Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
21 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
29 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
42 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
63 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
70 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Liveticker: Toto Wolff über 2021: Hamilton braucht mich nicht

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
15:07

Das war's für heute!

Das war es damit auch mit unserer heutigen Tickerausgabe. Rennstart morgen ist um 15:10 Uhr, aber wir sind natürlich ab dem Vormittag schon wieder mit einem neuen Ticker am Start, um dich ordentlich auf das Rennen einzustimmen. Dann schauen wir mal, ob Max Verstappen die Mercedes-Piloten wirklich herausfordern kann und was für Sebastian Vettel noch geht. Hab noch einen schönen Abend, schlaf gut und bis morgen!

14:55

Ricciardo: Einstoppstrategie ist möglich

Der Australier erklärt, dass man morgen mindestens eine Sekunde pro Runde schneller sein müsse, um ein anderes Auto zu überholen. Das wird im Normalfall im engen Mittelfeld also fast unmöglich sein. Doch welchen Spielraum gibt es bei der Startegie? "Ich denke, eine Einstoppstrategie ist möglich - aber wahrscheinlich nicht so einfach", grübelt er. Es gebe allerdings "Optionen". Zur Erinnerung: Pirelli schlägt zwei oder sogar drei Stopps vor. Aber gerade weil das Überholen so schwierig ist, wäre es ein großes Risiko, die Position auf der Strecke mit einem zusätzlichen Stopp aufzugeben. Das spricht eher für weniger als mehr Stopps.

14:43

Grosjean kündigt alternative Strategie an

Das passt zur vorherigen Aussage von Norris. "Wenn wir ein normales Rennen wie alle anderen fahren, dann kommen wir nicht vorwärts", weiß der Franzose, der von P17 ins Rennen gehen wird. Daher werde man "andere Dinge" probieren. Damit ist natürlich die Strategie gemeint. "Es gibt nichts schlimmeres, als die anderen zu kopieren, wenn du hinten stehst", erklärt er. Schauen wir mal, was dabei herauskommt. Auch Teamkollege Magnussen wird nur von P16 starten.

14:31

McLaren will gegen Racing Point kämpfen

Für Perez und Stroll geht es morgen von P4 und P5 los, für Sainz und Norris von P7 und P8. Norris gesteht, dass Racing Point am Freitag "etwas stärker" als McLaren ausgesehen habe. Trotzdem wolle man es nicht ausschließen, im Rennen mit ihnen kämpfen zu können. Problematisch sei allerdings, dass das Überholen in Barcelona schwierig sei. "Ich denke, es wird etwas mehr von der Strategie, einer guten ersten Runde und einem guten Start abhängen", erklärt Norris daher. Das gilt natürlich auch für viele andere Piloten, die sich morgen im Feld nach vorne arbeiten wollen.

14:19

Pole-Runde im Video

Lewis Hamilton holte heute seine 92. Pole-Position in der Formel 1. Kleine Randnotiz: Damit hat er jetzt mehr Poles als Michael Schumacher Siege (91). Bei einem Triumph morgen würde er auch in dieser Hinsicht weiter auf "Schumi" aufholen, es wäre dann sein 88. Grand-Prix-Sieg.

14:09

Marko: Silverstone-Sieg "moralisch sehr wichtig"

Zuletzt in Silverstone holte Verstappen seinen ersten Saisonsieg. "Das war vor allem moralisch sehr wichtig, denn mit dem Ausfall beim ersten Rennen fehlen uns natürlich die Punkte", erklärt Helmut Marko bei 'Sky' und ergänzt: "Wir haben gesehen, dass wir im Rennen doch näher an Mercedes rankommen. Und wir arbeiten weiter daran, Verstappen zum jüngsten Weltmeister zu machen." Dazu besteht nur noch in diesem Jahr die Möglichkeit.

13:58

Sie sprechen noch miteinander!

In den vergangenen Jahren haben Lewis Hamilton und Nico Rosberg ja mehr über- als miteinander gesprochen. Hier allerdings der Beweis: Sie reden auch noch miteinander! Da hätten wir natürlich gerne Mäuschen gespielt ...

13:51

Renault zufrieden mit Ocon

Auch heute war er im Qualifying wieder langsamer als Ricciardo. Doch Cyril Abiteboul betont, dass man mit dem Franzosen bislang zufrieden sei. Bei 'Sky' erklärt er: "Er hat derzeit wohl den besten Teamkollegen, den er je hatte. Daniel ist ganz klar eine Messlatte für ihn. Das sieht er auch so. Er muss es Schritt für Schritt angehen. Er hat gute Rennen. Das hilft seinem Selbstvertrauen."

"Es ist aber schwierig, eine gute Leistung aus unserem Auto herauszuholen. Daniel gelingt das. Esteban vielleicht noch nicht. Ein bisschen hier und da, besonders aber in schnellen Kurven. Er muss noch besser darin werden, mehr Speed in diese Kurven mitzunehmen. Das ist aber nichts, was er nicht in den nächsten Rennen in den Griff kriegen kann", zeigt er sich optimistisch.

13:41

P13 und P15: Rückschlag für Renault

Da hatten sich die Franzosen heute sicher mehr erhofft. Daniel Ricciardo ärgert sich darüber, dass man am falschen Ende einer engen Gruppe gelandet sei. Denn auf P10 fehlten ihm in Q2 nur 0,032 Sekunden. Das machte aber eben gleich drei Plätze aus - und den Einzug in Q3. "Es war eine saubere Runde in Q2, aber andere Teams konnten etwas mehr finden", zuckt er die Schultern. Das Problem im Rennen sei jetzt, dass Überholen in Barcelona schwierig sei. Er sei aber trotzdem "optimistisch", dass noch Punkte drin sind. Noch eine größere Aufgabe hat Ocon vor sich, der sogar nur 15. wurde.

13:32

Sainz: Kühlprobleme endlich gelöst

Der Wechsel des Antriebs hat geholfen. Das bestätigt Sainz selbst. "Es war auf jeden Fall ein guter Wechsel", sagt er und erklärt, dass der neue Motor eigentlich erst für Spa vorgesehen war. "Aber letztendlich haben wir uns entschieden, ihn hier zu verwenden, weil der andere Motor und Probleme bei der Kühlung bereitet hat." Das habe dann auch Performance gekostet. Deswegen sei der Wechsel die richtige Entscheidung gewesen. Hat ja auch lange genug gedauert, das Problem zu finden. Prompt landete er dann im Qualifying auch wieder knapp vor seinem Teamkollegen.

13:21

Red Bull: Ab Spa im Qualifying auf Augenhöhe?

Das glaubt zumindest Helmut Marko. Wenn der "Party-Modus" verboten wird, dann sei "sogar die Pole für uns möglich", sagt er gegenüber 'F1-Insider.com' und erklärt: "In Barcelona haben wir im Qualifying wegen des Party-Modus bestimmt eine halbe Sekunde auf Mercedes verloren, in Spa wären es acht Zehntel gewesen. Wir verbessern uns jedes Wochenende im Chassis-Bereich, kommen so Mercedes immer näher. Deshalb glaube ich, dass wir in Belgien auch im Qualifying mit Mercedes auf Augenhöhe sein werden." Heute fehlten Verstappen allerdings 0,7 Sekunden auf die Pole-Zeit. Ein Selbstläufer wird das also sicher auch in Spa nicht.

13:10

Wolff spricht schon von "Schadensbegrenzung"

Bei P1 und P2 in der Startaufstellung vielleicht etwas übertrieben ... Doch der Österreicher warnt: "Es soll hier genauso heiß werden wie am vergangenen Wochenende in Silverstone und wir haben ja gesehen, was dort passiert ist: der Red Bull war im Renntrimm klar das schnellste Auto. Angesichts der Long Runs am Freitag ist zu erwarten, dass sie morgen die Messlatte legen werden."

"Deshalb müssen wir ein cleveres Rennen fahren und es von der Spitze kontrollieren, alles in dem Wissen, dass wir mit Verstappen wahrscheinlich das schnellste Auto hinter uns haben werden. Wir werden alles geben, um so viele Punkte wie möglich mitzunehmen und das Rennen zu gewinnen. Aber falls das nicht möglich sein sollte, werden wir uns bei diesen schwierigen Bedingungen auf Schadensbegrenzung konzentrieren", so Wolff.

Lassen wir mal so stehen.

13:00

Giovinazzi Letzter: Unterboden kaputt?

Auffällig: Der Italiener war in Q1 satte 0,9 Sekunden langsamer als sein Teamkollege. Das spiegelt das bisherige Kräfteverhältnis bei Alfa Romeo eigentlich überhaupt nicht wieder. "Am Ende der ersten Runde fuhr ich über einen Randstein, und ich denke, dass ich dabei den Unterboden beschädigt habe", so Giovinazzi, der danach große Probleme mit dem Handling gehabt habe. "Wir müssen uns ansehen, was passiert ist", sagt er. Ein Defekt würde den ungewöhnlich großen Rückstand auf jeden Fall erklären.

12:49

Räikkönen 2020 erstmals in Q2

"Es war definitiv ein positiver Tag", sagt der Finne, dessen Arbeitstag heute länger war als jeder andere Samstag bislang. "Das Auto fühlte sich viel besser an, und ich hatte das Selbstvertrauen, so zu fahren, wie ich wollte", berichtet er. In Q2 konnte er mit Ocon einen Renault schlagen und wird morgen als 14. starten. Er glaubt, dass sogar noch mehr drin gewesen wäre.

"Aber wir hatten keine weichen Reifen mehr, deshalb mussten wir die Mediums verwenden", erklärt er. "Vielleicht hätten wir um Q3 kämpfen können, aber wir müssen damit zufrieden sein. Wir hatten den Speed", zeigt er sich zufrieden. Es gehe "in die richtige Richtung", so der "Iceman". Mal schauen, was im Rennen möglich ist. Denn sonntags lief es bislang meistens sogar besser für Alfa Romeo.

12:38

Pirelli schlägt zwei oder drei Stopps vor

Ich habe meine Zweifel, dass das so kommen wird ... Aber laut Pirelli wären zwei Stopps auf Soft-Soft-Medium morgen die schnellste Variante. Zweitschnellste Variante wären sogar drei Stopps, zum Beispiel auf Soft-Soft-Soft-Medium. Eine Einstoppstrategie wird gar nicht vorgeschlagen. Hintergrund ist, dass niemand den harten Reifen verwenden möchte. Aber warten wir mal ab, wie es im Rennen wirklich kommt. Auch in Silverstone 2 habe ich vorher schon prophezeit, dass man mit einem Stopp durchkommen kann. Und drei Fahrer haben es da tatsächlich dann auch geschafft.

12:22

Wolff: Verstappen ist Favorit

"Die einzige Parallele zwischen Silverstone und Barcelona ist die Temperatur", betont Toto Wolff in seiner Medienrunde, die gerade läuft. Er erklärt: "Die Strecke ist ganz anders. Daher erwarten wir nicht die gleichen Blistering-Probleme wie in Silverstone. Aber mehr Abbau und Überhitzung. Ich glaube, dass Red Bull das sehr gut meistert. Aber dank der Arbeit zwischen den Rennen haben wir uns verbessert. Damit bin ich zufrieden. Auf Basis der Longruns gestern ist Max aber Favorit." Das ist mal eine Ansage.

12:11

Albon 0,7 Sekunden hinter Verstappen

P6 für Alexander Albon ist sicher okay, und wir wollen auch nicht ständig auf ihm herumhacken. Fakt ist aber auch, dass er wieder 0,7 Sekunden langsamer als Verstappen war. Das ist (bei allem Talent des Niederländers) schon eine ziemliche Hausnummer. "Natürlich wollte ich etwas mehr", gesteht auch der Red-Bull-Pilot selbst. P6 sei eine "Verbesserung", aber man sei noch immer nicht da, wo man sein wolle. Red Bull hat aber ja schon betont, dass Albon Zeit bekommen werde.

12:00

Grosjean: Wo ist die Pace vom Freitag?

Gestern in FT2 noch auf P5, heute raus in Q1. "Momentan weiß ich nicht genau, was sich seit gestern verändert hat", grübelt der Franzose und erklärt: "Die Front war gestern richtig stark. Heute nicht mehr. Im zweiten Sektor war es richtig schlimm. Gestern war es viel besser als erwartet. Natürlich sind damit Erwartungen gekommen. Aber das Auto war heute wieder genau wie vor Silverstone: grundsätzlich stabil, mit starkem Untersteuern. Wir werden versuchen zu verstehen, wie das passiert ist. Gestern hat alles so gut funktioniert, dass wir kein Risiko eingehen wollten und nichts am Set-up geändert haben." Auch da warten wir mal ab, was im Rennen noch geht. Auch hier stehen die Chancen aber wohl eher schlecht.

11:49

Russell: Wo ist die Qualifyingpace?

In diesem Jahr schaffte Russell bereits mehrfach den Sprung in Q2. Heute war es nur P18. "Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Qualifying, weil wir im Training weit von unseren Gegnern weg waren", berichtet der Williams-Pilot trotzdem und ergänzt: "Ich war zufrieden mit dem Sprung, den wir bei der Performance gemacht haben. Wir müssen verstehen, was mit unsere Pace am Samstag passiert ist." Er habe in der Hitze Probleme gehabt, die Reifen ins richtige Fenster zu bringen. Ob im Rennen noch etwas geht? Unwahrscheinlich, denn in diesem Jahr war das Qualifying eigentlich die große Williams-Stärke. Am Sonntag ging selten etwas.

11:38

Magnussen: Kein Vorwurf an Kwjat

"Ich weiß, wie wenig du in solchen Situationen siehst. Ich gebe ihm keine Schuld. Sein Team hat ihn einfach per Funk zu spät informiert", nimmt auch der Däne selbst Kwjat in Schutz. Im Hinblick auf den Vorfall mit Ocon in FT3 sagt er: "Ihm wurde gesagt, dass ich gerade auf einer fliegenden Runde war. War ich aber nicht, sondern ich hatte gerade eine beendet. Ich ging dann vom Gas, um die Jungs hinter uns durchzulassen. Und ich denke, er hat einfach im falschen Moment nicht nach vorne geschaut und wurde überrascht, dass ich plötzlich da war."

Kommentare laden