. Aber auch Schumacher und Ilott werden heute noch im SF71H der Saison 2018 ein paar Runden drehen.

04:18

Kommentare laden