Formel-1-Liveticker: Gasly: Red Bull scheint mit Perez zufrieden zu se

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
14:05

Bis morgen!

Wir sind am Ende des heutigen Formel-1-Livetickers angekommen. Maria Reyer verabschiedet sich heute mit Geburtstagsglückwünschen an Gerhard Berger. Der Österreicher wird heute 62 Jahre alt!

Wir sind morgen wie gewohnt wieder für Dich am Start. Dann wird es zum ersten Mal richtig spannend in Belgien. Wer sichert sich die Poleposition? Das werden wir bald wissen.

Schönen Abend!

14:03

FIA: Neue Plattform gegen Manipulation gelauncht

Zum Abschluss noch ein ganz anderes Thema. Die FIA weitet ihre Bemühungen für Integrität im Motorsport aus und hat eine neue E-Learning-Plattform namens #RaceAgainstManipulation ins Leben gerufen. Damit soll das Bewusstsein für die Risiken von Wettbewerbsmanipulationen erhöht werden.

- Alle Details zur neuen Plattform gibt's hier!

14:01

Tsunoda: "Konstant sein & keine großen Fehler machen"

Gaslys Teamkollege Yuki Tsunoda musste sich erst an die Strecke in den Ardennen gewöhnen, er fährt schließlich zum ersten Mal in der Königsklasse in Belgien. Und dabei unterlief ihm auch gleich im ersten Training ein Dreher in Kurve 1.

"Das war nicht sehr gut, aber ich habe einfach versucht, meine Pace aufzubauen. Mein Hauptziel an diesem Wochenende ist es, konstant zu sein und keine Fehler, [zumindest] keine großen Fehler, zu machen." Was ihn positiv stimmt, das ist die Pace seines Teamkollegen. Daher lautet sein Ziel morgen: Q3!

13:57

Gasly: "Bestmöglichen Start" in Spa erwischt

Gegen Ende des heutigen Formel-1-Livetickers wollen wir nun von jenem Team hören, das im Mittelfeld besonders stark aufgetreten ist heute: AlphaTauri. Pierre Gasly konnte sich auf dem fünften Gesamtrang einsortieren. Ihm fehlte nur eine halbe Sekunde auf die Verstappen-Bestzeit.

Nach der langen Pause sei das der bestmögliche Start in die zweite Saisonhälfte gewesen, strahlt der Franzose: P3 am Vormittag, P5 am Nachmittag. "Das ist ein sehr positiver Start." Wird er morgen noch etwas drauflegen können? "Wir können immer noch ein bisschen Tempo finden."

Und: "Wir kennen die Bereiche, auf die wir uns konzentrieren müssen." Gleichzeitig müsse sich das Team bestmöglich auf die wechselhaften Bedingungen einstellen. "Aber zumindest scheint die Basis, die wir haben, zu funktionieren, und ich hoffe, dass wir unser gutes Tempo morgen bestätigen können."

13:50

Shovlin: Mercedes hat "vernünftige Balance" gefunden

Beim großen Red-Bull-Rivalen ist man mit dem Freitag schon sehr zufrieden, wie Mercedes-Ingenieur Andrew Shovlin in seinem Debrief heute festhält. Er nennt den Trainingstag einen "sauberen" und meint, seine Mannschaft konnte die Zeit "gut nutzen", um eine "vernünftige Balance" zu finden.

Das sei schließlich auch geglückt. "Es ist schwer zu sagen, wo wir genau stehen. Auf dieser Strecke kommt es sehr auf die Leistung an, das Verändern der Modi kann deshalb hier große Unterschiede in der Rundenzeit ausmachen. Das Auto scheint aber so zu funktionieren, wie es soll."

Mercedes sei mit der Pace vorne mit dabei, ist der Brite erfreut. "Wir können noch etwas an der Balance feilen und Lewis hatte auf dem Longrun einige Vibrationen, die sicher nicht geholfen haben. Aber hoffentlich können wir uns über Nacht noch weiter steigern."

13:46

Horner: Schaden am Verstappen-Auto "relativ gering"

Horner hat am Abend auch zum Unfall von Max Verstappen Stellung genommen. Der Niederländer ist am Ende des FT2, wie man vorhin im Video gut sehen konnte, mit dem Heck in die Bande eingeschlagen. Der Red-Bull-Teamchef gibt Entwarnung: "Der Schaden ist auf den ersten Blick relativ gering."

Außerdem hatte Verstappen noch ein Trainings-Getriebe eingebaut. "Die Mechaniker kümmern sich heute Abend darum." Und der Brite betont einmal mehr, dass es nun allmählich etwas "teuer" werde für Red Bull aufgrund all der Unfälle - und das im Zeitalter der Budgetobergrenze.

13:39

Horner: Red Bull prüft F1-Optionen für Albon

Falls Du heute nicht von Anfang an hier mit dabei warst: Red Bull hat heute offiziell Sergio Perez als zweiten Piloten für 2022 bestätigt. Wir hatten das bereits vermutet, nachdem der Mexikaner heute Früh einen mysteriösen Tweet abgesetzt hatte.

Christian Horner ist glücklich, dass die Spekulationen nun ein Ende haben. Doch was bedeutet diese Entscheidung für Alexander Albon? "Alex ist nach wie vor ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Er hat in diesem Jahr eine Schlüsselrolle gespielt, und er wird diese Rolle auch weiterhin spielen", betont der Teamchef.

Der Thailänder fährt in der DTM und absolviert viel Simulatorarbeit in Milton Keynes. Besteht die Chance auf ein Formel-1-Comeback in naher Zukunft? "Wir prüfen gerade, ob es für ihn in der Formel 1 im nächsten Jahr irgendwelche Optionen gibt", verrät Horner.

Allerdings sind kaum noch Cockpits verfügbar, wie unsere Übersicht zeigt ...

13:31

Verstappen & Leclerc: Die Crashes am Freitag

Hier können wir Dir jetzt noch einmal die beiden Crashs aus dem zweiten Freien Training der Formel 1 in Belgien zeigen. Zunächst verlor Charles Leclerc in der Les-Combes-Schikane die Kontrolle über den Ferrari, wenig später Max Verstappen am Ausgang von Kurve 7 ...

13:29

13:25

Ricciardo glaubt: McLaren wieder an Ferrari dran

Norris' Teamkollege Daniel Ricciardo landete gar nur auf dem 16. Platz nach beiden Trainings. Wie fällt das Fazit des strauchelnden Australiers daher aus? "Es war in Ordnung. Ich denke, der Performance-Run war nicht großartig, ein bisschen beeinträchtigt, aber ich denke, insgesamt war es einfach schön, heute wieder da draußen zu sein."

Mit ein paar Versuchen war er schon ganz zufrieden, mit anderen weniger. "An denen müssen wir noch arbeiten. Ich denke, wir haben genug, um herauszufinden, was wir heute Abend tun müssen, um uns morgen in eine gute Richtung zu bewegen."

Auf seine Position im Klassement möchte er gar nicht so sehr schauen. Denn Ricciardo geht davon aus, dass McLaren wieder auf Augenhöhe mit Ferrari liegen wird. "Wir neigen dazu, am Samstag einen größeren Schritt zu machen, also hoffen wir, dass das der Fall ist, und ja, wir sollten ziemlich nah dran sein."

13:19

Norris: "Erste Runden waren ein Schock"

Wir wechseln zu McLaren. Lando Norris konnte sich im Gesamtklassement heute auf dem neunten Rang einreihen (+0,914 Sekunden). "Die ersten Runden waren ein Schock", gesteht der Brite. Er hatte in der Sommerpause scheinbar wieder vergessen, wie schnell sein Formel-1-Bolide tatsächlich ist.

"Aber ich konnte durch Eau Rouge und Raidillon gleich auf meiner ersten Runde Vollgas fahren, daher bin ich glücklich." Er habe den ersten Tag zurück im Auto insgesamt sehr genossen. "Vielleicht war das erste Training nicht so stark, wir hatten viele Probleme, aber für das zweite Training haben wir Set-up-Änderungen vorgenommen, damit war ich zufriedener."

Allerdings konnte Norris heute noch nicht viele Runden mit vollem Tank fahren, "das ist nicht ideal". Das müsse er morgen im dritten Training nachholen, allerdings könnte ihm das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen. Aktuell schätzt er vor allem AlphaTauri sehr schnell ein, "besorgt" sei er dennoch nicht.

13:06

Vettel: "Noch mehr aus mir & Auto herausholen"

Was sagt der zweite Deutsche im Feld? Sebastian Vettel landet am Freitag im Gesamtergebnis auf dem achten Rang (+0,864 Sekunden). Der Heppenheimer berichtet, er habe sich "auf Anhieb" wohlgefühlt im Aston Martin. Aufgrund der Bedingungen und Unterbrechungen sei es allerdings nicht einfach gewesen, viele Runden zu drehen.

"Ich denke, wir können noch mehr aus mir und dem Auto herausholen, und wir wissen, woran wir über Nacht arbeiten müssen, um für das Qualifying bereit zu sein." Vettel geht davon aus, dass das wechselhafte Wetter auch am Samstag sein Unwesen treiben werde.

"Es wird also darauf ankommen, die Bedingungen zu lesen und den richtigen Reifen zur richtigen Zeit zu wählen. Nasses Wetter kann die Startaufstellung immer ein wenig durcheinanderbringen, also können wir hoffentlich alle Chancen an diesem Wochenende nutzen."

12:44

Schumacher über Helmdesign: "Vielleicht behalte ich es!"

Von Ferrari ist es kein weiter Sprung zu Mick Schumacher. Der Deutsche ist heute mit einem besonderen Helmdesign, einer Hommage an Vater Michael, in Spa gefahren. "Auf eine Strecke wie diese zurückzukommen, ist definitiv etwas Besonderes", grinst er.

Auf das besondere Design angesprochen, meint der Rookie: "Ja, er ist wunderschön. Ich überlege sehr, ob ich es für den Rest der Saison behalten soll! Wir werden sehen, was ich damit machen kann, und es vielleicht behalte ich es."

Sportlich waren die Trainings für Haas eher enttäuschend. Schumacher platzierte sich auf P20, fast zwei Zehntel fehlten auf Teamkollegen Nikita Masepin und sechs auf die Konkurrenz.

Er gibt zu, dass er gehofft hatte, dass es nass bleiben würde, doch "leider" habe es aufgetrocknet am Nachmittag. Denn das mache es "nur einfacher" für das US-Team, dadurch könnte sich für die Neulinge womöglich eine Chance ergeben, so Schumacher.

Fotostrecke: In Bildern: Mick Schumachers Helmdesign-Hommage an Papa Michael Haas

Foto: Haas

30 Jahre nach dem Formel-1-Debüt von Michael Schumacher beim Belgien-Grand-Prix 1991 in Spa: Mick Schumacher ehrt seinen Vater mit einer Helmdesign-Hommage!
12:36

Binotto über Motoren-Update: Wird "nicht sehr bald" kommen

Bleiben wir noch kurz bei Ferrari, denn das Team hat ein Motoren-Update für die zweite Saisonhälfte angekündigt. Darauf angesprochen meint Teamchef Mattia Binotto heute: Wann die neue Power-Unit gezündet werde, "steht noch nicht fest".

"Wir haben den Antrieb gerade auf dem Prüfstand und finalisieren die Homologierung. Wir wissen nur: Das Update kommt vor Saisonende. Das war uns wichtig mit Blick auf 2022. Denn was auch immer wir noch an Upgrades bringen können, das verschafft uns wichtige Erfahrungswerte für das kommende Jahr."

Der Motor werde dennoch nicht "sehr bald" eingesetzt werden, "nicht in den nächsten zwei, drei Rennen".

12:29

Sainz: Ferrari hat sich "ziemlich seltsam" angefühlt

Carlos Sainz hat es am Freitag auch nur auf Platz elf im Gesamtklassement geschafft. Daher fällt auch das Fazit des Spaniers folgendermaßen aus: "Es war schwierig." Zumindest sei die Fahrbahn am Nachmittag trocken gewesen, dennoch sei es schwierig gewesen, eine gute Balance zu finden, stimmt er seinen Kollegen zu.

"Unterm Strich haben wir uns in eine ordentliche Ausgangslage gebracht", ist er aber überzeugt. Und doch erklärt er: "Im Trockenen scheinen wir nicht so konkurrenzfähig zu sein. Wir stehen am [hinteren] Ende der Top 10. Das ist nicht das Niveau, auf dem wir uns in Silverstone oder Budapest bewegt haben."

Der Ferrari habe sich "ziemlich seltsam" angefühlt. Das bestätigt den Trend, den wir schon das ganze Jahr über sehen: Je wärmer es ist, desto besser läuft der Ferrari. "Weil es hier aber so kühl ist, hilft das nicht für die Autobalance und schafft Probleme an den Vorderreifen. Also: Nicht ideal. Wir haben trotzdem noch Potenzial, das Auto zu optimieren."

12:18

Binotto über Leclerc-Crash: "Ein kleiner Fehler"

"Das erste Training war recht vielversprechend gewesen, aber die Leistung und dann noch der Unfall von Charles [im zweiten Training] waren nicht so toll", fällt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ein recht ähnliches Urteil.

"Wahrscheinlich war es ein kleiner Fehler. Ich habe mir das noch nicht angeschaut. Die Schäden am Auto sind gering. Und wir haben die ganze Nacht für die Reparatur", bleibt er positiv gestimmt. "Wir haben auch nicht genügend Runden hingekriegt."

Nachsatz: "Ich bin mir sicher: Unsere Positionen aus dem zweiten Training sind nicht die richtigen. Wir können mehr."

12:12

Leclerc: "Werde versuchen, Fehler nicht zu wiederholen"

Wir kommen nun zum zweiten Crashpiloten des heutigen Tages: Charles Leclerc. "Natürlich wäre es mir lieber gewesen, den Tag nicht in der Mauer zu beenden, aber das passiert im Freien Training. Ich werde versuchen, den Fehler nicht zu wiederholen", zeigt er sich am Abend einsichtig.

Das sei heute insgesamt ein "schwieriger" Tag gewesen, meint der Monegasse. Das Wetter habe ihm den Arbeitstag heute erschwert. Noch im ersten Training habe er sich recht gut gefühlt, im zweiten dann "nicht so sehr". Im Gesamtklassement landet er nur auf P14.

"Der Sache müssen wir auf den Grund gehen, denn wir hatten nicht viel am Auto verändert. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir eine ausreichende Analyse hinkriegen, um zu erfahren, was falsch gelaufen ist im zweiten Training, damit wir es am Samstag besser machen können."

11:51

Bottas: Mercedes-Pace war "recht ordentlich"

Zurück zur Formel 1. Mercedes-Pilot Valtteri Bottas konnte sich heute zweimal vor Hamilton einreihen. Sein Fazit nach den Rängen eins (FT1) und zwei (FT2)? "Das war nicht so schlecht heute. Die Pace auf dem Short- und auf den Longruns war recht ordentlich."

Sein Gefühl sei gut gewesen, bestätigt der Finne. "Wir schienen vor allem auf den Geraden schnell zu sein, weniger im zweiten Sektor mit all den Kurven, aber für mich ist es wichtig im Rennen in den Sektoren 1 und 3 schnell zu sein."

Die wichtigste Entscheidung werde sein, wie viel Abtrieb Mercedes für das Qualifying ans Auto schraubt, so Bottas. Wenn es regnet, dann wohl ein wenig mehr.

11:37

W-Series: Alle Pilotinnen blieben unverletzt

Gute Neuigkeiten aus der W-Series: Alle sechs Pilotinnen, die in den schweren Unfall nach Eau Rouge verwickelt waren, sind unverletzt. Die Serie hat nun auch eine Wiederholung des Crashs aus mehreren Perspektiven gezeigt.

11:31

Hamilton: Eau Rouge durch Unwetter "ruiniert"

Dem WM-Führenden ist heute noch etwas aufgefallen in den ersten Trainings: "In Eau Rouge ist es jetzt sehr holprig, da passiert etwas." Hamilton meint gar: "Sie haben [die Kurve] ein wenig ruiniert mit dem, was auch immer es ist ..."

Zuletzt wurde die Rennstrecke von schweren Unwettern und Überflutungen getroffen. "Es gibt eine massive Bodenwelle direkt am Kompressionspunkt, die wir dort noch nie hatten." Die spüre man im ganzen Rücken, meint der 36-Jährige.

"Aber ich bin mir sicher, dass sie das beheben werden. Das hat wohl etwas mit den Schlammlawinen, dem Regen oder so etwas zu tun."

Kommentare laden