Formel-1-Liveticker: "Mangelnde Selbstbeherrschung" - Hill teilt aus

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
12:05

Alte Bekannte

Schön, jemanden wie Daniil Kwjat wieder in einem Formel-1-Boliden zu sehen, oder? Das soll es dann auch schon für heute mit dem Ticker gewesen sein. Morgen sind wir natürlich wieder am Start, dann auch wieder mit dem altbekannten Tickerer Ruben Zimmermann. Bis dahin wünschen wir erst einmal einen schönen Feierabend!

11:48

Kwjat fährt wieder!

Alpine-Ersatzfahrer Daniil Kwjat ist heute und morgen in Magny Cours auf der Strecke. Er testet für Pirelli die 18-Zoll-Reifen, die im kommenden Jahr zum Einsatz kommen werden.

11:05

Latifi nicht viel langsamer als Russell?

Okay, von einem so sympathischen Teamchef wie Jost Capito würden wir jetzt auch nicht erwarten, dass er einen seiner Fahrer kritisiert. Trotzdem sind seine Aussagen zum internen Kräfteverhältnis interessant. "Ich glaube nicht, dass der Abstand so groß ist, wie alle glauben oder wie es aussieht", sagt er unter anderem.

"Nicky hatte in dieser Saison ein paar Probleme im Qualifying, die nicht von ihm verursacht wurden", sagt er über Latifi. "Und er wäre in der Lage gewesen, annähernd das Tempo oder sogar das Tempo von George zu erreichen."

"Ich bin mir absolut sicher, dass Alex sich ebenfalls sehr schnell im Team etablieren und sein Bestes geben kann", sagt Capito außerdem über die Neuverpflichtung Albon. "Ich bin also absolut überzeugt, dass wir nächstes Jahr zwei sehr starke Fahrer haben."

George Russell Nicholas Latifi Williams Williams F1 ~George Russell (Williams) und Nicholas Latifi (Williams) ~

Foto: Motorsport Images

10:36

In Abu Dhabi tut sich was

Die Strecke gibt heute ein Update zu den geplanten Umbauarbeiten am Layout (hier mehr). 50 Prozent seien schon geschafft. Auf dem Yas Marina Circuit soll am 12. Dezember wieder das Finalrennen der Formel-1-Saison 2021 stattfinden.

10:11

Tsunoda - Ist es nur eine Phase?

So beschreibt AlphaTauri-Teamchef Franz Tost jedenfalls die aktuelle Performance-Schwäche des Rookies: "Natürlich hatte er einige Crashs, aber ich sage immer, die Crash-Phase ist Teil des Lernprozesses. Wie soll jemand das Limit finden, wenn er nicht crashen darf?"

Die "Crash-Phase" sei nun beendet und Tost ist voller Zuversicht, dass Tsunodas Leistungskurve wieder steigen wird. "Wir haben eine Menge Arbeit vor uns, um ihn auf ein gutes Niveau zu bringen. Aber an der Seite von Pierre Gasly, der für mich einer der schnellsten Fahrer in der Formel 1 ist, kann er viel lernen."

Franz Tost Yuki Tsunoda AlphaTauri AlphaTauri F1 ~Franz Tost und Yuki Tsunoda ~

Foto: Motorsport Images

09:42

Kommentar mit vollen Körpereinsatz

Ok, an die mittlerweile schon legendäre Webber-Schrei-Szene kommt es nicht ran. Aber mangelnden Einsatz kann man der 'Channel 4'-Crew auch beim Monza-Crash nicht vorwerfen ... :D

09:04

Wolff der bessere Teamchef?

Das deutet Ex-Formel-1-Fahrer Christijan Albers im Podcast von 'De Telegraaf' an. "Ich bin kein Fan von Wolff, aber ich denke, er ist fünfzig bis hundert Prozent professioneller als Christian Horner."

Konkret kritisiert Albers, wie der Red-Bull-Chef die Strafe für Verstappen aufgenommen hat. So etwas würde Wolff besser kommunizieren. "Er weiß, dass die Stewards die Entscheidung treffen müssen und dass es keinen Sinn hat. Wolff lernt aus den Situationen, die vorher passiert sind, und er antizipiert das."

Christian Horner Toto Wolff Red Bull Red Bull F1 ~Christian Horner und Toto Wolff ~

Foto: Motorsport Images

08:36

Nicht so schlimm wie Senna gegen Prost?

Laut Villeneuve ist die Hamilton/Verstappen-Rivalität auch nicht mit dem legendären Duell Ayrton Senna gegen Alain Prost zu vergleichen. "Ihre Rivalität ging weit über die Grenze hinaus, bis hin zu Hass und der Bereitschaft, schmutzig zu spielen", sagt er.

"Ist das bei Lewis und Max auch so? Nein. Ich hoffe, mehr Kämpfe zu sehen, die nicht in der Mauer enden, auch wenn es wahrscheinlich wieder passieren wird."

Alain Prost McLaren McLaren Honda F1 ~Alain Prost~

Foto: LAT

07:55

Haben die Bilder die Strafe beeinflusst?

Ein kontroverses Thema in der Formel 1? Da darf natürlich auch Ex-Pilot Jacques Villeneuve mit seiner Beurteilung nicht fehlen! "Man kann nicht einen von ihnen für etwas bestrafen, das sie absichtlich getan haben, wenn der Kontakt schon lange vor dem Manöver begann", sagt er gegenüber 'Corriere della Sera'. Max Verstappen hatte nach dem Rennen eine Gridstrafe von 3 Plätzen in Russland bekommen.

"Sie haben ihm die Strafe nur gegeben, weil das Rad des Red Bulls auf Hamiltons Kopf landete", behauptet Villeneuve. "Sie haben gesagt, sie würden nicht auf der Grundlage des Ergebnisses urteilen, aber das haben sie getan"

Lewis Hamilton Max Verstappen Mercedes Mercedes F1Red Bull Red Bull F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) und Max Verstappen (Red Bull) ~

Foto: Motorsport Images

07:23

Der große Schumi-Doku-Tag ist da!

Du hast heute einen "Netflix and Chill"-Abend geplant? Dann darf das auf Deiner Watchlist nicht fehlen!

06:48

Wann kommt die Vettel-Bekanntgabe?

Wir wissen immer noch nicht mit Sicherheit, ob Sebastian Vettel auch in der kommenden Saison im Aston Martin sitzen wird. Heute sind wir besonders aufmerksam, ob sich in Silverstone etwas tut. Warum? Hier kannst Du unseren neusten Stand nachlesen.

06:11

Der Unfall "harmlos", die Reaktion "gespielt"?

Bei der Beurteilung des Monza-Crashs nimmt unser Formel-1-Experte Marc Surer wirklich kein Blatt vor den Mund! Unbedingt anschauen!

05:27

Kein Deutschland-Grand-Prix geplant

Darüber wundert sich sogar Formel-1-Chef Stefano Domenicali. Denn offenbar gibt es gar keine Bemühungen aus Deutschland, dem geplanten 23-Rennen-Kalender in naher Zukunft beizutreten. "Ich habe das Gefühl, dass sich die Veranstalter nicht richtig trauen, einen Grand Prix auszutragen", so Domenicali gegenüber 'Sport Bild'. Dabei seien es gerade gar keine schlechten Zeiten für Europa-Grands-Prix: "Schauen Sie nur nach Holland, Zandvoort ist für die nächsten drei Jahre ausverkauft."

 ~~

Foto: Motorsport Images

05:02

Apropos Norris ...

Hier kannst Du nochmal sein mutiges Manöver gegen Charles Leclerc sehen ...

04:46

Ricciardo wie Häkkinen?

"Daniel hat Zeit gebraucht, um sich im Team einzuleben, aber das ist völlig normal", hat auch der zweimalige Weltmeister beobachtet. Mit dem für Häkkinen typischen Augenzwinkern fügt aber hinzu: "Ich habe vier Jahre gebraucht, um bei McLaren zu gewinnen - er hat sechs Monate gebraucht."

"Lando war in dieser Saison einer der großen Stars, der außer in Ungarn bei jedem Rennen in die Punkteränge gefahren ist und es dreimal auf das Podium geschafft hat", so Häkkinen weiter. "Ich bin mir sicher, dass er der Fahrer sein wollte, der den ersten Sieg für McLaren einfährt, aber er hat das Richtige getan, um seine Schnelligkeit zu zeigen und gleichzeitig seinen Teamkollegen zu unterstützen und den Doppelsieg zu sichern. Sein Tag wird kommen."

Daniel Ricciardo McLaren McLaren F1 ~Daniel Ricciardo (McLaren) ~

Foto: Motorsport Images

04:27

McLarens Erfolgsrezept

Als ehemaliger McLaren-Fahrer und Botschafter des Teams hat Häkkinen am Sontag natürlich vor alle den Doppelsieg gefeiert. "In diesem Geschäft ist es nie einfach, das Erfolgsrezept wiederzufinden", verweist er auf die jüngste Geschichte des Teams. "Während der Partnerschaft mit Honda von 2015 bis 17 erkannte das Team, dass es in der Formel 1 einen neuen Ansatz verfolgen musste."

"Was wir am Sonntag gesehen haben, war das Ergebnis dieser neuen Strategie", so Häkkinen. "Zak Brown und Andreas Seidl haben einen hervorragenden Job gemacht, um das Team in diese Ära zu führen. Es ist eine aufregende Zeit für alle Beteiligten."

Zak Brown McLaren McLaren F1 ~Zak Brown ~

Foto: Motorsport Images

04:01

Auch Häkkinen will keine Crashs mehr sehen

Mika Häkkinen ist 1998 und 1999 hingegen etwas sauberer zu seinen Titeln gekommen. "Meine alten Rivalen Ayrton Senna und Michael Schumacher waren in viele kontroverse Unfälle verwickelt, aber meiner Meinung nach ist es immer am besten, dem anderen auszuweichen und sich auf den Sieg zu konzentrieren", urteilt er in seiner Kolumne für 'Unibet' nach dem Monza-Crash.

"Bei einer Berührung kann man nie sicher sein, was passieren wird. Dein Konkurrent hat vielleicht ein beschädigtes Auto, aber es kann leicht passieren, dass man selbst betroffen ist. Es gibt keine Gewissheit, wenn man ineinander kracht."

"Die diesjährige Weltmeisterschaft ist fantastisch anzuschauen und sehr eng", betont er. "Ich möchte sehen, dass Max und Lewis in jeder Runde 100 % geben, aber ich möchte auch sehen, dass sie die Rennen beenden und auf dem Podium stehen. Lassen wir die Ergebnisse über die Meisterschaft entscheiden, nicht die Anzahl der Unfälle."

Mika H?kkinen ~Mika Häkkinen und Damon Hill~

Foto: Motorsport Images

03:57

Hill teilt aus

"Ich finde es schade, dass es in unserem Sport unweigerlich zu diesen Crashs kommt", lässt Ex-Fahrer und Experte Damon Hill keinen Zweifel an seinem Standpunkt zum Unfall zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen. "Ich denke nicht, dass das eine Zurschaustellung von Können ist. Es zeugt von mangelnder Selbstbeherrschung, wirklich."

"Es war vermeidbar", betont er. "Die Frage ist, ob es sich um eine Fehleinschätzung handelt oder um ein absichtliches Nicht-nachgeben-Können."

Der Weltmeister von 1996 spricht aus Erfahrung. 1994 und 1995 hat es zwischen ihn und Titelrivalen Michael Schumacher auch mehr als einmal gekracht.

Fotostrecke: Bild für Bild: Der Unfall von Verstappen und Hamilton in Monza Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Runde 26 im Italien-Grand-Prix 2021 in Monza: Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton kommt aus der Box, Red-Bull-Fahrer Max Verstappen von hinten an - und beide fahren Seite an Seite in Kurve 1. Was dann passiert, zeigen wir hier, Bild für Bild!
03:53

Bergfest!

Es ist schon wieder Mitte der Woche und die Ereignisse des Italien-Grand-Prix haben uns noch immer fest im Griff! Unser Liveticker ist heute aber auch wieder am Start, damit Dir auch keine andere Königsklassen Neuigkeit entgeht! Es begrüßt Dich Rebecca Friese.

Du hast Fragen, Anregungen oder sonstiges Feedback? Dann melde Dich doch einfach über unser Kontaktformular. Oder nutze bei Twitter den Hashtag #FragMST.

Jetzt legen wir aber erst einmal los ...

Kommentare laden