präsentiert von:

Formel-1-Liveticker: Marko: Mercedes-Nachteil nur "Mutmaßung"

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
11:57

Das war's für heute!

Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle auch für heute von Dir. Schon morgen gibt es natürlich eine neue Ausgabe unseres Tickers. In den nächsten Tagen begrüßt Dich meine Kollegin Maria Reyer an dieser Stelle. Hab noch einen schönen Abend, komm gut in die (verkürzte) Woche und bis dann!

11:44

Ex-Rivale lobt Tsunodas Einstellung

Nobuharu Matsushita ist 2020 in der Formel 2 gegen Yuki Tsunoda gefahren. Er lobt seinen Landsmann und dessen Einstellung und erklärt, Tsunoda seien Fehler einfach "egal". Das mache ihn so stark. "Wenn er einen Fehler macht, macht er danach einfach weiter. Das ist sehr wichtig", erklärt Matsushita.

"Die meisten denken nach einem Fehler: 'Das darf mir nicht noch einmal passieren.' Aber er sagt einfach: 'Ich habe einen Fehler gemacht und daraus gelernt.' Danach macht er einfach weiter. Das ist seine große Stärke", so Matsushita, der den Sprung in die Formel 1 nicht geschafft hat und 2021 in der Super GT fährt.

11:30

Hörempfehlung

Ex-Weltmeister Mario Andretti hat im Podcast 'Starting Grid' ein exklusives Interview gegeben. Dort hat er unter anderem darüber gesprochen, dass er seinem Sohn Michael ebenfalls den WM-Titel in der Formel 1 zugetraut hätte. Warum das nicht klappte, das kannst Du hier nachlesen, den kompletten Podcast gibt es hier:

11:13

Kuriose Ausfälle

In Bahrain musste Alonso das Rennen aufgeben, weil sich das Papier einer Sandwich-Verpackung in seiner Bremsbelüftung verfangen hatte. Das ist aber bei weitem noch nicht der kurioseste Ausfallgrund in der Formel-1-Geschichte ...

Fotostrecke: Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Brands Hatch 1974: Niki Lauda führte im Ferrari, bis er aufgrund eines Reifenschadens gegen Rennende noch einmal an die Box kam. Die Ausfahrt aus der Boxengasse wurde ihm jedoch verwehrt, weil die Offiziellen dachten, das Rennen sei bereits zu Ende. Sie irrten um eine Runde, Lauda wurde nach einem Ferrari-Protest als Fünfter gewertet.
10:57

Komplett abschreiben ...

... wird Alpine die Saison 2021 aber sicher nicht. Marcin Budkowski hat bereits angekündigt, dass es bereits in Imola ein Update für den A521 geben wird, welches er sogar als "ziemlich groß" bezeichnet. "Es kommen einige neue Teile und damit mehr Leistung an Auto. Und in den weiteren Rennen werden wir dann weitere neue Teile erhalten", so Budkowski. Wir sind gespannt!

10:41

Briatore: Alpine setzt alles auf 2022

Der ehemalige Benetton- und Renault-Teamchef traut seinem Ex-Team in diesem Jahr keine großen Erfolge zu. Gegenüber 'Adnkronos' erklärt er: "Sie müssen alles auf das nächste Jahr setzen." Er glaube, dass Alpine in diesem Jahr im Normalfall nur um die Plätze "zwölf bis 15" kämpfen werde. "Wir hoffen, dass alle sich auf das nächste Jahr konzentrieren, damit sie ein besseres Auto haben, das Alonso verdient", so Briatore.

Der Spanier sei nach seinem Comeback enttäuscht gewesen.

10:21

Apropos Leclerc ...

Der Ferrari-Pilot hat sich die Zeit am Osterwochenende unter anderem mit einer Runde Golf vertrieben. Wie erfolgreich er dabei war, das wissen wir leider nicht ...

10:15

Leclerc: Reifenmanagement weiter eine Schwäche

Der Monegasse verrät, dass er sich auch für 2021 wieder einige Dinge auf den Zettel geschrieben habe, die er verbessern möchte. Dazu zähle auch erneut das Reifenmanagement. "Ich denke, ich habe mich da schon verbessert. Aber ich weiß, dass noch immer Arbeit vor mir liegt. Es ist ein komplexes Thema", erklärt er und ergänzt: "Manchmal sind es nur Details. Aber die machen den Unterschied aus."

09:57

Heute vor 13 Jahren ...

... gewann Felipe Massa den Großen Preis von Bahrain vor seinem Ferrari-Teamkollegen Kimi Räikkönen und Robert Kubica (BMW-Sauber). Das Rennen selbst ist damals nicht unbedingt als Klassiker in die Formel-1-Geschichte eingegangen. Allerdings gab es damals rund um den Grand Prix so viele spannende Storys, dass wir dem ganzen einen eigenen Artikel gewidmet haben.

Hier geht es zu unserem Grand Prix für die Ewigkeit!

Kimi Räikkönen Felipe Massa Robert Kubica Stefano Domenicali Ferrari Scuderia Ferrari Mission Winnow F1Alfa Romeo Alfa Romeo Racing F1 ~Kimi Räikkönen (Alfa Romeo), Felipe Massa, Robert Kubica (Williams) und Stefano Domenicali ~

Foto: Motorsport Images

09:39

Apropos Ferrari ...

Dort ist man sich selbst noch nicht sicher, was mit dem 2021er-Paket möglich ist. "Wir haben uns verbessert, kein Zweifel", gibt sich Sportdirektor Laurent Mekies nach dem Auftakt in Bahrain optimistisch. Eine realistische Einschätzung, wo man im Vergleich zu den anderen Teams stehe, werde man allerdings erst "nach zwei, drei oder vielleicht vier Qualifyings" abgeben können.

Seine komplette Aussage gibt es hier!

09:20

Briatore: Ferrari wird es schwer haben

Der Italiener glaubt nicht daran, Charles Leclerc oder Carlos Sainz in diesem Jahr oft auf dem Podium zu sehen. Für Ferrari werde es "schwierig werden, es auf das Podium zu schaffen, wenn alle ins Ziel kommen", so Briatore gegenüber 'Adnkronos'. Er erklärt: "Sie werden kämpfen, um in der Meisterschaft die dritte Kraft zu sein." An Mercedes und Red Bull führe aber kein Weg vorbei.

"Der Titel wird sich zwischen Verstappen und Hamilton entscheiden", so der ehemalige Teamchef von Michael Schumacher.

09:05

AlphaTauri bringt Updates

AlphaTauri hat laut Jody Egginton für die kommenden Rennen mehrere Upgrades "in der Pipeline". Das ist keinesfalls selbstverständlich, weil sich viele Teams bereits fast komplett auf 2022 konzentrieren. Egginton verrät: "Wir werden in Imola einige neue Teile haben und einige in Portugal und in Spanien." Es seien zwar alles keine großen Updates. "Aber bis Spanien sollten wir einen guten Schritt nach vorne machen", kündigt er an.

Dabei ging der AT02 doch selbst beim Saisonauftakt in Bahrain schon ziemlich gut!

08:45

Norris: Alter Fahrstil schadet ihm noch

Bei McLaren haben sich in diesem Jahr einige Dinge geändert. Unter anderem gibt es in dieser Saison den für alle Teams neuen Unterboden, außerdem ist der Rennstall zurück zu Antrieben von Mercedes gewechselt. Laut Lando Norris muss man den neuen Boliden daher anders als die Vorgängermodelle fahren - was für ihn noch ein Problem ist.

"Besonders im Qualifying hatte das negative Auswirkungen", erklärt der Brite, der das Auto in der Qualifikation in Bahrain teilweise "wie in den vergangenen Jahren" gefahren habe. Zwar habe er den Job letztendlich erledigt. "Aber ich habe das Gefühl, dass ich mir selbst mit einigen Dingen schade, die ich mit dem Auto mache", so Norris.

Im Rennen sei es dann bereits etwas besser gelaufen.

08:26

Die Crash-Chronologie ...

... der beiden damaligen Mercedes-Piloten haben wir übrigens in dieser Fotostrecke zusammengestellt!

Fotostrecke: Hamilton vs. Rosberg: Die Crash-Chronologie LAT

Foto: LAT

Angefangen hat alles 2014 in Spa-Francorchamps: Nico Rosberg saugt sich auf der Kemel-Geraden im Windschatten an Leader Lewis Hamilton an und versucht es außen. Das Manöver...
08:08

Heute vor sieben Jahren ...

... nahm die Rivalität zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg richtig Fahrt auf. Der Brite setzte sich in einem hartem Duell in Bahrain gegen seinen Mercedes-Teamkollegen durch. So ganz freundschaftlich ging es damals aber bereits nicht mehr zu. Hier ein paar spannende Hintergründe zu dem Rennen damals:

Lewis Hamilton: So hat Nico Rosberg in Bahrain 2014 getrickst

Rosberg über Hamilton-Duelle: Gibt viele Dinge, die ihr noch gar nicht wisst ...

Fotostrecke: GP Bahrain, Highlights 2014 LAT

Foto: LAT

Lewis Hamilton lässt gleich am Freitag keine Zweifel aufkommen, wen es in Bahrain zu schlagen gilt. Der Brite dominiert vor dem Qualifying alle Trainingssitzungen und zeigt auch seinem Teamkollegen Nico Rosberg eindrucksvoll, dass er sich nicht hinter dem Deutschen anstellen will. Rosberg schließt indes alle Trainings als Zweiter ab und untermauert die Mercedes-Dominanz.
07:48

Zum Thema "Tracklimits" ...

... hat sich übrigens auch Helmut Marko im Interview mit uns geäußert. Der schlägt für die Zukunft die "Holzhammerlösung" vor und erklärt: "Machen wir eine Mauer hin, dann hat sich das erledigt. Wer in die Mauer kracht, hat sein Fahrzeug beschädigt. Ich weiß nicht, warum wir auf den Strecken so viel Auslaufzone haben, dass man da nicht eine Begrenzung rein macht."

Die Variante mit Mauer wird es allerdings mit großer Wahrscheinlichkeit nicht geben ...

07:29

"Tracklimits" sorgen für Kritik

Das Thema kochte nach dem Rennen in Bahrain wieder einmal hoch. "Die 'Tracklimits' sind ein Riesenproblem", findet auch unser Experte Marc Surer und erklärt: "Man muss die Strecke so bauen, dass [das Überfahren der Limits] keinen Vorteil bringt. Man hätte da zum Beispiel zusätzliche Kerbs hinmachen können."

"Dann hätte man Traktion verloren, und dann hätte es keiner mehr gemacht. Das muss kein Kerb sein, der das Auto kaputt macht. Aber der vielleicht bei der Traktion ein bisschen hinderlich ist. Ich finde, man muss die Strecke so bauen, dass es keinen Sinn macht, oder sonst [die Piloten] fahren lassen", so Surer.

Was ist bloß mit Vettel los? Und wie sieht einer, der sich auskennt mit der F1, die Entscheidung Hamilton-Verstappen? Eine Analyse mit Marc Surer!

07:10

Alpine vor schwieriger Saison?

Die Franzosen blieben beim Saisonauftakt ohne Punkte. Und Esteban Ocon glaubt, dass man sich im engen Mittelfeld in diesem Jahr einfach keine Fehler leisten kann. "Wir haben keinen Raum [für Fehler] und müssen das Maximum aus dem Auto herausholen", so der Franzose, der verrät: "Wir wissen, wo uns etwas Performance fehlt oder in welchen Bereichen wir uns verbessern müssen."

2020 holte man als Renault-Werksteam noch drei Podestplätze. 2021 dürfte es kein Selbstläufer werden, das zu wiederholen.

06:49

Leclerc: Voller Fokus auf Ferrari

In den vergangenen sieben Jahre gingen alle WM-Titel an Mercedes. Hat man als talentierter Fahrer in einem anderen Team da überhaupt die Perspektive, eine Weltmeisterschaft zu gewinnen? "Es stimmt, dass die Entscheidungen, die man abseits der Strecke trifft, die Karriere stark beeinflussen", weiß Charles Leclerc, der aber trotzdem klarstellt: "Ich bin sehr glücklich als Ferrari-Pilot."

"Es war immer ein Traum von mir. Meine Herausforderung besteht darin, meinen Beitrag zu leisten, damit das Team wieder gewinnt. Ich weiß, wie wichtig Entscheidungen sind. Aber heute ist es mein einziges Ziel, mit Ferrari wieder an die Spitze zu kommen. Und ich bin mir sicher, dass das Potenzial dafür da ist."

06:32

Apropos Ersatzfahrer ...

Unsere Fotostrecke zeigt, dass in der Geschichte der Formel 1 nicht jeder Ersatzfahrer seinen Job so gut wie George Russell gemacht hat ...

Fotostrecke: Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1 Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Ersatzfahrer in der Formel 1 haben es schwer. Dafür gibt es viele Beispiele aus der Historie. Aber: Einige Fahrer haben bei ihren Spontaneinsätzen auch geglänzt! In dieser Fotostrecke zeigen wir Tops und Flops von Grand-Prix-Ersatzfahrern!
Kommentare laden