Formel-1-Liveticker: Hamilton vs. Verstappen: Wer ist aggressiver?

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
11:00

Jetzt kann es doch eigentlich auch losgehen, oder?

Schließlich haben wir schon lange genug auf ein neues Rennwochenende gewartet! Ein kleines Bisschen müssen wir uns aber noch gedulden. Ab morgen gibt es dann alles zum Türkei-Grand-Prix und was sich sonst noch in der Königsklasse wie gewohnt mit Ruben Zimmermann an den Tickertasten. Bis dahin wünschen wir erst einmal noch einen schönen Abend!

10:51

Sebastian Vettel: Liegt es am Auto?

"Er hatte Rennen mit dem Aston-Martin-Team, die waren gigantisch", erinnert sich Ralf Schumacher bei 'Sky'. "Vor allem auf den Strecken, wo das fahrerische Können wichtig ist. Ich erinnere nur an Monaco oder auch Baku, wo er unheimlich stark war."

"Aber im Moment geht die Entwicklung nicht mehr in die richtige Richtung", vermutet Schumacher. "Wir drücken ihm nächstes Jahr die Daumen, dass mit dem neuen Konzept was besser ist."

Sebastian Vettel Valtteri Bottas Aston Martin Aston Martin F1 ~Sebastian Vettel (Aston Martin) und Valtteri Bottas (Mercedes) ~

Foto: Motorsport Images

10:35

Wo die Idee der Sonderlackierung herkam

Wie vorhin schon erwähnt, fahren Red Bull und AlphaTauri an diesem Wochenende mit einer Hommage an Honda (hier mehr). Die Inspiration kam vom 1965er Honda RA 272. Wir haben jetzt zwar noch nicht das Endprodukt der Sonderlackierung gesehen, aber diese Beiträge geben schonmal eine Idee, in welche Richtung es auch in Sachen Overalls geht ...

10:34

10:17

Formel-1-Fahrer untereinander

Die AlphaTauri-Piloten geben uns heute einen interessanten Einblick in ihre Beziehungen untereinander. "Ich stehe zu 19 anderen Fahrern in Konkurrenz. Sie sind alle Rivalen", betont Pierre Gasly dabei. "Ich will Erster werden. Dafür tue ich alles. Abseits der Strecke kannst du zu einigen etwas engere Beziehungen zu ihnen pflegen. Aber auf der Strecke behandelst du jeden gleich."

Gasly hat dabei den Vorteil, einige Fahrer des aktuellen Felds schon lange aus den Junior-Kategorien zu kennen. So hatte er zum Beispiel schon enge Zweikämpfe mit Antonio Giovinazzi oder Esteban Ocon. Teamkollege Yuki Tsunoda erinnert sich vor allem an enge Konkurrenzkämpfe mit japanischen Fahrern.

09:45

Schöne neue Simulator-Welt

Mercedes zeigt uns heute auch mal einen Einblick in ihre Simulator-Arbeit und erwähnt dabei die zahlreichen Vorteile. Dass man etwa Ideen ausprobieren kann, ohne gleich Material dafür zu verschwenden oder generell den Mangel an Testmöglichkeiten auf der Strecke ausgleichen kann. Beim Weltmeisterteam werden auch zahlreiche Rennsituationen simuliert, um bestmöglich auf alles vorbereitet zu sein.

09:09

Und so sieht das konkret aus

"Mit meinen DTM-Pflichten bin ich meist an einem Sonntag durch", zählt Albon eine typische Woche für ihn auf. "Montag habe ich frei. Dienstag und Mittwoch arbeiten wir im Simulator mehr am Auto für das kommende Jahr. Donnerstag und Freitag sind dann die Vorbereitungen fürs Rennwochenende. Freitag macht mir am meisten Spaß. Da bin ich im ersten und zweiten Training im Simulator live mit dabei. Am Samstag nehme ich dann zu ganz verrückten Zeiten einen Flug - 3 Uhr morgens. Und dann geht es zur Strecke."

08:35

Das hektische Leben des Alex Albon

Er mag in diesem Jahr kein Stammfahrer in der Königsklasse mehr gewesen sein. Aber zwischen seinem Einsatz für AF Corse in der DTM und der Simulator-Arbeit bei Red Bull war für Albon 2021 kaum Zeit zur Entspannung.

"Ich habe in diesem Jahr mehr zu tun als zuvor", erklärt er. "Das ist verrückt, wenn man bedenkt, dass man in seinem ersten Jahr in der Formel 1 schon einen ziemlich vollen Terminkalender hat. Aber in diesem Jahr kam mit meinen DTM-Pflichten und der ganzen Simulator-Arbeit viel zusammen. Ich bin jetzt seit sechs, sieben Monaten fast jede Woche an einer Rennstrecke gewesen. In sechs Monaten hatte ich eine Woche frei."

Dass er in der Formel 1 jetzt ein Jahr in den Hintergrund treten musste, nimmt Albon als Lehrjahr durchaus positiv war. Er habe dabei viel lernen und analysieren können, was ihm im Fokus eines aktiven Rennfahrers verwehrt geblieben wäre.

Red Bull Red Bull F1 ~~

Foto: Motorsport Images

08:09

So stellt sich Red Bull vor Istanbul auf

"Der letztjährige Türkei-Grand-Prix war natürlich nicht das beste Wochenende für uns als Team", erinnert sich Max Verstappen. "Aber ich denke, dass die Umstände in diesem Jahr ganz anders sein werden. Hoffentlich wird der Asphalt etwas griffiger sein. Es wird für alle ein neues Wochenende sein. Es wird viel zu lernen geben, also freue ich mich darauf zu sehen, wie konkurrenzfähig wir dort sind."

Teamkollege Sergio Perez will der weil dafür sorgen, dass Red Bull auch in der Konstrukteurswertung nicht den Anschluss an Mercedes verliert: "Ich bin sehr zuversichtlich, was das Auto angeht. Ich denke, wir haben in letzter Zeit eine gute Pace gezeigt, aber ich bin mir bewusst, dass wir alles zusammenbringen müssen, um das Auto in der Startaufstellung dort zu platzieren, wo es hingehört, und dann wieder die wichtigen Punkte zu holen, damit wir am Ende der Saison in der Meisterschaft dort stehen, wo wir hinwollen."

Max Verstappen Sergio Perez Red Bull Red Bull F1 ~Max Verstappen (Red Bull) und Sergio Perez (Red Bull) ~

Foto: Motorsport Images

07:42

Williams: Das neue Gute-Laune-Team?

Diesen Eindruck gewinnt man jedenfalls, wenn man in dieser Woche in paar Podcasts durchhört. "Im Team gibt es sehr viel Motivation - eine allgemein positive Einstellung", berichtet zum Bespiel Alex Albon von seinen ersten Besuchen in Grove. "Wenn man jemanden dort spricht, spürt man diese gute Stimmung. Es ist ein sehr familiäres Team und jeder ist sehr freundlich und offen."

Teamchef Jost Capito erklärt im Podcast 'Backstage Boxengasse', woher das rührt: "Am Anfang ging es sehr konservativ zu. Auch Entscheidungen für eine Rennstrategie wurden sehr konservativ getroffen. Man hat sich am Anfang sogar auf Haas konzentriert. Was macht Haas - was müssen wir dann tun?"

"Jetzt ist es so: Was müssen wir tun", so Captio weiter. "Wir müssen nicht auf andere schauen. In den letzten Rennen haben wir auch ein paar Entscheidungen getroffen, denen andere nachgefolgt sind. Das Selbstvertrauen im Team ist dadurch viel größer geworden. Das ist ein großer Fortschritt."

George Russell Jost Capito Williams Williams F1 ~George Russell (Williams) und Jost Capito ~

Foto: Motorsport Images

06:53

Das Märchen vom Junioren-Schreck Red Bull

Das Juniorenprogramm von Red Bull mit Helmut Marko in der Hauptrolle hat in der Öffentlichkeit ja zwei Gesichter: Das Gute Händchen beim Erkennen von Talenten wie Vettel und Verstappen, aber auch das "Zerstören" von Karriereträumen wie zuletzt bei Gasly oder Albon.

"Ich denke, dass sie da in den Medien die Rolle des Bösewichts spielen", sagt Albon dazu selbst im 'F1 Nation'-Podcast. "Aber so ist es im Grunde genommen überhaupt nicht."

"Man muss erkennen, dass sie ein Gewinnerteam sind", so Albon. "Sie erwarten gute Ergebnisse. Es ist die Kultur innerhalb des Teams: Wenn wir nicht gewinnen, sind wir nicht glücklich, und so sollte es eigentlich auch sein."

"Natürlich ist es hart, vor allem wenn man nicht viel Erfahrung in einem Top-Team hat." Dennoch sei es nicht so, "dass man dies tun muss, und wenn man das nicht tut, 'das wars, packt eure Koffer'. Natürlich wollen sie, dass beide Autos gut abschneiden, das ist das Ziel. Man wird niemanden unter Druck setzen, wenn er keine Leistung bringt, denn das machen das die Medien schon zur Genüge."

06:26

Erster Blick ins Fahrerlager

Wie schon erwähnt: Morgen geht es mit dem Medientag an der Strecke in Istanbul schon los. Klar, dass da auch schon das Fahrerlager stehen muss ...

05:42

Das nächste spannende Kapitel im Titelkampf?

"Der Streckenverlauf ist aufregend und sorgt für gutes Racing. Deshalb glaube ich, dass wir erneut eine spektakuläre Wendung in dieser hervorragenden Formel 1-Saison erleben werden", sagt Toto Wolff in seiner Vorschau auf den Türkei-Grand-Prix

"Die Schlussphase beim zurückliegenden Rennen in Russland hat gezeigt, dass in der Formel 1 alles möglich ist und sich das Blatt binnen Sekundenbruchteilen wenden kann. Diese Saison hält uns alle auf Trab und das gefällt uns sehr. Es bedeutet aber auch, dass wir die Saison aggressiv angehen müssen, um die bestmögliche Punkteausbeute herauszuholen."

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

Foto: Motorsport Images

05:11

Das "dirty air"-Thema

Eines der Hauptthemen der aerodynamisch neu gestalteten Autos ist natürlich, ob man damit endlich auch engeres Racing sehen kann. Ob man das auch simulieren kann? "Das wäre cool, aber das geht nicht", sagt Albon.

"Auf dem Papier sieht es aus, als würde es funktionieren." Albon verweist aber auch darauf, dass ein neues Regelwerk das Feld meist erst einmal weiter auseinanderreißt. "Das Überholen wird vielleicht besser. Aber es wird vielleicht etwas Zeit brauchen, bis die Teams enger zusammenrücken", erklärt er. "Vielleicht kann man enger gegeneinander fahren, aber es wird weniger dazu kommen, weil die Teams noch ihre eigene Pace haben."

04:52

Wie fühlen sich die 2022er-Autos an?

Im 'F1 Nation'-Podcast ist diese Woche Red-Bull-Ersatzpilot Alex Albon zu Gast. Der baldige Williams-Pilot spricht darin unter anderem über seine Simulator-Arbeit, die auch schon die Vorbereitung auf die neuen Boliden für die Saison 2022 beinhaltet. "Das Auto fühlt sich gut an", sagt er. "Es fühlt sich natürlich langsamer an. Ich würde gerne behaupten, dass es die gleiche Pace hat oder sogar schneller ist, aber das wäre eine Lüge - zumindest im Moment."

Zu sehr ins Detail will er natürlich nicht gehen. Er berichtet aber: "Es ist anders. Es ist etwas schwerer. Die Reifen sind tatsächlich sehr schwer. Die Reifen ändert auch hauptsächlich das Gefühl. Sie sind sehr steif an den Außenwänden. Der Reifen hat eine andere Flexibilität und dadurch hat man ein anderes Gefühl fürs Auto."

"Schlussendlich muss man auch da nur das Maximum herausholen", so Albon. "Wenn man das Auto im Simulator fährt, fühlt es sich nicht seltsam an."

Hier kannst du die Erfahrungen von Lando Norris im Simulator nachlesen.

Fotostrecke: Das Formel-1-Auto 2022 in Bildern Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Das neue Formel-1-Reglement für 2022 nimmt Gestalt an! In Silverstone hat die Rennserie einen Prototyp vorgestellt. Anhand der ersten Aufnahmen des neuen Formel-1-Autos zeigen wir auf, wie sehr sich die Rennfahrzeuge verändern!
04:22

Red Bull in neuem Look!

Das Auto von Max Verstappen und Sergio Perez wirst du in Istanbul vielleicht nicht auf den ersten Blick wiedererkennen. Aus Blau wird Weiß! Mit der Sonderlackierung will das Team dem Motorenpartner Honda eine Ehre erweisen. Grund dafür: Honda steigt am Ende der Saison aus. Und an diesem Wochenende hätte eigentlich deren Heim-Grand-Prix in Japan stattfinden sollen.

Auch die Autos von AlphaTauri sollen einen neuen Anstrich bekommen. Die Lackierung soll an den RA 272 erinnern, der 1965 als erstes japanisches Auto in der Formel 1 gewann. Mehr als dieses Teaser-Video ist allerdings noch nicht zu sehen.

04:09

WM-entscheidende Faktoren

"Ich glaube, dass es da noch viele Ungereimtheiten geben wird", vermutet Hauf für den weiteren Verlauf der Saison mit noch sieben verbleibenden Rennen. "Auch bei den coolsten Fahrern steigt die Nervosität. Unter Druck macht man vielleicht auch als Super-Profi hier und da einen Fehler. Solche Ereignisse gab es jetzt in der WM wie selten zuvor."

Auch Mercedes-Teamboss Toto Wolff weiß gegenüber 'Sky': "Das Wichtigste ist, dass es jetzt keinen Ausfall aufgrund eines Defekts gibt. Wenn man Zweiter oder Dritter wird, ist das okay. Die Meisterschaft ist noch lang. Aber man darf einfach nicht ausscheiden."

Das große Thema Motorenwechsel bei Hamilton umschifft Wolff noch: "Wir beobachten den Motor ganz genau, dass wir keine Zuverlässigkeits-Probleme bekommen. Ein Wechsel ist eine Möglichkeit. Aber wann und wo ist noch nicht entschieden."

03:43

Hamilton vs. Verstappen: Wer ist aggressiver?

Darüber können wir uns zumindest einige sein: Wir erleben gerade eines der spannendsten WM-Duelle der Formel-1-Geschichte! Klar, dass die Fanlager da gespalten sind. Auch Vergleiche zu vergangenen Duellen zieht so etwas mit sich. Aber wie kann man Lewis Hamilton und Max Verstappen da einordnen? Ist der eine aggressiver und der andere vielleicht überlegter?

"Ich glaube, das nimmt sich nicht viel", sagt Ex-Mercedes-Boss Norbert Haug bei 'Sky'. "Lewis wirkt vielleicht weniger aggressiv. Aber wir haben ein paar Aktionen gesehen, wo er auch mal sagt: Wenn gut ist, ist gut - da kann ich auch mal taff sein. Im letzten Rennen hat sich gezeigt, dass er ein wirklich sehr ausgereifter, eleganter Fahrer ist. Er macht wenig Fehler. Das ist vielleicht ein kleiner Vorteil."

"Aber ich muss sagen: Ich bin enorm beeindruckt von Max Verstappen", so Haug. "Er ist viel jünger und hat sicherlich noch sehr viel vor sich. Er hat ein sehr gutes Team - womöglich sogar das momentan etwas bessere technische Paket. Das nimmt sich nicht viel."

"Ich glaube, das kommt sehr auf die Tagesform an", denkt Haug daher. "Dass man so wenig Fehler wie irgend möglich macht und idealerweise von der Pole startet. Das ist bei den Rennen in aller Regel schon immer eine enorme Vorentscheidung."

03:41

Bergfest!

Du weißt, was das in einer Rennwoche bedeutet? Genau! Schon morgen beginnt das Rennwochenende zum Grand Prix der Türkei. Dann gibt es natürlich wieder den Rundum-Service zu den Geschehnissen in Istanbul. Aber auch heute wollen wir sicherstellen, dass du auf dem Laufenden bist. Dazu hat sich Rebecca Friese an den Tickertasten eingefunden.

Bei Fragen, Anregungen oder sonstigem Feedback kannst du dich gerne an unser Kontaktformular wenden oder bei Twitter mit dem Hashtag #FragMST. Außerdem findest Du uns auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.

Jetzt legen wir aber erst einmal los ...

Kommentare laden