Formel-1-Liveticker: Folgt Schumacher auf Räikkönen? "Interessiert mic

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
10:49

Schönes Wochenende!

Wenn Dich am Wochenende die Hausarbeit nerven oder Dich der Heuschnupfen plagen sollte, dann mach' Dir bewusst: Du bist nicht allein. Auch Formel-1-Stars kämpfen mit diesen alltäglichen Dingen, wie die beiden Videos zum Abschluss des heutigen Formel-1-Livetickers beweisen.

Mit dieser Botschaft verabschiedet sich Maria Reyer ins Wochenende. Ich wünsche Dir eine schöne Zeit. Am Montag sind wir dann mit einer neuen Ausgabe des Livetickers wieder am Start. Bis dann!

10:45

10:32

Neues Video: "Lucky Lewis" - die Top-10-Duselmomente!

Lewis Hamilton ist einer der besten Rennfahrer aller Zeiten, darüber müssen wir nicht streiten. Aber der siebenmalige Weltmeister hatte in der ein oder anderen Situation auch ein wenig Glück. Genau darum geht es in unserem neuen Video! Viel Spaß!

Damit Du keint neues Video verpasst, abonniere jetzt gleich unseren YouTube-Kanal!

Hat Lewis Hamilton wirklich so viel Glück, wie es immer heißt? Wir zeigen zehn Momente, in denen Hamilton in der Formel 1 besonders profitiert hat.

10:11

Wolff: Hamilton wegen Kollision "recht entspannt"

Wie geht es Lewis Hamilton eigentlich nach der Aufregung rund um die Kollision mit Max Verstappen in Silverstone am vergangenen Wochenende? Toto Wolff haben wir das in einem Exklusivinterview gefragt. Der Mercedes-Teamchef versichert: "Er sieht das sehr entspannt, ehrlich gesagt."

"Die Geschichte polarisiert und manche Kommentare wurden sehr persönlich und haben die Situation noch angeheizt. Aber insgesamt geht es ihm gut." Die Intensität des Titelkampfes werde der "Crash des Jahres" wohl nicht ändern, glaubt der Österreich.

09:56

Schumacher: "Max hat bei Mercedes abgesagt"

Schon in Österreich hat Mercedes bekannt gegeben, dass Lewis Hamilton für zwei weitere Jahre unterschrieben hat. Der Brite wird also mindestens noch bis Ende 2023 in der Formel 1 bleiben. "Für mich heißt das vor allem, dass Max [Verstappen] bei Mercedes abgesagt hat", merkt Ralf Schumacher bei 'Sport Bild' dazu an.

Denn: "Ich glaube, bei Mercedes gab es die Hoffnung, sich mit Max im Cockpit für die Zukunft ganz neu auszurichten. Die ist jetzt gestorben, und dann war Lewis meiner Meinung nach die einzige Alternative." Red Bull habe eine rosig Zukunft mit dem Niederländer vor sich, Mercedes hingegen weniger, glaubt der Experte.

09:38

Hamilton: Noch ein neuer Rekord in Ungarn?

Nicht nur hat Lewis Hamilton die Chance, seinen 100. Sieg einzufahren. Er könnte gleichsam auch zum neunten Mal auf dem Hungaroring triumphieren. Und damit würde er sich in dieser ewigen Bestenliste einmal mehr zum alleinigen Rekordhalter krönen.

Er hält bereits den Rekord der meisten Siege auf einer Strecke (nun auch in Silverstone), gemeinsam mit Michael Schumacher, der achtmal in Magny-Cours siegen konnte.

09:35

Hamilton: Red Bull wird in Ungarn sehr stark sein

In Ungarn könnte Lewis Hamilton (wieder einmal) Geschichte schreiben. Als erster Pilot hat er die Chance, den 100. Grand-Prix-Sieg einzufahren. Was erwartet der Brite? Die Statistik spricht für ihn. Auf dem Hungaroring konnte er bereits achtmal triumphieren.

"Das Rennen [in Silverstone] war ein Schritt nach vorne für uns. Ich denke, die Strecke [in Ungarn] ist meist recht gut für Red Bull. Ich weiß nicht, vielleicht haben sie mehr Abtrieb. Aber in diesem Jahr haben sie definitiv weniger Downforce verloren durch das neue Reglement und den Unterboden."

Daher erwartet der siebemalige Weltmeister, dass Red Bull in Ungarn stark zurückschlagen wird und "schwierig zu schlagen" sein werde. "Auf der Strecke kann man nicht wirklich überholen, außer man versucht es mit einer anderen Strategie. Ich hoffe, es bleibt so knapp wie am [vergangenen] Wochenende."

09:30

Mercedes: Als WM-Führende in die Sommerpause?

Und Mercedes? Was erwartet das Team vom letzten Grand Prix vor der Sommerpause? Lewis Hamilton hätte die Chance, die WM-Führung vor Saisonmitte zurückzugewinnen. Dafür müsste er acht Zähler aufholen. In der Konstrukteurs-WM fehlen nur vier Punkte auf Red Bull. "Es wäre naiv von uns zu denken, wir könnten [auf den Hungaroring] kommen und an diese Performance anknüpfen", entgegnet Andrew Shovlin zurückhaltend.

Der leitende Ingenieur rechnet mit Red Bull auf dem engen Kurs, auf dem vor allem sehr viel Abtrieb gefragt sein wird. "Ehrlich gesagt sind sie auf jeder Strecke im Moment sehr gut. Und nach der Erfahrung [in Silverstone] sind sie angeschlagen, und wollen daher stärker zurückkommen."

Shovlin gibt zu: "Es wäre fantastisch, wenn wir als WM-Führende in die Sommerpause gehen würden." Daher werde seine Mannschaft alles daran setzen, in Budapest zu gewinnen.

08:55

Ferrari vor Ungarn: "Ein Doppelsieg" muss her!

Was wird für Ferrari nach dem überraschend starken Auftritt in Silverstone in dieser Saison noch möglich sein, gar ein Sieg in Ungarn? "Ein Sieg? Ein Doppelsieg", scherzte Teamchef Mattia Binotto nach dem Rennen. Charles Leclerc stimmte zwar zu, dass die Scuderia grundsätzlich optimistisch bleiben sollte nach drei guten Rennen, er warnt aber auch vor zu viel Übermut.

"Auf der anderen Seite müssen wir realistisch bleiben. Jetzt den Sieg in Budapest anzustreben, wäre doch sehr optimistisch." Immerhin ist er zufrieden damit, dass Ferrari nun nur noch hinter den beiden Topteams liegt (auch wenn McLaren auch noch ein Wörtchen mitredet).

Carlos Sainz berfürchtet, dass der Hungaroring dem SF21 nicht entgegenkommen werde. "Im Mittelsektor fahren wir im vierten, fünften Gang, das ist also keine langsame Strecke mehr. Ich denke nicht, dass es für uns ein guter Kurs sein wird."

08:38

Ferrari: Auch Leclerc in Fiorano unterwegs

Gestern haben wir im Liveticker bereits gesehen, wie Carlos Sainz ein paar Runden auf der Ferrari-Teststrecke in Fiorano gedreht hat im SF71H aus der Saison 2018. Am Nachmittag übernahm dann Charles Leclerc das Steuer.

08:18

Stroll: Vier "wichtige Dinge" zum Formel-1-Erfolg

"Um wieder gewinnen zu können, braucht es vier Dinge", schildert Aston-Martin-Teambesitzer Lawrence Stroll. Zunächst braucht der Rennstall die richtige Ausstattung und Infrastruktur, daran werde aktuell bereits gearbeitet. Außerdem brauche es die richtigen Leute.

"Jede Woche geben wir Neuzugänge bekannt, die unser an sich schon starkes Personal weiter stärken", betont der Kanadier. Der dritte Punkt auf seiner Liste: die besten Prozesse. "Und zu guter Letzt braucht man die finanzielle Kraft, um die ersten drei Punkte stemmen zu können."

Nachsatz: "Wir haken alle vier Boxen ab."

08:12

Stroll: Seine Pläne für Aston Martins Zukunft

Lawrence Stroll selbst hat erst unlänst mit ausgewählten Journalisten über seine Pläne mit dem Formel-1-Rennstall gesprochen. "Wir haben aktuell ungefähr 500 Mitarbeiter. Als ich Force India übernommen habe, waren es 400", erklärt der Kanadier. Es gehe ihm aber nicht um Quantität, sondern um Qualität.

"In der Formel 1 braucht es Zeit, die [richtigen] Leute zu bekommen", weiß er. Denn die meisten Verträge enthalten lange Kündigungsfristen und Übergangszeiten. In naher Zukunft hat Stroll eine Aufstockung auf insgesamt 800 Mitarbeiter geplant.

Um all das Personal auch unterzubringen, wird in Silverstone aktuell bereits an der neuen Fabrik gebaut. "Die wird in gut 20 Monaten eröffnen", lässt er wissen. "Das ist die erste neue Fabrik in der Formel 1 seit fast 20 Jahren." Um außerdem "konstant" um den WM-Titel kämpfen zu können, brauche sein Team einen eigenen Windkanal, der wird ebenso bald gebaut werden.

08:04

Schumacher: "Interne Probleme" bei Aston Martin

"Du kannst nicht über Nacht aus einer Kuh einen Tiger machen." Diese Weisheit stammt von Ralf Schumacher, der im Interview mit 'Sport Bild' unter anderem auch über Aston Martin spricht. Zwar sei es von Lawrence Stroll ein "cleverer Schachzug", mit mehr Geld schneller an die Spitze kommen zu wollen.

Doch Schumacher hat seine Bedenken: "Dabei hat man nur vergessen, dass man auf diesem Weg auch die Mitarbeiter mitnehmen muss." Der ehemalige Pilot des Jordan-Teams, das sich über die Jahre von Force India bis hin zu Racing Point und schließlich Aston Martin entwickelt hat, hat aufgeschnappt, dass es wohl "interne Probleme" gebe.

"Einige Ingenieure haben enttäuscht das Weite gesucht, jetzt werden neue Leute dazugeholt." Dabei dürfe die Truppe von Sebastian Vettel das große Ziel, den WM-Titel in den kommenden fünf Jahren, nicht aus den Augen verlieren.

07:38

Räikkönen-Kids auch auf zwei Rädern unterwegs

Vielleicht wird sich Rianna Räikkönen auch für zwei Räder entscheiden. Heute ist die Vierjährige mit Papa Kimi jedenfalls schon mal ein paar Trainingsrunden gefahren!

07:21

Räikkönen: Nachwuchs auch in die Formel 1?

Apropos Kinder: Kimi Räikkönen hat zu Hause mit Robin und Rianna zwei kleine Energiebündel. Wann werden wir den Nachwuchs in der Formel 1 sehen? "So weit will ich noch nicht gehen", winkt der 41-Jährige gegenüber 'Sport1' ab. Im Moment habe vor allem der sechsjährige Robin Spaß im Kart, aber deshalb gleich eine Karriere wie Papa einschlagen?

"Er fährt manchmal einen ganzen Nachmittag seine Runden, manchmal auch weniger weil er Lust auf was anderes hat. Das Gleiche gilt übrigens auch für meine jüngere Tochter, die auch langsam anfängt, sich für alles zu interessieren, was sich bewegt."

Gestern konnte man auf Instagram beobachten, wie die Kleine zum ersten Mal auf einem Pferd ausreiten durfte. Also mal sehen, für welche Pferdestärken sich der Räikkönen-Nachwuchs am Ende entscheidet ;-)

07:17

Räikkönen: Umwelt "sollte alle Menschen angehen"

Von einem ehemaligen Red-Bull-Piloten zum nächsten: Sebastian Vettel hat in den vergangenen Wochen nicht nur mit seiner Leistung auf der Rennstrecke für Schlagzeilen gesorgt, sondern auch mit seinen Aktivitäten abseits davon. Zunächst gab er dem Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel' ein viel diskutiertes Interview, in dem er unter anderem erzählte, er werde die Grünen wählen.

Außerdem setzte er sich öffentlich für Umwelt- und Klimaschutz ein. In Österreich baute er mit Schulkindern ein Bienenhotel, in Großbritannien sammelte er mit einigen Fans nach dem Rennen Müll auf. Nachhaltigkeit ist dem viermaligen Weltmeister ein wichtiges Anliegen, das findet auch Kumpel Kimi Räikkönen gut.

Im Interview mit 'Sport1' auf Vettels Aktivismus angesprochen, meint der Finne: "Er hat eine klare Meinung und Umweltbewusstsein sollte alle Menschen auch wegen ihrer Kinder etwas angehen. Im Rennsport kann man dabei Dinge schneller entwickeln, damit sie später für jedermann zugänglich werden."

06:52

Ricciardo schlägt neues Quali-Format vor

Daniel Ricciardo ist für seine Späßchen bekannt. Nun hat der Australier halb ernst ein neues Qualifying-Format, vor allem für Monaco, vorgeschlagen. Mal sehen, ob sich die Formel 1 auf dieses Experiment einlassen würde ... ;-)

06:50

Boxenstopp-Richtlinie: Mindestzeiten fallen

Da wir vorhin das Thema Boxenstopps behandelt haben: Die FIA hat die neue Technische Richtlinie wie berichtet auf nach der Sommerpause verschoben. Die Stopps sollen also nicht schon in Ungarn langsamer werden, sondern erst ab Belgien.

Nun wurde bekannt, dass die minimale Reaktionszeit wieder fallengelassen wird. Diese wurde in der ersten Version der Direktive angedacht, um sicherzugehen, dass Boxenstopps nicht durch automatisierte Systeme beschleunigt werden.

In der überarbeiteten Richtlinie (TD022B) werden einige der umstrittenen Einschränkungen gelockert. Sie besagt, dass, wenn Teams Sensoren verwenden, das System in der Lage sein muss, die Fortsetzung eines Boxenstopps zu verhindern, wenn die Radmutter nicht festgezogen ist. Die Entscheidung, mit dem Boxenstopp fortzufahren, muss vom Mechaniker getroffen werden.

05:59

Video: Das ist die neue Formel 1 ab 2022!

Am Mediendonnerstag der Formel 1 in Silverstone wurde ein erster Prototyp der "neuen" Königsklasse präsentiert. So oder so ähnlich sollen die Boliden unter dem neuen Reglement ab 2022 aussehen. Spannend!

Auf unserem Schwesterportal de.motorsport.com haben wir außerdem einen Vergleich zwischen den aktuellen Autos und dem Boliden der Zukunft gestaltet!

Außerdem haben die Teams ihre eigenen Versionen des 2022er-Prototypen angefertigt, in den aktuellen Lackierungen! Hier geht's zu den Bildern!

Die Formel 1 hat präsentiert, wie die Autos 2022 aussehen werden. Wir erklären, warum sie letztendlich doch ein bisschen anders sein werden.

05:53

Key über 2022: Anpassungen bei Boxenstopps

James Key hat noch eine interessante Frage zum Reglement 2022 am Rande des Silverstone-Wochenendes beantwortet. Der Brite wurde gefragt, wie sich die Radkappen auf die Boxenstopps auswirken werden? "Ich denke, es wird eine Anpassung geben, was die Boxenstopps angeht. Es wird eine Auswirkung haben, aber natürlich sind die Räder anders geformt und schwerer, so dass man sich erst einmal daran gewöhnen muss."

Denn im kommenden Jahr werden nicht nur Radkappen eingeführt, sondern auch die 18-Zoll-Räder von Pirelli. Schon allein die neue Form der Frontflügel könnte beim Radwechsel an der Front zum Problem werden, so Key. "Das könnte ein Hindernis für einen Arm darstellen, der das Vorderrad austauscht." Auch die Geometrien der Bremsschächte werden sich ändern.

"Wir haben also alle einige Lektionen zu lernen", weiß der Technikchef. Seien dies menschliche Fähigkeiten, oder auch technische Voraussetzungen und die Choreografie eines Stopps, die allesamt angepasst werden müssen. "Wir diskutieren darüber im Hintergrund und wir bereiten uns im Werk darauf bestmöglich vor, um alles richtig zu machen."

Kommentare laden