Formel-1-Liveticker: Toto Wolff lobt: Valtteri Bottas "besser denn je"

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
11:47

Das war's für heute!

Damit sind wir auch schon am Ende unseres heutigen Tickers angekommen. Morgen melden wir uns dann zum Medientag aus Russland wieder. Aufgepasst: Wegen der Zeitverschiebung beginnt die Pressekonferenz bereits um 11:30 Uhr unserer Zeit! Die begleiten wir wie gewohnt live. Dazu gibt's die wichtigsten Aussagen aus weiteren Medienrunden und die spannendsten News direkt aus dem Paddock.

Hab noch einen schönen Abend und bis morgen!

11:30

Reingezoomt: Was steckt hinter den News bei Aston Martin?

Neue Fabrik, neuer Chef: Lawrence Stroll rüstet groß auf bei Aston Martin. Aber kommt das alles zu spät für Sebastian Vettel? Dieser Frage sind Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll in der aktuellen Ausgabe unseres Zoom-F1-Vodcasts auf dem YouTube-Kanal von Motorsport-Total.com (Jetzt abonnieren!) nachgegangen.

11:30

Der neue Chef von Vettel. So äußert sich Ralf Schumacher. Und warum Alex Wurz einen weiteren Crash zwischen Verstappen und Hamilton befürchtet.

11:20

Alonso: Als Fahrer verbessert man sich laufend

Der Spanier feierte in diesem Jahr bereits seinen 40. Geburtstag - lernt aber noch immer neue Dinge dazu. Er erklärt, in der Formel 1 müsse man zunächst einmal "drei oder vier Jahre" lernen, wie alles funktioniere. "Danach kommt der nächste Schritt. Da muss man dann lernen, wie man das maximale Potenzial aus dem Auto herausholt."

"Irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem man mit jedem Rennen immer besser wird", erklärt er. Die Krux: In jedem Jahr müsse man sich auf Änderungen einstellen. "Dann im folgenden Jahr fängt alles wieder von vorne an und man muss ein paar Sachen wieder neu lernen. Daher verbessert man sich als Fahrer laufend", erklärt er.

Für ihn selbst gilt das in dieser Saison nach zwei Jahren Formel-1-Pause wohl umso mehr.

11:01

Bestätigt: Monaco-Format wird geändert

Wir haben bereits darüber berichtet, nun ist es offiziell: Monaco wird ab der Saison 2022 als klassisches Drei-Tages-Event veranstaltet. Der freie Freitag fällt weg. Formel-1-Boss Stefano Domenicali hat gegenüber 'CNN' bestätigt: "Monaco wird an drei Tagen stattfinden." Der Donnerstag soll zwar erhalten bleiben. Dort werden dann aber nur noch die Rahmenserien und nicht mehr die Formel 1 fahren.

10:48

Schumacher: Hamilton wird "nervös"

TV-Experte Ralf Schumacher glaubt, dass Lewis Hamilton im Titelkampf gegen Max Verstappen langsam "nervös" wird. Bei 'Sky' erklärt er, der Weltmeister habe sich das Jahr wohl "leichter" vorgestellt. Er wisse zudem um das "Risiko", dass Mercedes 2022 nicht mehr so dominant wie in den vergangenen Jahren sein könnte. Seine kompletten Aussagen gibt es hier:

10:00

Perez: Qualifying das größte Problem

In der WM hat der Mexikaner bislang mehr als 100 Punkte weniger als Teamkollege Max Verstappen gesammelt. Seiner Meinung nach hat das vor allem einen Grund: "Im Qualifying muss ich noch einen guten Schritt machen. Das Renntempo passt, aber im Qualifying ist Luft nach oben", erklärt er.

"Das Positive ist: Wenn ich im Qualifying auch Rückstand auf Max habe, im Rennen ist er meistens weg. Da bin ich viel näher dran", so Perez, der allerdings weiß: "Aber ich muss auch an den Samstagen dran sein, damit ich von Anfang an vorn mitfahren kann." Verstappen holte 2021 bereits acht Poles - Perez noch gar keine.

Das komplette Interview mit dem Mexikaner findest Du hier!

09:41

Erste Bilder aus Russland

Wir haben bereits darüber gesprochen, dass die Teams schon seit gestern in Russland sind. So sieht die Boxengasse aktuell aus. Was man nämlich bei der ganzen Diskussion rund um Triple-Header und die Belastung für die Mitarbeiter nicht vergessen darf: Der Grand Prix beginnt für viele nicht erst am Donnerstag - und ist auch nicht am Sonntag mit dem Fallen der Zielflagge vorbei. Da steckt deutlich mehr Arbeit drin!

09:29

Heute vor acht Jahren ...

... feierte Sebastian Vettel in Singapur einen seiner dominantesten Formel-1-Siege. Der damalige Red-Bull-Pilot holte sich Pole, schnellste Runde, den Sieg und führte dabei jede einzelne Rennrunde an - ein sogenannter "Grand Slam". Von denen holte Vettel in seiner Karriere lediglich vier Stück. Neben Singapur 2013 schaffte er das noch 2011 in Indien, 2012 in Japan und 2013 in Südkorea.

In Erinnerung ist außerdem eine Szene nach Rennende geblieben, als Fernando Alonso Mark Webber auf seinem Ferrari zurück an die Box brachte. Sorgte für schicke Bilder, brachte beiden aber eine Verwarnung und Webber eine Gridstrafe fürs nächste Rennen ein ...

Fotostrecke: Huckepack im Formel-1-Auto: Die besten Fotos Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Sebastian Vettel fährt beim Grand Prix von Malaysia 2017 in Sepang bei Pascal Wehrlein mit.
09:11

Alpine: Ungarn-Sieg gar nicht so wichtig

Man könnte annehmen, dass man den Sieg von Esteban Ocon in Ungarn bei Alpine intern als Bestätigung dafür sieht, dass es die richtige Entscheidung war, in der Formel 1 zu bleiben. Doch Laurent Rossi erklärt gegenüber 'auto motor und sport': "Der Sieg war gar nicht so wichtig. Wir haben grundsätzlich unseren Blick auf die Formel 1 verändert."

"Vorher war die Formel 1 immer ein Thema für den Gesamtvorstand und die gesamte Renault-Gruppe. Jetzt teilt sich diese Gruppe in vier Marken auf, und Alpine ist eine davon. Die Formel 1 gehört zu Alpine und liegt damit hauptsächlich in den Händen unseres Präsidenten Luca de Meo und mir", erklärt er.

"Wir haben entschieden, dass wir die nächsten fünf bis zehn Jahre in der Formel 1 bleiben. Ein Sieg ändert nichts an unserer Strategie. Er hilft aber, daran zu glauben. Eine Saison ohne Sieg, womit wir ja rechnen mussten, hätte auch nicht unsere Pläne beeinflusst", betont er.

08:48

Ganz ähnlich wie Brawn ...

... sieht es übrigens auch GPDA-Präsident Alexander Wurz. "Wir Fahrer haben [unter Ecclestone] um Social Media gekämpft", erinnert er sich und verrät: "Wir haben Bernie mit einem Streik gedroht - und wir hätten es auch getan! Man durfte keinerlei Fotos oder Filme im Paddock machen." Er sei froh, dass sich der Ansatz unter Liberty geändert habe.

Social Media und Co. hätten zu einem "signifikant besseren Produkt" geführt, so Wurz, der betont, er habe höchsten Respekt vor Ecclestone, der die Formel 1 groß gemacht habe. Jetzt gehe es aber darum, sie "auf das nächste Level" zu heben. Und da sei man auf einem guten Weg.

08:30

Brawn mit Formel-1-Entwicklung zufrieden

Formel-1-Sportchef Ross Brawn gefällt die Entwicklung, die die Formel 1 seit der Übernahme durch Liberty Media genommen hat. "Die Leute im Sport schauen jetzt mehr darauf, was insgesamt gut für den Sport ist - und nicht nur auf ihre persönliche Position", erklärt er und nennt ein weiteres Beispiel: "Die sozialen Medien sind in der Formel 1 explodiert. Vor fünf Jahren waren sie noch ganz klein."

Dazu gebe es "spektakuläre" neue Strecken wie Zandvoort oder Saudi-Arabien. In der Tat ist die Formel 1 heute in vielen Bereichen nicht mehr mit der zu Zeiten Bernie Ecclestones zu vergleichen. Ob die Entwicklung allerdings gut oder schlecht ist, da gehen die Meinungen teilweise auseinander.

08:08

Über die DTM in die Formel 1?

Alexander Albon hat in diesem Jahr gezeigt, dass man sich über die DTM für die Formel 1 empfehlen kann. Er hat für 2022 bei Williams unterschrieben. Serienboss Gerhard Berger freut das. Er erklärt, die Situation von Albon zeige, dass die DTM eine gute Serie sei, um in der Formel 1 auch in einem Jahr Auszeit im Gespräch zu bleiben.

Er verrät außerdem, dass mit Liam Lawson bereits ein weiterer DTM-Fahrer auf dem Weg in die Königsklasse sei. Er sei sich "zu 100 Prozent sicher", dass Lawson es bald in die Formel 1 schaffen werde. "Vielleicht nicht im nächsten Jahr, [...] aber für mich ist er absolut ein Kandidat für die Formel 1", so Berger.

07:47

Heute vor 25 Jahren ..

.. gewann Jacques Villeneuve den Großen Preis von Portugal 1996. In Erinnerung ist das Rennen in Estoril vor allem für dieses Überholmanöver des Kanadiers gegen Michael Schumacher geblieben.

Warum Schumacher selbst das Manöver gar nicht so witzig fand, das erfährst Du hier!

07:22

Newey geht nicht zu Aston Martin

Entsprechende Gerüchte blockt Red-Bull-Teamchef Christian Horner im Gespräch mit der 'Gazzetta dello Sport' deutlich ab. "Adrian ist glücklich bei uns und hat seinen Vertrag verlängert", stellt er klar und ergänzt: "Er hat 16 Jahre bei Red Bull verbracht. Er liebt unsere Art zu arbeiten und bleibt super motiviert." Aston Martin hat zuletzt aufgerüstet und unter anderem den ehemaligen McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh verpflichtet.

Eine Wiedervereinigung des Red-Bull-Erfolgsduos Newey und Vettel wird es bei Aston Martin aber wohl nicht geben.

06:55

Neuer Vertrag: Perez machte sich keine Sorgen

Der Mexikaner hat seinen Kontrakt für 2022 bereits in der Tasche. Er darf auch im kommenden Jahr für Red Bull fahren. Sorgen, dass er nach nur einer Saison wieder abgelöst werden könnte, machte er sich laut eigener Aussage nicht. Bereits einige Rennen vor der offiziellen Verlängerung hätte er mit Helmut Marko und Christian Horner gesprochen.

"Sie haben mir gesagt, dass ich mich nicht anderweitig umschauen soll, weil sie zufrieden mit mir sind und weitermachen wollen", verrät Perez. Für ihn sei das Thema damit erledigt gewesen. "Wir haben in einer kurzen Zeit ein gutes Vertrauensverhältnis aufgebaut. Das ist wichtig", erklärt er und stellt klar: "Wenn Christian und Helmut mir etwas sagen, dann glaube ich ihnen."

Daher habe er sich keine Sorgen um seine Zukunft gemacht.

06:28

Woran hakt es bei Zhou?

Der Chinese Guanyu Zhou gilt als Favorit auf den zweiten Platz bei Alfa Romeo 2022. Das ist nicht neu. Die Kollegen vom Schweizer 'Blick' erklären nun aber, warum der Formel-2-Pilot bislang noch nicht unterschreiben habe. So wollen dessen Unterstützer angeblich einen Vertrag über drei Jahre. So eine lange Laufzeit wolle ihm das Team aber nicht geben.

Hintergrund: Der Platz neben Valtteri Bottas solle mittelfristig an Sauber-Junior Theo Pourchaire gehen. Der 18-Jährige wurde im vergangenen Jahre Vizemeister in der Formel 3 und gewann in diesem Jahr bereits zwei Rennen in der Formel 2. Daher wolle Alfa Romeo sich nicht zu lange an Zhou binden.

06:05

Verstappen bleibt dabei: War ein Rennunfall

Der Niederländer hat seine Meinung zum Unfall mit Lewis Hamilton in Monza auch nach mehr als einer Woche nicht geändert. "Ich denke weiterhin, dass es ein Rennunfall war. Aber wir haben eine Gridstrafe von drei Positionen bekommen und müssen jetzt damit leben", zuckt er die Schultern.

Im Hinblick auf das Wochenende in Sotschi erinnert er: "Für uns als Team war es nie eine gute Strecke. In diesem Jahr waren wir bislang konkurrenzfähiger und haben momentan ein besseres Paket. Es wird also interessant sein, wie konkurrenzfähig wir [in Sotschi] dieses Jahr sein können."

"Die Strafe ist natürlich nicht ideal. Aber es ist noch nichts verloren", gibt er sich kämpferisch.

05:43

In der Liste der letzten Siegfahrer ...

... ist Vettel damit inzwischen schon auf Rang acht "abgerutscht". Sein Triumph in Singapur vor zwei Jahren war übrigens auch der bislang letzte Ferrari-Sieg in der Formel 1.

Unsere Liste der letzten 20 Siegerteams der Formel 1 findest Du hier!

Fotostrecke: Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1 Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

1. Daniel Ricciardo - Letzter Sieg: Großer Preis von Italien 2021 mit McLaren
05:33

Heute vor zwei Jahren ...

... gewann Sebastian Vettel den Großen Preis von Singapur 2019. Warum das ein Thema für uns ist? Weil es bis heute der letzte Formel-1-Sieg des viermaligen Weltmeisters war. So eine lange Durststrecke erlebte Vettel in seiner ganzen Karriere noch nicht. Zwischen Singapur 2015 und Australien 2017 wartete er einmal anderthalb Jahre auf einen Sieg. Zwei volle Jahre waren es aber noch nie.

Ob er überhaupt noch einmal ein Formel-1-Rennen gewinnt ...?

Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) ~

Foto: Motorsport Images

Kommentare laden