Formel-1-Liveticker: Haas-Teamchef an Schumacher: "Weg von der Mauer!"

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
12:14

Bis morgen!

Der Montag ist geschafft! Und nur noch zwei Tage bis in Monaco die ersten Autos auf der Straßen unterwegs sind! Das sind doch sehr schöne Aussichten, mit denen Dich Maria Reyer jetzt in den Feierabend entlässt. Ich würde mich freuen, wenn Du auch morgen wieder vorbeischaust! Schönen Abend!

12:10

Die Vorgänger der McLaren-Lackierung

Kollege Norman Fischer hat sich angesehen, welche Sonderlackierungen es in der Formel 1 bislang schon gegeben hat. McLaren ist nicht das erste Team, das sich für den Monaco-Grand-Prix etwas Besonderes einfallen hat lassen. Viel Spaß beim Durchklicken!

Fotostrecke: McLarens Vorgänger: Sonderlackierungen in der Formel 1 McLaren

Foto: McLaren

McLaren tritt in Monaco mit einer Sonderlackierung an. Einmalig fährt man am kommenden Wochenende in Monte Carlos ein Spezialdesign in den Gulf-Farben durch das Fürstentum spazieren. Wir schauen auf weitere Beispiele von Sonderlackierungen in der Formel-1-Geschichte.
11:16

WM-Duell: Monaco kein Gradmesser

Entscheidet sich in Monaco bereits die Weltmeisterschaft? Wohl kaum. Im Fürstentum wird immerhin erst das fünfte Saisonrennen gefahren. Und auch die Statistik zeigt: Wer in den engen Häuserschluchten gewinnen konnte, dem war der WM-Titel zu Saisonende nicht sicher.

Von 66 Grand-Prix-Siegern in Monaco seit 1950 konnten am Ende nur 22 auch die Weltmeisterschaft gewinnen: 33,3 Prozent.

11:01

Pirelli: Erstmals 2021 kommt der C5 zum Einsatz

In Monaco wird übrigens erstmals in diesem Jahr die weichste Gummimischung von Pirelli zum Einsatz kommen: der C5. Der Reifenlieferant hat die weichsten Reifen ins Fürstentum geliefert. Der C3 - soeben noch der Soft in Portugal und Spanien - wird zum Hard, der C4 zum Medium und der C5 zum Soft. Aufgrund der langsamen Geschwindigkeiten und des glatten Asphalts werden die Pneus kaum beansprucht, Pirelli rechnet daher auch mit einem Einstopprennen.

"Der mechanische Grip ist der Schlüssel zum Erfolg, ebenso wie das Qualifying und die Strategie", weiß Mario Isola. Im Qualifying werden die Piloten das Maximum aus den C5-Reifen herausholen, merkt der Italiener an. "Die Strategie [im Rennen] ist eher reaktiv."

10:17

Der Zeitplan für die Pressekonferenzen

Diesmal findet bereits am Mittwoch der Medientag statt, alte Monaco-Tradition. Wieder sind alle 20 Piloten mit dabei, und stehen ab 14 Uhr paarweise Rede und Antwort. Sebastian Vettel (Aston Martin) sitzt diesmal gemeinsam mit Max Verstappen (Red Bull) vor den Kameras, Mick Schumacher (Haas) gemeinsam mit George Russell (Williams), und Lewis Hamilton (Mercedes) mit Fernando Alonso (Alpine).

Am Freitag steht die Pressekonferenz der Teamchefs ab 13 Uhr auf dem Plan. Diesmal mit dabei:

Laurent Rossi (Alpine)
Mattia Binotto (Ferrari)
Toto Wolff (Mercedes)

Andreas Seidl (McLaren)
Christian Horner (Red Bull)
Jost Capito (Williams)

10:09

Zeitdruck in Monaco besonders groß

Zum ersten Mal in dieser Saison wird der Formel-1-Tross am bevorstehenden Wochenende auf einer Strecke gastieren, auf der zuletzt 2019 gefahren wurde. Dabei könnte den Teams die verkürzte Trainingszeit (von 90 auf 60 Minuten) zum Verhängnis werden. Denn die Fahrer müssen auf dem engen Kurs so viele Runden wie möglich abspulen, vor allem die Rookies, gleichzeitig wird die Suche nach dem optimalen Set-up länger dauern.

Die Strecke wird dadurch wohl von Beginn an belebt sein - dichter Verkehr wäre die Folge, was zu heiklen Situationen führen kann. Gleichzeitig wäre ein Fahrer bitter bestraft, würde er einen Unfall produzieren oder durch einen technischen Defekt liegenbleiben. Denn die verlorene Trainingszeit wird man nicht wieder aufholen können.

09:56

Reutemann aus Intensivstation entlassen

Gute Nachrichten aus Argentinien: Carlos Reutemann konnte aus der Intensivstation entlassen werden. Der zwölffache Grand-Prix-Sieger konnte auf eine Normalstation in Rosario verlegt werden, nachdem er Magen-Darm-Blutungen erlitten hatte.

Nach einem Eingriff wurde sein Zustand als "stabil" beschrieben. Die argentinische Zeitung 'La Capital' berichtet, dass der Senator und ehemalige Gouverneur auf eine Normalstation überstellt werden konnte. Reutemann hat insgesamt 146 Rennen zwischen 1972 und 1982 bestritten, zwölf Siege, sechs Polepositionen und 46 Podestplätze konnte er einfahren.

08:37

Onboard: Eine Runde in Monaco

Kevin Magnussen zeigt uns in diesem Video, wie man in Monaco möglichst schnell von A nach B kommt. Der Däne wurde im Qualifying 2019 Sechster. Ein Lehrstück für die Haas-Rookies!

07:53

Die neue Frau an Hamiltons Seite

Viele haben sich gefragt, wer die blonde Frau war, die Lewis Hamilton neuerlich im Fahrerlager begleitet hat. Wir können dieses Geheimnis nun lüften: Penni Thow, eine renommierte Sport- und Talentmanagerin. Die Zusammenarbeit der beiden fokussiert sich vor allem auf die Entwicklung des "Project 44". Dazu gehört die Hamilton Commission, oder auch das X44-Team in der Extreme-E.

Thow, die in Kanada geboren wurde und nun in New York lebt, wird an der Seite von Hamilton das Projekt aufbauen und seine Karriere, sowie sein Business, unterstützen, während er sich auf seine Karriere fokussiert. Zuvor hat sie bereits mit einigen Berühmtheiten zusammengearbeitet, darunter Justin Bieber, Ariana Grande oder auch Demi Lovato.

07:25

Böse Erinnerungen an der Wand

Mercedes hat in den vergangenen Jahren nur wenige Rückschläge erdulden müssen, einer davon war der Crash zwischen Hamilton und Rosberg in Barcelona 2016. Die Überreste der beiden Seitenkästen hängen noch heute in der Fabrik, um die Mannschaft immer an diesen Tiefpunkt zu erinnern und stärker daraus hervorzugehen ...

07:20

Brown prophezeit: Bald kracht es im WM-Kampf

Kracht es bald zwischen Hamilton und Verstappen? Davon gehen viele Beobachter aus, auch Zak Brown. Der McLaren-Geschäftsführer glaubt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die zwei WM-Kontrahenten kollidieren. "Hoffentlich ergibt sich irgendwann im Laufe des Jahres eine Gelegenheit für uns, denn ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis beide in Kurve 1 nicht mehr nachgeben werden", glaubt der CEO.

Er schwärmt von der "großartigen Rivalität" zwischen den beiden Topstars und glaubt, dass Verstappen den Rekordchampion zu neuen Höhenflügen antreibt.

07:02

Ricciardo: Hamilton lässt Kritiker verstummen

Zurück zur Formel 1: Das WM-Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen hat sich bislang sehr spannend gestaltet, mehrheitlich zugunsten des Briten. In vier Rennen konnte er drei Siege einfahren und dank der schnellsten Rennrunde in Imola seinen bisher besten Saisonstart (nach Punkten) hinlegen. Diese Leistungen lassen Kritiker nun endgültig verstummen, hofft Daniel Ricciardo.

Im Zweikampf gegen den Niederländer werde Hamilton nichts geschenkt, betont der Australier. "Dennoch behauptet er sich. Er zeigt den Leuten, die an ihm gezweifelt haben, warum er so gut ist, wie er ist."

06:48

Grosjean holt erstes IndyCar-Podium

Am vergangenen Wochenende hat Romain Grosjean in Indianapolis groß aufgezeigt. An seinem erst dritten Rennwochenende in der US-Serie konnte der Franzose zunächst die Poleposition holen und das Rennen dann lange Zeit anführen. Am Ende wurde er nur vom Niederländer Rinus VeeKay geschlagen.

Alle Infos zum IndyCar-Rennen in Indianapolis findest Du in unserer Formelsport-Rubrik!

06:44

Jos Verstappen: Max lässt RB16B besser aussehen

Apropos Red Bull und Mercedes - Jos Verstappen hat dem niederländischen 'Telegraaf' ein Interview über den WM-Kampf und die Chancen seines Sohnes gegeben. Er habe Angst, dass auch in diesem Jahr die Silberpfeile zu dominant sein könnten, gibt er unter anderem zu. "Trotz der Aero-Änderungen ist der Mercedes weiterhin ein sehr gutes Auto. Im Moment haben sie weniger Reifenverschleiß", ist Verstappen sen. aufgefallen.

Außerdem müsse sein Sohn noch mehr am Limit fahren, um mit Lewis Hamilton und Valtteri Bottas mithalten zu können. "Ich persönlich glaube, dass Mercedes auch im Qualifying viel schneller ist, aber Max quetscht alles aus dem Auto raus, um nahe dran zu sein." Der Red-Bull-Pilot hole alles aus dem RB16B heraus, mehr könne er nicht machen. "Im Moment reicht es nicht. Sie müssen noch einen Schritt machen."

Nachsatz: "Vielleicht sollte ich das nicht sagen, aber Max lässt das Auto besser aussehen, als es ist."

06:09

Red Bull "auf dem Papier" Favorit in Monaco

Wer wird am kommenden Wochenende in Monaco als Favorit ins Rennen gehen? Mercedes konnte zwischen 2013 und 2016 vier Siege in Serie feiern, anschließend folgte nur noch ein weiterer Erfolg (Hamilton 2019). Ferrari und Red Bull konnten zurückschlagen. Während die Italiener in diesem Jahr wohl kein Wörtchen mitreden werden, könnten die Bullen erneut zur großen Gefahr werden.

"Auf dem Papier denke ich, dass [Monaco] Red Bull mehr liegen sollte als uns", vermutet Andrew Shovlin, Mercedes-Chefingenieur, und erklärt: "Wir sind [in Barcelona] mit unserem Paket für maximalen Abtrieb gefahren. Am Freitag haben wir es an ihrem Auto gesehen, aber im Rennen haben sie es nicht verwendet." Daher wird Red Bull in Monaco noch nachlegen können. Welche Hinweise Sektor 3 in Barcelona auf das Kräfteverhältnis gegeben hat, erfährst Du in unserer Analyse!

05:40

Rosberg im Video-Interview: "Für Toto und fürs Team"

Wir haben mit Nico Rosberg gesprochen, der bekanntlich auch eine enge Verbindung zu Monaco hat und dort auch gewinnen konnte. Unser Chefredakteur Christian Nimmervoll hat im Video-Interview unter anderem gefragt, ob sein Rücktritt 2016 tatsächlich so geplant war. Daraufhin hat der Weltmeister ein Geheimnis verraten!

Das ganze Interview mit Nico Rosberg über seinen Rücktritt am 2. Dezember 2016 in Wien und seine Karriere in der Formel 1, aber auch sein neues Leben als Teameigentümer in der Extreme E und "Green Investor" wird am 21. Mai auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de veröffentlicht. Kanal jetzt abonnieren und Glocke aktivieren, um zur Veröffentlichung benachrichtigt zu werden!

Erst Hamilton geschlagen, fünf Tage später zurückgetreten: Das Ende von Nico Rosbergs Karriere hat Schlagzeilen gemacht. Dabei war es anders geplant.

05:31

Schumacher: Das braucht man in Monaco

Mick Schumacher ist bislang ein einziges Mal in Monaco gefahren - 2019 in der Formel 2. Auf Straßenkursen ist er aber schon öfter unterwegs gewesen, etwa auch in Baku oder Macau. Auch er weiß: "Monaco ist definitiv eine Fahrerstrecke - der Pilot kann dort den Unterschied ausmachen." Was außerdem hilft, in den engen Gassen schnell zu fahren: ein Auto, dem man vertraut.

"Wenn du dich nicht wohlfühlst im Auto, dann macht es das erheblich schwieriger. Ich fühle mich super wohl und freue mich schon darauf zu lernen, wie man in Monaco im VF-21 fährt", betont der Rookie.

05:26

Masepin erwartet "große Herausforderung"

"In der Formel 2 hatte ich in Monaco eine tolle Zeit - leider sind wir im Vorjahr nicht dort gefahren. Ich denke, die Strecke liegt mit." Das schildert Nikita Masepin in der Vorschau auf den Klassiker. Er weiß, dass es auf der Strecke vor allem auf die Fähigkeiten des Piloten ankommt und dass er sich kaum Fehler erlauben darf. "Monaco ist eine Fahrerstrecke, auch was Fehler angeht. Es ist wichtig, ein gutes Auto mit viel Abtrieb zu haben."

Nachsatz: "Ich erwarte daher in diesem Jahr eine große Herausforderung." Ob sich diese Aussage nur auf die Performance des VF-21 bezieht, oder auch auf seine Fahrkünste, die bislang nicht immer überzeugen konnten, bleibt sein Geheimnis ...

05:14

McLaren fährt in Monaco im Retro-Look!

Was für ein Design! McLaren hat am Wochenende eine Speziallackierung für den Monaco-Grand-Prix vorgestellt. Das Team wird einmalig im blau-orangen Gulf-Design fahren, das vor allem aus der Langstrecke bekannt ist und mittlerweile Kultstatus genießt!

05:11

Steiners Anweisung an seine Rookies

An diesem Wochenende steht ein ganz besonderes Rennen auf dem Programm: der Grand Prix von Monaco. Für die Haas-Rookies Nikita Masepin und Mick Schumacher wird das Rennen in den engen Gassen des Fürstentums eine spezielle Herausforderung sein. Teamchef Günther Steiner gibt im Vorfeld nur eine Anweisung: "Weg bleiben von den Mauern und Barrieren!"

Denn: "Wenn du in Monaco einmal in der Bande steckst, ist deine Session gelaufen. Du kriegst das Auto nicht rasch wieder zurück und außerdem ist es meist sowieso recht stark beschädigt." Diese Challenge sei hart, vor allem auf dem engen Straßenkurs, auf dem Fahrfehler besonders hart bestraft werden. "Wir wollen möglichst keinen Druck auf die Fahrer aufbauen, da wir unsere Performance kennen. Sie sollen das Rennen einfach als Chance sehen, Erfahrungen zu sammeln."

Kommentare laden