präsentiert von:

Formel-1-Liveticker: Mercedes rätselt nach Sieg über eigenes Auto

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
10:27

Gleich einschalten!

Hier in dieser Stelle ist für heute Feierabend, aber natürlich geht es bei uns noch weiter! Ab 17:00 Uhr erwartet dich gleich wie angekündigt eine Live-Ausgabe von "Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat" auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de. Hier im Ticker begrüßt Dich morgen meine Kollegin Maria Reyer zu einer neuen Ausgabe. Hab noch einen schönen Abend, viel Spaß bei unserer Übertragung und bis dann!

10:15

Deutschland verliert 75 Prozent der F1-Zuschauer

Vorhin haben wir schon einmal kurz über die TV-Quoten und den Erfolg von Sky gesprochen. Doch was bedeutet das für den Formel-1-Markt Deutschland? Denn während mehr als eine Million Zuschauer zwar ein Erfolg für den Pay-TV-Sender selbst sind, hat die Königsklasse in Deutschland damit nach dem RTL-Aus (erwartungsgemäß) drei Viertel ihrer Zuschauer verloren.

Unsere komplette Analyse gibt es hier!

09:59

Differential: Wie viel Zeit hat Verstappen verloren?

Verstappen hatte gestern vor allem zu Rennbeginn ein Problem mit seinem Differential. Wie viel Zeit hat das gekostet? Christian Horner kennt die genaue Antwort nicht, erklärt aber: "Es scheint so, dass es seinen ersten Sektor im Vergleich zu Mercedes beeinträchtigt hat. [...] Man konnte sehen dass das im Verhältnis unser schwächster Sektor war."

Ob Verstappen das Rennen ohne das Problem gewonnen hätte? Das wissen wie nicht ...

09:37

Neuer Rekord

Und mal wieder hat Lewis Hamilton eine Bestmarke von Michael Schumacher geknackt. Gestern überflügelte ihn der Brite bei den Führungsrunden. Und man darf mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass das Ende der Fahnenstange mit 5.126 Führungsrunden noch nicht erreicht sein wird ...

Weitere spannende Statistiken findest du in unserer umfangreichen Datenbank!

09:15

Wer wird 2021 "Best of the Rest"?

Vorne scheinen Mercedes und Red Bull in diesem Jahr in einer eigenen Liga unterwegs zu sein. Aber wie sieht es dahinter aus? Gestern hatten Norris und McLaren auf P4 die Nase vorne. Doch der Brite prophezeit für den weiteren Saisonverlauf: "Es wird sehr eng werden. Es wird zwischen uns, Ferrari und AlphaTauri hin und her gehen. Es sieht sehr eng zwischen uns aus."

Theoretisch würden auch Aston Martin und Alpine gerne in diesen Kampf eingreifen. In Bahrain waren beide Teams aber etwas von der Spitze des Mittelfelds weg.

08:54

Heute vor 12 Jahren ...

... begann eines der größten Märchen der Formel-1-Geschichte. Das Brawn-Team, das erst wenige Wochen zuvor aus den Trümmern des Honda-Werksteam hervorgegangen war, feierte beim Saisonauftakt 2009 in Melbourne einen Doppelsieg durch Jenson Button und Rubens Barrichello. Am Ende des Jahres gewann der Rennstall beide WM-Titel. Hier noch ein paar Lesetipps für weitere Hintergründe:

Die Brawn-Story (Teil 1): Die dramatische Teamrettung

Die Brawn-Story (Teil 2): Mit Mini-Budget zum Sensationstitel

Rubens Barrichello Ross Brawn Jenson Button Jarno Trulli CIP CIP Moto3 ~Rubens Barrichello, Ross Brawn, Jenson Button und Jarno Trulli ~

Foto: Sutton

08:35

Hamilton: Sieg gestern als Statement

Einige Formel-1-Fans sind der Meinung, Lewis Hamilton könne nur im besten Auto gewinnen. Das hatte er gestern aber nicht. "Es gibt immer Möglichkeiten, Leuten das Gegenteil zu beweisen. Und ich denke, dass [gestern] definitiv so eine Möglichkeit war", so der Weltmeister selbst. Auch Andrew Shovlin lobt: "Ich denke nicht, dass er [gestern] einen besseren Job hätte machen können." Hamilton habe das Rennen und die Reifen am Ende "perfekt" gemanagt.

08:14

Mick Schumacher hadert mit Fehler

"Ich bin natürlich nicht so happy, wie ich sein könnte, weil ich einen Fehler gemacht habe", gesteht der Rookie und erklärt, er sei bei seinem Dreher "zu enthusiastisch" gewesen und habe erwartet, mehr Grip zu haben. Der war unmittelbar nach dem Neustart aber nicht da. "Da habe ich defintiv etwas gelernt. Das werde ich ins nächste Wochenende mitnehmen", so Schumacher.

07:52

Kann Ferrari 2021 aufs Podium fahren?

"Die Lücke zu den Topteams ist noch immer ziemlich deutlich", bremst Mattia Binotto nach dem Saisonauftakt die Erwartungen. Es sei noch ein "langer Weg", so der Teamchef. "Aber es wird auch von der Strecke abhängen", erklärt er. Gleichzeitig erinnert er daran, dass man nicht mehr viel Arbeit in die Weiterentwicklung des Autos stecken werde, weil der Fokus bereits auf 2022 liege.

Im Ziel fehlten Leclerc gestern 59 Sekunden auf Sieger Hamilton, Sainz mehr als eine Minute.

07:27

Fahrernoten der Redaktion

Auch in diesem Jahr benoten wir die Piloten wieder für ihre Leistung am Wochenende. Gleich beim ersten Saisonrennen mussten wir dabei einmal zur 6 greifen. Am anderen Ende des Spektrums hat sich in unseren Augen nur ein Fahrer die 1 verdient. Klick Dich durch!

Fotostrecke: Sachir: Fahrernoten der Redaktion Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Nikita Masepin (6): Es mag hart sein, einem Rookie direkt beim Debüt die schlechteste Note zu geben. Aber wenn man vom Team als einzige Aufgabe bekommt, ins Ziel zu kommen, und das Auto dann ohne Fremdeinwirkung gleich in der ersten Runde wegwirft, lässt das nicht viel Spielraum. Dazu viele weitere Fehler am Wochenende.
07:06

Heute vor 6 Jahren ...

... gewann Sebastian Vettel sein erstes Rennen für Ferrari. Der Deutsche triumphierte in seinem erst zweiten GP für die Scuderia beim Großen Preis von Malaysia 2015 vor den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Insgesamt 14 Siege sollte Vettel in seiner Zeit in Maranello anschließend holen - aber nicht den WM-Titel.

Wie schnell die Zeit vergeht ...

Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) ~

Foto: LAT

06:44

Sainz: Deutliche Fortschritte bei Ferrari

"Ich erinnere mich, wie leicht ich Charles im vergangenen Jahr überholen könnte", berichtet der ehemalige McLaren-Pilot. 2021 sei das ganz anders. "Ich hatte [gegen Rennende] eine viel bessere Pace als Daniel [Ricciardo]. Wir holten eine halbe Sekunde pro Runde auf." Er hätte den McLaren fast noch überholt. "Das sind positive Zeichen", hält der Spanier fest.

Ferrari habe "einen großen Schritt" gemacht. Das Rennen gestern sei noch einmal die Bestätigung dafür gewesen.

06:20

Räikkönen wütet am Funk

"You don't understand!", fauchte der "Iceman" seinen Renningenieur Julien Simon-Chautemps gestern während des Rennens im Funk an. Hintergrund war eine Nachfrage des Finnen im Hinblick auf den Rennverlauf, den sein Ingenieur offenbar nicht zu seiner Zufriedenheit beantwortete.

Die ganze Geschichte gibt es hier!

06:04

Tsunoda: Eigene Erwartungen zu hoch?

Wo wir gerade bei AlphaTauri sind: Tsunoda beendete sein Debüt auf P9 und zeigte dabei einige gute Manöver. Trotzdem ist er selbst nicht ganz zufrieden. "Vielleicht waren meine Ansprüche vor dem Rennen zu hoch", lacht er und erklärt: "Im Qualifying machte mein Teamkollege einen besseren Job." Deswegen sei er "nicht zu 100 Prozent happy". Im Rennen landete er dann aber vor Gasly.

05:44

Gasly: "Es war wirklich scheiße!"

Klare Worte von einem enttäuschten Franzosen. Auf die Frage, ob er trotz seines Ausfalls etwas gelernt habe, antwortet er: "Nein, es war wirklich scheiße. Wir hatten die Pace, um mit McLaren und Ferrari zu kämpfen." Durch seine Kollision mit Ricciardo ruinierte er alle Chancen darauf jedoch gleich zu Beginn. "Positiv" sei zumindest, dass die Pace grundsätzlich da gewesen sei. Nur zeigen könnte er die eben nicht ...

05:26

Imola ganz anders als Bahrain

Das nächste Rennen steht in Imola an, und dort werden nicht nur die Bedingungen ganz anders sein als in Bahrain. Laut Russell sind beide Strecken komplett unterschiedlich. "In Bahrain gibt es viele langsame Kurven. [...] In Imola sind es High-Speed-Kurven mit einem geringeren Winkel. Es gibt mehr 90 Grad-Kurven im Vergleich zu den 180-Grad-Lurven hier", erklärt der Williams-Pilot.

Das könnte anderen Teams in die Karten spielen, als das noch in Bahrain der Fall war. Also nicht wundern, wenn es in drei Wochen ein ganz anderes Ergebnis gibt!

05:07

Gute Quoten für Sky

Als Erfolg darf Sky den Saisonauftakt für sich verbuchen. Im Schnitt sahen am Sonntag 1,12 Millionen Zuschauer das Rennen auf dem Pay-TV-Sender - und damit deutlich mehr als in der Vergangenheit. Beim Gesamtpublikum kam man auf einen Marktanteil von 5,8 Prozent. Das ist nach dem Aus von RTL natürlich keine Überraschung. Ein Erfolg für die Kollegen und ein guter Start ist es trotzdem.

04:51

Jetzt Fahrer bewerten!

Zur Erinnerung: Auch in diesem Jahr hast du natürlich wieder die Möglichkeit, die Fahrer für ihre Leistung am Wochenende zu bewerten. Sergio Perez wurde gestern zum offiziellen Fahrer gewählt. Unsere Noten haben in der Vergangenheit aber schon häufig ein anderes Resultat ergeben ...

Hier geht es zur Abstimmung!

04:41

Haas: Viel mehr ist nicht drin

Beim Auftakt hat sich bestätigt, was eigentlich schon vorher klar war: Haas wird 2021 bestenfalls um den vorletzten Platz kämpfen kann. Teamchef Günther Steiner gesteht, man werde maximal "mit Williams kämpfen" können. "Ich bin da sehr realistisch", sagt er. Das Wichtigste sei es, die Fahrer für 2022 vorzubereiten, "damit sie bereit sind, wenn wir ein besseres Auto haben."

Nimmt natürlich auch etwas den Druck von Mick Schumacher und Teamkollege Nikita Masepin.

04:27

#FragMST

Leon hat eine Frage zum Kräfteverhältnis in der Formel 1. Ja, das Feld war (zumindest bei diesem Rennen) tatsächlich enger zusammen als in den Vorjahren. Das ist aber keine Überraschung, denn bei einem stabilen Reglement ist es ganz normal, dass die Abstände von Jahr zu Jahr kleiner werden. Daran haben offenbar auch die kleineren Änderungen (zum Beispiel am Unterboden) nichts geändert.

Kommentare laden