Formel-1-Liveticker: Hat Mercedes jetzt das schnellere Auto?

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
09:00

Das war's für heute!

Damit sind wir auch am Ende unseres heutigen Tickers angekommen. Morgen melden wir uns natürlich wie gewohnt mit einer neuen Ausgabe zurück, dann begrüßt Dich an dieser Stelle mein Kollege Norman Fischer. Hab noch einen schönen Abend, komm gut in die Woche und bis dann!

08:45

Mick Schumacher erstmals auf dem Podium!

Zumindest bei unseren Noten ;-) Inzwischen ist nämlich die komplette Auswertung online. Und es gibt durchaus die ein oder andere Überraschung. Wer den Tagessieg geholt hat, wie die beiden WM-Kandidaten abgeschnitten haben und wie alle weiteren Noten ausgefallen sind, das erfährst Du hier!

08:38

Alonso: Eigentlich fehlt uns nur das Auto ...

Der zweimalige Weltmeister ist davon überzeugt, dass Alpine operativ zu den besten Teams in der Formel 1 gehört. Im Gespräch mit 'auto motor und sport' erklärt er: "Wir haben das sechst- oder siebtschnellste Auto. Und trotzdem holen wir jeden Sonntag Punkte. Das kann nur bedeuten, dass das Team bestmöglich im Rennen vollstreckt."

"Die letzten vier oder fünf Jahre, wo man nicht so wettbewerbsfähig war, waren eine Schule", erklärt er und verrät: "Durch Schwierigkeiten wächst du schneller. Daumen drücken, dass 2022 ein konkurrenzfähiges Auto aus der Fabrik rollt. Das ist das Einzige, was fehlt." Aber das hoffen natürlich auch alle anderen Teams ...

08:23

Wie brutal die Formel 1 sein kann, ...

... das zeigt auch diese Fotostrecke. Denn viele junge Fahrer sind einst mit großen Vorschusslorbeeren in die Königsklasse gekommen. Dort reichte es dann aber nie zum ganz großen Wurf.

Fotostrecke: Top 10: Hoffnungsvolle Formel-1-Talente, die gescheitert sind LAT

Foto: LAT

#10 Nico Hülkenberg: Als er 2010 in die Formel 1 einsteigt, gilt der Deutsche als echter Überflieger. Wie ein heißes Messer durch Butter pflügt er als Meister durch die Formel BMW, die A1GP-Serie, die Formel-3-Euroserie und auch auf Anhieb durch die GP2-Serie. In seinem ersten Formel-1-Jahr bei Williams feiert er sogar gleich eine Pole.
08:12

Norris: Darum ist die Formel 1 ganz anders

In der Regel arbeiten sich die Piloten von der Formel 4 über die Formel 3 und Formel 2 bis in die Formel 1 hoch. Dieser letzte Umstieg ist laut Lando Norris der schwerste - zumindest im Kopf. "Die Formel 1 ist die erste Kategorie, in die man kommt und weiß, dass man vielleicht nie ein Rennen gewinnen wird. Nicht in diesem Jahr, nicht im nächsten und nicht in dem danach", erklärt er.

"Man braucht eine andere Mentalität, und es braucht einige Zeit, um sich daran zu gewöhnen", berichtet er aus eigener Erfahrung. 2017 wurde Norris mit neun Siegen Formel-3-Europameister, 2018 gewann er ein Rennen in der Formel 2 und wurde Vizemeister hinter George Russell. In der Formel 1 ist er seit 2019 noch ohne Sieg.

07:49

Brundle: Hamilton hat es verbockt

Wir haben Hamilton die falsche Strategie in unseren Fahrernoten angekreidet. Und so sieht es auch Experte Martin Brundle. "Gestern lag der Fehler auf Lewis' Seite", sagt er bei 'Sky' und erklärt: "Er hat sein Team in der Vergangenheit schon überstimmt, und da hat es sehr gut funktioniert. [...] Aber gestern hätte Mercedes einfach nur Red Bulls Strategie kopieren müssen."

Stattdessen habe Hamilton Mercedes aus dem Konzept gebracht und so Positionen verloren.

07:25

Mann der Stunde?

Man hat es vermutlich nicht auf dem Zettel, aber in den vergangenen vier Rennen hat tatsächlich niemand mehr Punkte geholt als Valtteri Bottas! Auf satte 69 Punkte bringt es der Finne seit Zandvoort. Zum Vergleich: Verstappen steht nur bei 63, Hamilton sogar nur bei 53 Zählern. Und alle drei Fahrer haben in diesem Zeitraum jeweils eine Motorenstrafe nehmen müssen, hatten also die gleichen Voraussetzungen.

Fairerweise muss man allerdings ergänzen, dass es ohne den Crash zwischen Hamilton und Verstappen in Monza etwas anders aussehen würde ...

07:02

Warum war Mercedes zuletzt schneller?

Bei Red Bull vermutet man bekanntlich, dass Mercedes etwas am Motor gefunden hat. Doch Hamilton stellt klar: "Wir haben nichts am Auto verändert." Er wisse daher nicht, warum man zuletzt einen besseren Eindruck als Red Bull gemacht habe. Seine Vermutung ist eher, dass die Strecken zuletzt einfach besser zu Mercedes gepasst haben.

"Das Auto fühlt sich gut an, an diesem Wochenende war es großartig", berichtet er und ergänzt: "Wenn wir in den nächsten Rennen so performen, dann wäre das gut für das Team. Und wenn das Auto sich weiter so verhält wie an diesem Wochenende, dann ist das auch gut für uns." Und schlecht für Red Bull ...

06:40

Hamilton: Motor macht ihm keine Sorgen

Bei Red Bull geht man davon aus, die Saison ohne weiteren Motorwechsel beenden zu können. Das gilt auch für Lewis Hamilton. "Darauf verschwende ich keine Energie. Es ist nicht mein Job, mir über solche Dinge Gedanken zu machen", antwortet er nach dem Türkei-Rennen, als er gefragt wird, ob er jetzt bis zum Saisonende ohne weitere Strafe durchkomme.

"Mein Motor ist in einem guten Zustand. Mein erster Antrieb hat glaube ich sechs Rennen gehalten. Wir haben noch den zweiten Motor, und ich glaube, dass der dritte auch noch da ist", erklärt er und ergänzt, er müsse "hoffentlich" keine weitere Strafe nehmen. "Aber ich kann nicht vorhersagen, was vor uns liegt", zuckt er die Schultern.

06:18

Ferrari will P3 in der WM

Der große Fokus bei Ferrari liegt auf 2022. Dann will man wieder ganz vorne mitmischen. Das heißt aber nicht, dass man McLaren in diesem Jahr kampflos P3 in der WM überlassen wird. Laut Teamchef Mattia Binotto sei es "auf jeden Fall ein Ziel", sich den dritten Platz zurückzuholen. In Istanbul ist man wieder bis auf 7,5 Punkte an McLaren herangerückt.

"Es wäre toll, die Saison auf Rang drei abzuschließen", so Binotto, der erklärt, es sei wichtig, ein klares Ziel für den Rest des Jahres zu haben. Die Zuschauer wird's freuen, denn der Kampf um P3 ist ähnlich offen wir der Kampf um den Titel!

05:57

Stroll hat Vettel im Griff

Der Kanadier landete in der Türkei bereits zum vierten Mal in Folge vor Sebastian Vettel. So eine makellose Bilanz von 4:0 im Rennduell mit dem Teamkollegen hat kein anderer Pilot in diesem Zeitraum! Diese und weitere Infos findest du auch nach dem Großen Preis von Türkei wieder in den Übersichten auf unserem Schwesterportal motorsport.com:

Formel 1 2021: Fahrer des Tages

Die schnellsten Boxenstopps der Formel 1 2021

Die schnellsten Rennrunden der Formel 1 2021

Die Qualifying-, Sprint- und Rennduelle der Formel-1-Saison 2021

05:35

Wieder bessere Quote für Sky

Aufatmen bei Sky: 720.000 Formel-1-Fans sahen gestern das Rennen in der Türkei auf dem Pay-TV-Sender. Erst zum zweiten Mal nach der Sommerpause konnte man damit die 700.000er-Marke knacken. Das zwar zuvor nur in Zandvoort (730.000 Zuschauer) gelungen. Ein deutlicher Aufwärtstrend also nach dem Russland GP, bei dem nur gut eine halbe Millionen Menschen eingeschaltet hatten.

04:58

Hamilton stellt klar: Bin nicht sauer!

Gestern war am Funk deutlich zu hören, dass Hamilton sich über seine Strategie beschwert hat. Nun erklärt der Weltmeister auf Instagram allerdings, dass das falsch interpretiert worden sei. "Es stimmt nicht, dass ich sauer auf mein Team bin", schreibt er dort und ergänzt: "Ich wollte das Risiko eingehen und versuchen, bis zum Ende zu fahren."

"Es war meine Entscheidung, draußen zu bleiben, und es hat sich nicht ausgezahlt. Am Ende haben wir dann gestoppt, was die sicherste Option war", so Hamilton, der betont: "Wir gewinnen und verlieren als Team." Letztendlich sei er am Funk eben "leidenschaftlich", und das werde sich auch nicht ändern. Sauer sei er aber nicht.

04:35

Fahrernoten der Redaktion

Sie dürfen an keinem Montag fehlen: Die Fahrernoten der Redaktion sind da! Zweimal haben wir in der Türkei die Bestnote gezogen, einmal haben wir am anderen Ende des Spektrums für 5 gegriffen. Klick Dich durch unsere Fotostrecke! Später gibt es dann wie gewohnt die große Endabrechnung, in die auch die Noten der Leser und die von unserem Experten Marc Surer reinspielen.

Fotostrecke: Istanbul: Fahrernoten der Redaktion Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Nikita Masepin (5): Sah am ganzen Wochenende kein Land gegen den Teamkollegen. Im Qualifying wieder fast drei Sekunden langsamer, im Rennen dann fast 25 Sekunden, obwohl Schumacher gleich in der ersten Runde von Alonso abgeschossen wurde. Zu allem Überfluss auch noch Hamilton beim Überrunden fast abgeräumt.
04:12

Sainz bereut Motorwechsel nicht

Was wäre für den Spanier in der Türkei möglich gewesen, wenn er nicht von ganz hinten hätte starten müssen? Das werden wir nie erfahren, doch klar ist, dass der Ferrari in Istanbul sehr gut ging. Trotzdem betont Sainz: "Ich würde die Entscheidung [den Motor zu wechseln] nicht ändern. Ich denke, es war das perfekte Rennen, um die Strafe zu nehmen und wieder nach vorne zu fahren."

Von P19 kam er gestern noch bis auf P8 vor. Ohne Strafe hätte er wohl noch weiter vorne kämpfen können, wie auch P4 von Teamkollege Leclerc beweist, der das Rennen sogar zwischenzeitlich anführte. Trotzdem sei die Entscheidung zum Motorwechsel "korrekt" gewesen, so Sainz.

03:50

Wird Schumachers Titelstrecke abgerissen?

1994 gewann "Schumi" auf dem Adelaide Street Circuit seinen ersten WM-Titel. Bereits seit 1996 steht der Kurs nicht mehr im Kalender der Formel 1, und nun könnte ein Teil der Strecke komplett vor dem Aus stehen. Mehrere Anwohner haben sich dafür ausgesprochen, den permanenten Teil der Rennstrecke, der heute nicht mehr genutzt wird, abzureißen und durch Grünflächen zu ersetzen.

Wäre irgendwie schade um ein Stück Motorsportgeschichte.

Michael Schumacher Nigel Mansell Mika Häkkinen Gerhard Berger Rubens Barrichello Johnny Cecotto Jun. Ferrari Scuderia Ferrari F1Williams Williams F1 Team F1McLaren McLaren Mercedes F1 ~Michael Schumacher, Nigel Mansell, Mika Häkkinen, Gerhard Berger, Rubens Barrichello und Johnny Cecotto Jun. (Trident) ~

Foto: LAT

03:28

Verstappen: Kein weiterer Motorwechsel geplant

Bei Red Bull geht man davon aus, dass der Niederländer die Saison im Normalfall ohne weiteren Motorwechsel beenden sollte. Laut Teamchef Christian Horner habe man nach dem Tausch in Sotschi jetzt drei noch funktionierende Motoren im Pool und sei daher flexibel. "Wir sind nicht an nur einen Motor gebunden. Theoretisch sollten wir also hoffentlich bis zum Ende des Jahres durchkommen", so Horner.

Der Teamchef ergänzt jedoch: "Sag niemals nie ..."

03:03

Heute vor einem Jahr ...

... fuhr Nico Hülkenberg sein wohl letztes Formel-1-Rennen. Der Deutsche sprang bei seinem Heim-Grand-Prix auf dem Nürburgring spontan für Lance Stroll ein, der wegen einer Coronainfektion nicht fahren konnte. Quasi aus dem Stand heraus und ohne ein einziges Freies Training belegte Hülkenberg am Sonntag einen unter diesen Vorzeichen starken achten Platz.

Trotzdem ergab sich danach weder für 2021 noch für 2022 die Chance auf ein Vollzeit-Comeback in der Königsklasse.

Nico Hülkenberg Racing Point Racing Point F1 ~Nico Hülkenberg (Racing Point) ~

Foto: Motorsport Images

02:42

Vettel im Interview: Was er der Formel 1 vorwirft

An dieser Stelle schnell auch noch der Hinweis auf unser großes Interview mit Sebastian Vettel, bei dem es zur Abwechslung einmal um ganz andere Themen als die Formel 1 geht. Keine Sorge: Wer absolut kein Interesse an Politik hat, für den geht es hier im Ticker gleich wieder mit rein sportlichen Themen weiter.

Alle anderen können hier nachlesen, was Vettel zum Beispiel zu den Themen Umweltschutz, Diversität oder Impfen zu sagen hat!

02:30

Perez/Hamilton: Darum gab es keine Untersuchung

Wo wir gerade beim Mexikaner sind: Der lieferte sich gestern ein tolles Duell mit Hamilton. Einige Zuschauer wunderten sich allerdings, warum es keine Untersuchung gab. Denn Hamilton schickte Perez dabei in den Boxeneingang, sodass dieser den dort aufgestellten Poller von der falschen Seite umfahren musste. Rennleiter Michael Masi verrät, dass man sich die Szene angeschaut habe.

Allerdings sei in den Regeln klar formuliert, dass das Umfahren des Pollers von der falschen Seite nur dann verboten sei, wenn man vorher bewusst in den Boxeneingang gefahren sei - was bei Perez eben nicht der Fall war. Umgekehrt sei aber auch Hamiltons Verhalten nicht strafbar gewesen. "Es war gutes, hartes Racing zwischen den beiden", so Masi.

Richtig so, man muss ja auch nicht alles bestrafen!

Kommentare laden