Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
57 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
113 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
204 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Liveticker: Präsentation des AlphaTauri AT02 für 2021

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
07:00

Das war's für heute!

Damit sind wir auch am Ende unseres heutigen Launch-Tickers angekommen. Am Wochenende gibt es die üblichen Social-Media-Highlights, und ab der kommenden Woche sind wir dann wieder regelmäßig mit einem täglichen Live-Ticker für dich am Start. Außerdem steht am Montag die Alfa-Romeo-Präsentation auf dem Plan, am Dienstag ist Red Bull dran. Die Winterpause ist vorbei! In diesem Sinne: Hab ein schönes Wochenende und bis Montag.

06:49

23 Rennen: Die Herausforderung für die Motoren

In diesem Jahr soll es so viele Formel-1-Rennen wie nie zuvor in einer Saison geben. Mercedes-Motorenchef Hywel Thomas erklärt im Hinblick darauf: "In diesem Jahr gibt es auch mehr Rennen, aber die gleiche Anzahl an Power-Units. Dadurch muss jede Power-Unit mehr Rennen zurücklegen. Wir müssen jetzt sicherstellen, dass wir dafür bereit sind und uns noch mehr auf die Zuverlässigkeit konzentrieren."

"Eine weitere Herausforderung ist die kurze Winterpause, schließlich fand das letzte Rennen erst Mitte Dezember statt - und wir sind jetzt schon wieder voll im Schwung. Wir hatten also mehr zu tun und weniger Zeit dafür", so Thomas.

06:38

Die denkwürdigsten Formel-1-Präsentationen

Der heutige Launch war mit einem rund fünfminütigen Video ziemlich unspektakulär. In der Vergangenheit haben wir da schon ganz andere Sachen gesehen. Aber es ist natürlich klar, dass solche Events aus den bekannten Gründen aktuell nicht möglich sind.

Fotostrecke: Top 15: Die denkwürdigsten Formel-1-Auto-Präsentationen Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Jordan 2005: Der EJ15 wird auf dem geschichtsträchtigen Roten Platz in Moskau bei wenigen Grad unter Null präsentiert. Vor dem Kreml posieren Tiago Monteiro und Narain Karthikeyan zu den Klängen einer Militärkapelle. Hintergrund: Das Team wurde kurz davor vom russisch-kanadischen Investor Alex Shnaider und dessen Midland-Gruppe gekauft.
06:27

Apropos Grsojean

Falls du es im Winter nicht mitbekommen hast: Der Franzose wird seine Karriere nach seinem schweren Unfall auch 2021 fortsetzen. Er fährt in diesem Jahr in der IndyCar-Serie. Wir drücken natürlich die Daumen!

Romain Grosjean Alan van der Merwe Haas Haas F1 ~Romain Grosjean und Alan van der Merwe ~

Foto: Motorsport Images

06:18

Haas: Fittipaldi bleibt Testpilot

Neuigkeiten von Haas: Pietro Fittipaldi wird dem Team von Mick Schumacher auch 2021 als Test- und Ersatzpilot erhalten bleiben. Kurios: Weil er Romain Grosjean bei den letzten beiden Saisonrennen 2020 vertreten durfte, hat er mehr Formel-1-Erfahrung als die beiden Haas-Stammpiloten zusammen. Die Rookies Schumacher und Nikita Masepin haben schließlich noch gar kein Rennen auf dem Buckel.

06:05

Mercedes: Was in diesem Jahr anders ist

Mercedes präsentiert seinen neuen Boliden am 2. März. Technikchef James Allison verrät: "Anders als in einem normalen Jahr, in dem jetzt unzählige Teile aus allen Ecken der Welt in die Fabrik strömen würden, damit wir das neue Auto in letzter Minute zusammenbauen können, ist in diesem Jahr alles ein bisschen anders. Der Grund dafür ist, dass viele Teile im W12 bereits in der Saison 2020 eingesetzt wurden."

"Normalerweise würden wir komplett neue Teile testen, zusammenbauen und dann ins Auto integrieren. Stattdessen erwarten uns dieses Jahr mehr Management-Aufgaben, um sicherzustellen, dass wir ausreichend Ersatzteile haben und alles bereit und an den richtigen Stellen ist", so Allison, der erklärt: "Das bringt einen ganz anderen Rhythmus mit sich."

05:53

Noch mehr Bernie-Ideen ...

... findest du übrigens in dieser Fotostrecke!

Fotostrecke: Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen LAT

Foto: LAT

#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten. Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.
05:42

So würde Ecclestone die Sprintrennen aufziehen

Die Formel 1 könnte in diesem Jahr mit Sprintrennen experimentieren. "Das ist eine alte Idee, die schon zu meiner Zeit diskutiert wurde. Der Schlüssel dabei ist, es richtig zu machen", erklärt Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gegenüber 'auto motor und sport' und ergänzt: "Die Leute schauen sich nur das Hauptrennen an, wenn etwas anderes geboten wird als beim Sprint."

"Warum sollte das Rennen am Sonntag anders laufen als das am Samstag, wenn das Resultat des Sprints die Startaufstellung des Hauptrennens ist?", so Ecclestone, der erklärt: "Du musst für das Sprintrennen Punkte vergeben, und dann die Startaufstellung für das Hauptrennen dementsprechend umdrehen. Wenn der Sieger des Sprintrennens 15 Punkte bekommt, muss er am Sonntag 15 Startplätze zurück."

Die Formel 1 stellte allerdings bereits klar, dass es keine umgedrehte Startaufstellung geben wird.

05:28

Wird Mick Schumachers Haas pink?

Unter anderem um diese Frage geht es in dieser Woche in unserem neuen Video-Newsformat Zoom. In rund 30 Minuten fassen Kevin Scheuren, Ole Waschkau und unser Chefredakteur Christian Nimmervoll die wichtigsten Entwicklungen der Königsklasse in den vergangenen Tagen zusammen.

05:16

Neue Netflix-Staffel kommt

Jetzt ist es offiziell, am 19. März wird auf Netflix die dritte Staffel der Formel-1-Dokumentation Drive to Survive veröffentlicht. Der passende Trailer wird in diesem Tweet gleich mitgeliefert.

05:03

Mick: Bei Entscheidung für Haas auf Ferrari vertraut

Mick Schumacher wird 2021 für Haas fahren. Wie kam es zur Entscheidung für das US-Team? "Die Entscheidung wurde natürlich zusammen [mit Ferrari] getroffen", berichtet Schumacher im Gespräch mit 'auto motor und sport' und erklärt: "Aber im Endeffekt habe ich persönlich sehr wenig Erfahrung in der Formel 1, und Ferrari kennt sich extrem gut aus. Sie kennen das Geschäft. Sie wissen genau, was das Beste für mich ist."

04:52

Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2021

Vorhin haben wir schon über die Bedeutung der Startnummer von Yuki Tsunoda gesprochen. Aber weißt du auch bei den anderen 19 Piloten, welche Geschichte hinter der jeweiligen Nummer steckt? Hier gibt's die Erklärung:

Fotostrecke: Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2021 McLaren

Foto: McLaren

#3: Daniel Ricciardo fährt mit der Startnummer 3 auf dem McLaren. Schon in seiner Kartzeit war das seine "allererste Nummer". Außerdem war er großer Fan von Dale Earnhardt, der im Februar 2001 tödlich verunglückte NASCAR-Pilot war lange Zeit mit dieser Nummer unterwegs.
04:39

Horner: Mercedes kann man schlagen

Bleiben wir gleich einmal bei den Bullen. Können die 2021 um den WM-Titel kämpfen? "Mercedes ist eine ziemliche Maschine, aber wir haben gezeigt, dass man sie schlagen kann", gibt sich Teamchef Christian Horner kämpferisch und erklärt: "Wir waren in den letzten sieben Jahren der konstanteste Herausforderer. Wir haben es geschafft, in sechs dieser sieben Jahre Rennen zu gewinnen." Aber der WM-Titel war trotzdem immer ziemlich weit weg ...

04:28

Alle Red-Bull-Präsentationen

Als kleinen Vorgeschmack auf kommenden Dienstag blicken wir in dieser Fotostrecke schon einmal auf alle Red-Bull-Präsentationen zurück - inklusive die der Vorgängerteams.

Fotostrecke: Alle Red-Bull-Präsentationen LAT

Foto: LAT

1997: Ende der 90er Jahre bringt Ex-Weltmeister Jackie Stewart sein eigenes Formel-1-Team und damit auch den Standort Milton Keynes auf die Landkarte. Mit dem typisch schottischen Muster auf dem Auto sind die Boliden ein Unikat im Zirkus. Doch der Bolide, den Rubens Barrichello und Jan Magnussen bewegen, ist ein Muster an Unzuverlässigkeit. Doch bei einem von nur acht Zielankünften des Teams fährt Barrichello in Monaco auf Rang zwei.
04:17

McLaren: Schauen nicht auf andere

McLaren hat bei der Präsentation am Montag kein klares Saisonziel ausgegeben. Nun verrät Zak Brown bei 'Sky': "Wir müssen auf uns selbst schauen. Wir versuchen nicht, nur Ferrari zu schlagen, sondern wir versuchen, alle anderen neun Teams zu schlagen. Vergangenes Jahr hatten wir eine großartige Saison. Sie weniger. Es würde mich sehr überraschen, sollten sie dieses Jahr wieder [WM-]Sechster werden."

"Ich schätze, das war ein einmaliger Ausrutscher. Ferrari ist ein großartiges Team, und sie haben zwei sehr starke Fahrer. Ich denke, dass das Feld dieses Jahr sehr eng beisammen liegen wird", prophezeit Brown. Auch das ist wohl ein Grund dafür, dass man bei McLaren kein konkretes Saisonziel ausgeben möchte.

04:01

Nächstes Launch-Datum

Red Bull verkündet soeben: Der neue RB16B wird am kommenden Dienstag (23. Februar) vorgestellt!

03:48

Was 2021 sonst noch anders ist

In diesem Video haben wir uns einmal angeschaut, welche Formel-1-Regeln sich in diesem Jahr ändern. Grundsätzlich heißt es ja immer, dass das Reglement vor der großen Novelle 2022 noch ein Jahr stabil bleibt. In Wahrheit gibt es aber auch 2021 einige Änderungen. Und die haben es teilweise sogar ziemlich in sich!

Die F1-Saison 2021: Langweiliges Übergangsjahr statt geplanter Revolution? Nein! Anhand von zehn Beispielen zeigen wir, was sich alles ändert ...

03:37

Teamwechsel

Spannend: Sieben der zehn Formel-1-Teams treten in diesem Jahr mit einer neuen Fahrerpaarung an. Lediglich bei Mercedes, Alfa Romeo und Williams bleiben beide Piloten im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Das ist deshalb interessant, weil zur Saison 2020 noch acht der zehn Teams mit der gleichen Paarung wie am Ende des Vorjahres angetreten waren. Der Umbruch in diesem Jahr ist also deutlich größer.

03:26

Tsunoda-Vorgänger

Der Japaner ist nicht der erste Red-Bull-Junior, der im Laufe der Jahre den Sprung in die Formel 1 geschafft hat. Seine Vorgänger findest du in dieser Fotostrecke.

Fotostrecke: Red-Bull-Junioren in der Formel 1 LAT

Foto: LAT

Christian Klien (2004-2010): Mit Unterstützung von Red Bull debütiert der Österreicher 2004 bei Jaguar in der Formel 1. Nach der Übernahme des Rennstalls durch den Engergy-Drink-Hersteller fährt Klien auch 2005 und 2006 bei den meisten Grands Prix für das nun Red-Bull-Racing genannte Team an der Seite von David Coulthard. Ende 2006 scheidet Klien nach Streitigkeiten über einen Wechsel in die ChampCar-Serie aus dem Red-Bull-Kader aus. Später ist der Österreicher Testfahrer für Honda und BMW-Sauber und fährt 2010 drei Rennen für HRT.
03:15

Interessanter Tsunoda-Fakt

Der Japaner ist der erste Fahrer des Jahrgangs 2000, der in der Formel 1 an den Start gehen wird. Das ist mehr oder weniger bekannt. Aber wusstest du auch, dass er damit erst der siebte Formel-1-Fahrer ist, der nicht im einem Jahr geboren wurde, das mit 19xx beginnt? In der Geschichte der Königsklasse gab es nämlich sechs Fahrer, die noch vor 1900 geboren wurden. Der Älteste (Philippe Etancelin) ist dabei Jahrgang 1896.

Nachzulesen auch in unserer umfangreichen Datenbank!

Kommentare laden