Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Liveticker: Honda steigt nach 2021 aus der Formel 1 aus!

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
11:09

Das war's für diese Woche!

Die letzte Nachricht des Tages kommt heute von der Formel 1 selbst. Die hat soeben ihr wöchentliches Corona-Update veröffentlicht. So wurden in den vergangenen sieben Tagen insgesamt 1.822 Tests durchgeführt, von denen zehn positiv ausgefallen sind. Wie immer werden dabei keine Namen genannt. Eine leicht steigende Tendenz also, was angesichts der weltweit steigenden Coronazahlen jedoch nicht ungewöhnlich ist.

Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle für heute und auch für die kommenden Tage. Kein Rennen am Wochenende, daher gibt's auch keinen Ticker bei uns. Wir melden uns am Montag wieder, dann übernimmt meine Kollegin Maria Reyer. Und in den kommenden Tagen versorgen wir dich natürlich auf unserem Portal wie gewohnt mit frischen News aus der Königsklasse. Ich verabschiede mich an dieser Stelle allerdings ins Wochenende. Bis bald!

11:03

Sitzanpassung für Mick

Der Deutsche war heute in Hinwil, um sich auf seinen bereits angesprochenen Freitagseinsatz auf dem Nürburgring für Alfa Romeo vorzubereiten. An diesen Anblick könnten wir uns gewöhnen, oder?

10:43

Welche Plätze sind noch frei?

Sollte Perez Haas wirklich abgesagt haben, dann wird es für den Mexikaner langsam eng. Offiziell wären davon abgesehen zwar noch einige Cockpits für 2021 frei. Doch bei Mercedes kann man davon ausgehen, dass es mit Lewis Hamilton weitergehen wird. Red Bull betont, dass man auf einen Fahrer aus dem eigenen Kader setzen möchte. Gleiches gilt für AlphaTauri. Dann bliebe nur noch Alfa Romeo, doch dort deutet stehen die Zeichen eher darauf, dass es für Kimi Räikkönen noch ein Jahr weitergeht. Und der zweite Platz dürfte an einen Ferrari-Junior gehen. Sieht für Perez also nicht wirklich gut aus. Hier die Übersicht:

Fotostrecke: Formel 1 2021: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Wer fährt wo in der Formel-1-Saison 2021? Wir geben einen aktuellen Überblick!
10:24

Wird Haas verkauft?

Nicht nur der Name Honda könnte aus der Formel 1 verschwinden. Die Kollegen von 'F1-Insider.com' melden, dass auch Haas bald Geschichte sein könnte. Und zwar könne das Team angeblich an den russischen Milliardär Dmitri Masepin verkauft werden, der dann seinen Sohn Nikita dort unterbringen würde. Der fährt aktuell noch in der Formel 2 gegen Mick Schumacher und Co. In diesem Zusammenhang hat angeblich auch Sergio Perez dem US-Team bereits abgesagt. Er hat möglicherweise keine Lust auf eine ähnliche Konstellation wie bei Racing Point, wo er mit Lance Stroll und Vater Lawrence zuletzt das gleiche Spiel hatte ...

10:00

Heute vor vier Jahren ...

... gewann Daniel Ricciardo (damals noch in Diensten von Red Bull) den Großen Preis von Malaysia 2016. In Erinnerung ist allerdings vor allem dieses Bild geblieben. Lewis Hamiltons Motor ging hoch, als der Brite in der Schlussphase des Rennens ins Führung lag. Dadurch wuchs sein Rückstand in der WM auf Nico Rosberg auf 23 Punkte an. Es war ein entscheidender Moment im Kampf um den WM-Titel, denn am Ende des Jahres gewann Rosberg die Meisterschaft mit nur fünf Punkten Rückstand.

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

Foto: Motorsport Images

09:35

#InternationalSmileDay

Heute ist der offizielle Tag des Lächelns. Dementsprechend wollen wir dir natürlich auch dieses Video nicht vorenthalten. Sind ein paar lustige Dinger dabei.

09:09

Kubica: So ging es los ...

Wenn du zur Abwechselung ein paar Aufnahmen des jungen Robert Kubica im Kart sehen möchtest, dann ist dieses Video genau das richtige für dich. Übrigens: Passend dazu kann ich dir diesen Artikel empfehlen, in dem der Pole über verrückte Dopinggerüchte zu seinen Kartzeiten spricht!

08:45

Honda: Wie geht es in anderen Serien weiter?

Die Japaner sind nicht nur in der Formel 1 aktiv. Unter anderem gehen sie auch in der IndyCar-Serie an den Start oder auf zwei Rädern zum Beispiel in der MotoGP. Stehen diese Engagements nun auch alle auf dem Prüfstand? Honda-Präsident Takahiro Hachigo beruhigt: "Racing ist Hondas DNA. Was andere Rennserien betrifft, werden wir mit unserer üblichen Leidenschaft weitermachen." Aber warten wir mal ab, was die kommenden Monate und Jahren noch bringen. Denn so etwas kann sich leider auch ganz schnell ändern ...

08:18

#FragMST

Heute drehen sich logischerweise viele Fragen darum, mit wem Red Bull ab 2022 zusammenarbeiten könnte. Ferrari wäre dabei theoretisch natürlich eine Option. Allerdings wird man da abwarten müssen, wie sehr die Italiener ihren Motor für 2021 verbessern können. Denn seien wir mal ehrlich: Im aktuellen Zustand ist der Ferrari-Antrieb für ein Team wie Red Bull nicht sonderlich attraktiv.

Immer wieder kommt auch die Frage nach neuen Herstellern wie zum Beispiel Porsche. Aber da gehen wir - wie bereits geschrieben - nicht davon aus, dass wir so schnell neue Hersteller in der Formel 1 sehen werden. Jedenfalls nicht schon 2022. Und dass Renault deswegen als wahrscheinlichste Lösung gilt, das hat auch damit zu tun, dass die Franzosen ab 2021 kein Kundenteam mehr haben werden.

Zur Erinnerung: Es geht ja nicht nur um Red Bull sondern auch um AlphaTauri, die wohl "mitziehen" würden. Würde man zu Ferrari wechseln, dann gäbe es 2022 fünf Ferrari-Teams, vier Mercedes-Teams und nur ein Renault-Team. Und das möchte man bei der Formel 1 eigentlich nicht. Hier wünscht man sich eine gewisse Ausgeglichenheit.

07:52

Mick Schumacher: F1-Generalprobe am Nürburgring

Die Formel 1 muss ab 2022 ohne Honda auskommen - dafür aber vielleicht mit Mick Schumacher? Der Sohn von Rekordchampion Michael Schumacher könnte sogar bereits ab 2021 in der Königsklasse fahren. Am kommenden Wochenende gibt er für Alfa Romeo schon einmal seine "Generalprobe" auf dem Nürburgring. In diesem Video spricht er unter anderem darüber.

Ferrari-Nachwuchsfahrer Mick Schumacher steht vor seiner ersten Teilnahme an einem Formel-1-Freitagstraining, und zwar beim Eifel-GP am Nürburgring!

07:27

Formel-E-Boss: Honda-Ausstieg schlechte Nachricht

Formel-E-Boss Alejandro Agag findet, dass der Honda-Ausstieg aus der Formel 1 kein gutes Signal sendet. Gegenüber 'Reuters' erklärt er: "Das sind für den gesamten Motorsport schlechte Nachrichten. Ich sehe es nicht so, dass es gute Nachrichten für die Formel E und schlechte für die Formel 1 sind." Er betont: "Wir in der Formel E brauchen eine erfolgreiche Formel 1. Wir sehen uns nicht als Konkurrenten. Wir sitzen im gleichen Boot und kämpfen gegen Tennis, Fußball und andere Sportarten."

07:01

Hamilton fordert mehr Nachhaltigkeit

Es ist kein Geheimnis, dass der Weltmeister sich bereits seit einiger Zeit nicht nur für mehr Diversität sondern auch für mehr Nachhaltigkeit einsetzt. In diesem Twitter-Post hat er seine Bemühungen noch einmal bekräftigt und eine direkte Forderung an die Regierung in Großbritannien gestellt.

06:40

Die Honda-Highlights der vergangenen Jahre ...

... gibt es jetzt hier auch noch einmal in Videoform!

06:16

#FragMST

Markus möchte von uns wissen: "Ändert sich an den Motoren 2022 überhaupt nichts?" Nein, das Motorenreglement bleibt in dieser Hinsicht stabil. Ursprünglich wollte man für 2021 ein neues Motorenreglement einführen, doch das ist gescheitert. Jetzt wird die Formel 1 mit den aktuellen Regeln bis mindestens 2025 fahren. Das macht den Einstieg für neue Hersteller aus den besagten Gründen nicht wirklich attraktiv.

05:50

Nur drei Hersteller ...

... gab es in der Formel 1 zuletzt im Jahr 2014 mit Mercedes, Ferrari und Renault. Zum Vergleich: 2008 waren es mit Mercedes, Ferrari, Renault, BMW, Toyota und Honda noch ganze sechs. Da kann jetzt jeder für sich selbst entscheiden, ob das die richtige Entwicklung ist, die die Königsklasse in den vergangenen Jahren in dieser Hinsicht genommen hat. Und wie schon gesagt: Ein neuer Hersteller ist auf absehbare Zeit wohl erst einmal nicht in Sicht.

 ~~

Foto: Sutton

05:28

Ralf Schumacher: Red-Bull-Mercedes "nicht möglich"

Der Experte hat sich bei 'Sky' zum Honda-Ausstieg geäußert und erklärt: "Red Bull muss jetzt einen neuen Motorenpartner finden. Mercedes wird nicht möglich sein. Da ist die Beziehung einfach nicht da, zumindest bis jetzt nicht. Bei Renault gibt's ein ähnliches Problem. Ich glaube, da war man auch nicht ganz glücklich, und nachdem Abiteboul jetzt neuer CEO von Alpine beziehungsweise das Motorsportprogramm komplett leiten wird, wird das auch schwierig."

"Aber man hat natürlich noch bis Ende 2021 Zeit", erinnert er und erklärt: "Ein gangbarer Weg wäre ja auch eventuell, den eigenen Motor zu machen. Red Bull hat die Kraft und die Möglichkeiten und in dem Fall auch einen Partner mit Honda, von dem man das Ganze übernehmen und weitermachen könnte. Ab Ende 2021 wird der Motor ja mehr oder weniger eingefroren. Honda wird bis dahin auch Vollgas geben, weil man nächstes Jahr noch um die WM fahren möchte. Von dem her könnte das auch eine Alternative sein."

05:06

#FragMST

Leon möchte von uns wissen, ob Red Bull 2022 aus der Formel 1 aussteigen könnte. Möglich ist das, ja. Zwar hat man das Concorde Agreement bis 2025 unterschrieben, es gibt allerdings eine jährliche Ausstiegsmöglichkeit. Allerdings betont man bei Red Bull selbst, dass man auch ohne Honda weitermachen möchte. Ob es dazu kommt? Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich sagen. Aber müsste ich mein Geld setzen, dann würde ich darauf tippen, dass Red Bull auch 2022 weiter dabei ist. Irgendwie wird man sich wohl mit Renault zusammenraufen müssen ...

04:44

Heute vor 32 Jahren ...

Passt ganz gut zum großen Thema an diesem Vormittag: Heute vor 32 Jahren gewann Alain Prost im McLaren-Honda den Großen Preis von Spanien 1988. Teamkollege und WM-Rivale Ayrton Senna wurde nur Vierter. Kurios: Wegen der damaligen Regelung der Streichresultate konnte Prost seinen Vorsprung in der WM trotzdem nicht ausbauen, er blieb fünf Punkte vor Senna, der ein Rennen später in Japan Weltmeister wurde.

Alain Prost F1 ~Alain Prost in Jerez 1988~

Foto: LAT

04:19

Neuer Hersteller?

Wo hoch stehen die Chancen, dass bis 2022 ein neuer Hersteller einsteigt, mit dem sich Red Bull zusammentun könnte? Ehrlich gesagt nicht besonders gut. Die aktuellen Hybridmotoren sind so komplex, dass es unmöglich ist, in einem Jahr einen konkurrenzfähigen Antrieb zu bauen. Was man dabei nicht vergessen darf: Die anderen Hersteller sind bereits seit dem Beginn der Hybridära in der Saison 2014 dabei und haben viele Jahre Vorsprung. Und bei Honda hat es nach dem Einstieg zur Saison 2015 mehr als vier Jahre gedauert, ehe man erstmals ein Rennen gewinnen konnte.

04:03

Honda-Meilensteine in der Formel 1

Die komplette Geschichte von Honda in der Formel 1 haben wir übrigens auch in dieser Fotostrecke einmal für dich zusammengefasst.

Fotostrecke: Honda-Meilensteine in der Formel 1 LAT

Foto: LAT

Bereits 1964 befindet sich der erste Werks-Honda auf einer Formel-1-Rennstrecke. Pilotiert wird der Wagen zunächst vom US-Amerikaner Ronny Bucknum.
Kommentare laden