Formel-1-Liveticker: Heute erste Entscheidung im Verstappen-Fall

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
13:59

So ist der Stand der Mercedes-Revision

Da es die Entscheidung im Fall von Max Verstappen gegen Lewis Hamilton ohnehin erst morgen geben wird, drehen wir an dieser Stelle den Liveticker zu - nicht aber ohne dich auf unseren Livestream hinzuweisen, in dem unser Chefredakteur Christian Nimmervoll zusammen mit Kevin Scheuren die wichtigsten Themen des Tages klärt und auch die Revision von Mercedes bespricht.

Zu sehen gibt es das Video auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de, wo du auch in den kommenden Tagen jeden Abend unseren Livestream schauen kann. Natürlich wird es diesen auch morgen geben, wo sicherlich vor allem das erste Katar-Training der Geschichte und die Revision im Zentrum stehen werden.

Auch im Ticker bekommst du morgen natürlich alle Informationen brandheiß geliefert. Dann übernimmt wieder mein Kollege Ruben Zimmermann, der dich durch die ersten Formel-1-Runden in Katar begleiten wird. Bis dann!

13:51

Alles zur Revision von Mer

13:44

Wir haben nach Runde 48 gefragt. Und natürlich nach dem Revisionsverfahren. Was uns Hamilton, Verstappen & Co. geantwortet haben, erfährst Du hier!

13:26

Mercedes-Verhandlung: Entscheidung erst morgen!

Das kennen wir schon aus Brasilien: Die FIA hat soeben verkündet, dass die Entscheidung über eine Neubewertung des Zweikampfes zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton erst morgen fallen soll.

In Katar ist es jetzt auch bereits zwei Stunden später, also halb 10, sodass man sich dafür entschlossen hat, die Sache bis morgen ruhen zu lassen. Erst vor und eineinhalb Stunden hatte man nach einer Pause mit der Anhörung weitergemacht.

12:57

TikToker des Jahres

Wir bekommen noch die emotionale Dankesrede von Valtteri Bottas für "die drei Leute, die mich gewählt haben". Aber ja, so in etwa stellen wir uns einen Award für den TikToker des Jahres vor. Für Bottas ist es nach der Türkei aber erst der zweite Siegerpokal in diesem Jahr ;)

12:41

Tracklimits in fünf Kurven

Wir dürfen uns auch an diesem Wochenende wieder auf zahlreiche Tracklimit-Diskussionen freuen, denn die FIA hat verkündet, an fünf Stellen ein Auge drauf zu haben: Es betrifft die Kurven 4, 12, 13, 14 und 16.

Wer dort rausfährt, dem wird seine Zeit im Training und Qualifying gestrichen. Im Rennen ist üblich, dass Fahrer beim dritten Mal an die Kommissare gemeldet werden.

In den vergangenen Rennen war es aber nicht unüblich, dass die FIA noch einmal nachbessert und andere Regeln aufstellt.

12:15

Verstappen: Nur fünf Strafplätze sind "unlogisch"

Was der Niederländer auch nicht verstehen kann: Wieso es bei der zweiten Motorenstrafe weniger Startplätze als Sanktion gibt. Lewis Hamilton musste in Brasilien nur fünf Plätze zurück, weil er das zweite Mal eine Strafe dafür kassiert hat. Beim ersten Mal waren es zehn Plätze. Doch so ist das Reglement.

Das findet Verstappen "ein bisschen unlogisch", wie er sagt. "Wenn man immer wieder Motorenstrafen kassiert, sollte es meiner Meinung nach einfach gleich bleiben, weil man immer wieder über das gleiche Limit hinausfährt."

Vor allem in einem Feld, wo die Konkurrenz deutlich langsamer ist, seien die fünf Plätze keine wirkliche Strafe. "In Brasilien hat man deutlich gesehen, dass die anderen Teams keine Chance hatten, etwas gegen uns (Red Bull und Mercedes) zu unternehmen. Eine solche Strafe ist also nicht wirklich eine große Sache."

11:49

Verstappen: Mercedes zeigt jetzt sein wahres Gesicht

Um 18 Uhr, so hören wir, soll die Anhörung noch einmal wiederaufgenommen werden. Das würde heißen, dass wir mit einer Entscheidung erst einmal noch nicht rechnen können.

Derweil hat Max Verstappen gegen Mercedes geschossen. Denn laut dem Red-Bull-Piloten kommt bei den Silberpfeilen so langsam "das wahre Gesicht" zum Vorschein.

"Es ist natürlich nicht mein Team, also muss ich mich damit nicht auseinandersetzen, aber dann zeigt man sein wahres Gesicht und zeigt, wer man wirklich ist", sagt er. "Deshalb denke ich, dass es wichtig ist, dass wir uns auf uns selbst konzentrieren und fokussiert bleiben, so wie wir es immer getan haben."

11:34

Gleich rein in den Livestream

Gleich um 18 Uhr gibt es wieder unser Livevideo auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de. Dort werden Kevin Scheuren und Chefredakteur Christian Nimmervoll den heutigen Donnerstag für dich aufarbeiten und die wichtigsten Themen des Tages analysieren.

Natürlich wird auch die Mercedes-Anhörung ein zentrales Thema sein. Und sollte es in der Zeit zu einer Entscheidung kommen, dann bekommst du es dort auf jeden Fall live mit! Also ab zum Video und am besten parallel zum Ticker laufen lassen. Dann bist du auf jeden Fall bestens informiert.

11:31

11:22

Menschenrechte: Hamilton nimmt Sport in die Pflicht

Lewis Hamilton hat sich auf der Pressekonferenz erneut zum Thema Menschenrechte geäußert, was bei der Reise nach Katar ein großer Kritikpunkt war. Allerdings betont der Mercedes-Pilot, dass es nicht die Entscheidung der Fahrer ist, wo sie fahren.

"Ich denke, dass wir uns bewusst sind, dass es an den Orten, an die wir reisen, Probleme gibt, wie überall auf der Welt, aber natürlich scheint es in diesem Teil der Welt mit am schlimmsten zu sein", sagt er. "Aber ich denke, wenn diese Sportler an diese Orte gehen, haben sie die Pflicht, auf diese Probleme aufmerksam zu machen. Und diese Orte müssen unter die Lupe genommen werden, und die Medien müssen über diese Dinge sprechen."

Er würde sich wünschen, dass mehr Sportler ihre Stimme erheben, um auf Probleme aufmerksam zu machen.

"Und ich weiß, dass wir als Sport in vielen dieser Länder waren und uns einiger der Probleme, die es dort gibt, nicht bewusst waren", sagt er. "Es kommt also darauf an, ob man sich selbst aufklärt und den Sport stärker in die Pflicht nimmt und sicherstellt, dass der Sport tatsächlich etwas dagegen unternimmt, wenn er in diese Länder reist."

11:10

Was wir über die Anhörung wissen

Zwei Stunden ist der Beginn des Verhöres von Mercedes und Red Bull schon her. Ein Ergebnis gibt es noch nicht, doch wir kennen bereits einige Details. Red Bull wurde von Teamchef Christian Horner, Technikleiter Adrian Newey und Teammanger Jonathan Wheatley vertreten.

Laut den Informationen unseres Kollegen Adam Cooper soll Mercedes aber nur die Onboard-Aufnahmen von Max Verstappen als neuen Beweis angeführt haben. Die Kommissare müssen nun entscheiden, ob diese relevant genug für eine Neubewertung sind.

10:59

Onboard-Runde in Katar

Safety-Car-Fahrer Bernd Mayländer nimmt dich mit auf einer Onboard-Runde über den Losail International Circuit. Derweil gibt Sky-Kommentator Olivier Zwartyes eine Einschätzung über die Strecke und welches Team einen Vorteil haben könnte.

10:57

10:52

Bottas: Wir sind die Underdogs

Kommen wir mal zu einem Eintrag, der viele von euch triggern dürfte. Denn Valtteri Bottas sagt vor dem Rennen in Katar, dass Mercedes als Underdog in das Wochenende geht - wie so oft in dieser Saison.

"Wenn ich mir die Saison anschaue, würde ich sagen, dass Red Bull die ganze Saison über die Oberhand hat. Es gab Rennen, in denen wir gut abgeschnitten haben, aber im Durchschnitt waren sie besser", sagt der Finne. "Daher denke ich, dass wir als Team auch an diesem Wochenende wieder als Außenseiter ins Rennen gehen."

Wir können zu dem Thema natürlich auch wieder den Running Gag auspacken, dass es garantiert eine der schwierigsten Strecken von Mercedes sein wird. Denn gewonnen haben die Silberpfeile in Doha noch nie ;)

10:42

Bilder vom Donnerstag

Wenn du dir Eindrücke der neuen Strecke in Katar holen möchtest, dann empfehle ich dir einen Klick in unsere Fotogalerie vom Donnerstag, die schon einiges an Material in sich hat.

10:33

Hamilton: Liebe Totos Kampfgeist!

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff war nach dem letzten Rennen ziemlich erbost über die Vorgänge in Brasilien und hielt sich mit Kritik nicht zurück: "Absolute Sauerei" und "peinlich" nannte er das, was die Rennleitung in Sao Paulo entschieden hatte, und zeigte sogar eine aggressive Geste in die Weltregie.

Hamilton selbst belustigt das jedoch eher: "Ich liebe Totos Kampfgeist, das macht mich glücklich", sagt er auf der Pressekonferenz und verrät, dass er "innerlich gelacht" habe. "Passion ist Teil unserer Infrastruktur. Du möchtest jemanden haben, der so ist. Ich mag, dass er dafür einsteht, was er für richtig hält."

Stress habe er ansonsten aber nicht im Team wahrgenommen, und Hamilton glaubt auch nicht, dass Spannungen zwischen Mercedes und Red Bull den WM-Kampf überschatten werden. "So ist der Sport. Man kämpft auf und neben der Strecke", sagt er. "Es ist aber wichtig, dass man respektvoll bleibt."

Lewis Hamilton Toto Wolff Mercedes Mercedes F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) und Toto Wolff ~

Foto: Motorsport Images

10:03

"Lenksäule bewegt sich nicht vor und zurück"

In den vergangenen Tagen sorgten einige Aufnahmen des Mercedes für einigen Wirbel. Dabei soll angeblich zu sehen sein, wie sich das Lenkrad am Mercedes ein kleines Stück vor und zurückbewegt, bevor die Fahrer in die Kurve fahren. Wieder ein Trick von Mercedes?

Erinnerungen an das DAS-System werden wach. Dabei haben die Piloten im vergangenen Jahr tatsächlich über eine solche Bewegung die Spur der Reifen auf den Geraden verstellt. Doch das ist in diesem Jahr verboten.

Auf die Bilder angesprochen, verneint Lewis Hamilton jedoch ein unfaires Mittel: "Die Lenksäule bewegt sich nicht vor und zurück", betont er. "Wir hatten es letztes Jahr, aber in diesem Jahr nicht. Ich weiß nicht, was du gesehen hast."

Mehr Aufklärung gibt es aktuell nicht dazu, aber man kann sicher sein: Sollte etwas mit dem Mercedes nicht stimmen in dieser Richtung, würde Red Bull als erstes Team darauf anspringen.

09:55

Hamilton über T4-Szene: "Ich habe gewonnen"

Natürlich wird Lewis Hamilton zu seiner Meinung zu der Szene mit Max Verstappen gefragt, doch der Brite sagt nur: "Ich habe gewonnen."

Er selbst habe zwar die Onboard-Aufnahmen von Max Verstappen gesehen, aber ansonsten nicht alle Perspektiven. Daher hat er auch keine wirkliche Lust, sich damit zu befassen: "Ich fokussiere mich nicht auf das Negative. Das überlasse ich dem Team", meint der Mercedes-Pilot.

Mit der angeforderten Neubewertung des Team beschäftigt er sich daher ebenfalls nicht: "Ich war kein Teil der Diskussionen", winkt er ab. "Mir ist bewusst, dass es das gibt, aber ich konzentriere mich auf das Wochenende."

09:26

Bottas über neuen Teamkollegen

Im kommenden Jahr fährt der Finne für Alfa Romeo, wo seit gestern auch sein Teamkollege feststeht: Guanyu Zhou. Zwar kennt Bottas den Chinesen noch nicht so gut, "aber ich freue mich auf die Arbeit mit ihm", sagt er. "Er hatte in der Formel 2 gute Rennen und weiß, wie man fährt. Das Potenzial ist da."

Natürlich wird er versuchen, dem Rookie in der Formel 1 zu helfen: "Wir müssen als Team zusammenarbeiten", betont der Mercedes-Pilot, der keinen Einfluss auf die Entscheidung hatte: "Ich habe es Fred [Vasseur] überlassen. Ich vertraue ihm. Er weiß, was das Beste für das Team ist."

Kommentare laden